Einen Windpark mit 18 Windrädern planen Projektanten auf der Jura-Hochfläche bei Wattendorf zwischen den Orten Wattendorf, Mährenhüll, Gräfenhäusling, Schederndorf und Pfaffendorf. Noch bevor der neue Regionalplan für Oberfranken-West vorliegt, trafen sich Mitarbeiter zweier Gesellschaften mit Grundstücksbesitzern aus den Orten, um die Reviere abzustecken. Die ins Visier genommene Fläche ist ungefähr 300 Hektar groß und gehört mit ihrer Lage von etwa 500 Metern über dem Meeresspiegel zu den höchst gelegenen im Landkreis.
Auf Einladung der Bürgermeister Rudolf Krapp (CSU) und Ludwig Göhl (FW) trafen sich ungefähr 120 Grundstücksbesitzer, um gemeinschaftlich eine Entscheidung herbei zu führen. In einer geheimen Abstimmung der vier betroffenen Gemarkungen sprachen sich 71 Prozent der Anwesenden für einen solchen Windpark aus, der von der Zahl der Rotoren der bisher mit Abstand größte im Landkreis Bamberg wäre. Drei der Windräder würden in der Gemarkung Großziegenfeld der Stadt Weismain (Landkreis Lichtenfels) liegen. Das deutlichste Votum gaben dabei die Gräfenhäuslinger ab - sie waren alle für das Vorhaben; die anderen Orte votierten jeweils mehrheitlich dafür. Abgestimmt wurde ferner auch darüber, welcher der beiden Bewerber-Unternehmen den "Zuschlag" der Grundstücksbesitzer erhalten sollte. 81 Prozent der Abstimmenden sprachen sich dabei für die Firma "Naturstrom" aus, das Düsseldorfer Unternehmen unterhält Filialen in ganz Deutschland. Die Repräsentanten des anderen Bewerbers erklärten darauf hin, auf weitere Aktivitäten in diesem Revier zu verzichten. Gewählt wurde ferner ein Beirat, dem Kraft Amtes die beiden Bürgermeister als geborene Mitglieder angehören. Inzwischen fand durch diesen Beirat eine Begehung des Geländes mit Naturstrom-Vertretern statt, in deren Verlauf eine Feinabstimmung der vorgesehenen Windrad-Standorte vorgenommen wurde. Die Grundstücke, auf denen die Windräder stehen sollen, erhalten ein Mehrfaches der Pacht, die für die Pool-Flächen fällig wird. Die Rotoren sollen nicht näher als 800 Meter an den Ortschaften stehen.