Bamberg
Klarstellung

Brauerei "Mahrs Bräu" bleibt bei Familie Michel

Derzeit kursieren Spekulationen, nach denen die Mahrs Bräu verkauft werden soll. Geschäfsführer Stephan Michel stellt nun klar: Dem ist nicht so.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Ronald Rinklef
Foto: Ronald Rinklef
Ist was dran an den Gerüchten? Glaubt man den Berichten eines Branchendienstes, erwägt Mahrs-Bräu- Geschäftsführer Stephan Michel einen Verkauf der Bamberger Traditionsbrauerei. In dem englischsprachigen Text ist von engen Kontakten zur amerikanischen Craft-Beer-Szene die Rede. Angeblich sei zu vernehmen, dass Michel selbst nach einem Verkäufer für seine 347 Jahre alte Brauerei suche.

Eine Nachfrage vor Ort beim Geschäftsführer selbst ergibt: Das stimmt nicht. Michel spricht zeigt sich verärgert, dass "so was" herausgekommen sei. Er sei gefragt worden "Was wäre, wenn?" und habe darauf sinngemäß geantwortet: "Wenn mir einer 100 Millionen auf den Tisch legt, denke ich drüber nach." Allerdings sei in der Folge um diese Aussage "viel drum rum gedichtet" worden.

Der Mahrs-Bräu-Chef stellt klar: "Aktuell gibt es keinen Grund, zu verkaufen." Anfragen gäbe es zwar durchaus. "Aber ich arbeite nicht hier, um meinen Laden zu verhökern." Die Mahrs Bräu werde unter der Familie Michel weiterlaufen.
Und dann hat Stephan Michel noch eine Botschaft zum Thema Gerüchte: "Die Leute sollen einfach bei uns direkt nachfragen."
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren