Bamberg
Wissenschaft

Bamberger Leibniz-Institut wird offiziell eröffnet

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) und Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) eröffnen heute offiziell das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) in Bamberg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) in Bamberg, aufgenommen am 23.05.2014. Foto: David Ebener/dpa
Das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) in Bamberg, aufgenommen am 23.05.2014. Foto: David Ebener/dpa
Kernaufgabe der bereits seit Januar bestehenden Forschungseinrichtung ist die Erstellung des sogenannten Nationalen Bildungspanels (NEPS). Dabei handelt es sich um eine Bildungs-Datenbank, die von Wissenschaftlern kostenlos genutzt werden kann.
Die Daten stammen von 60.000 überwiegend jungen Deutschen, deren Lebensweg über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren beobachtet wird. Die Bamberger Forscher halten fest, in welche Sportvereine die Testpersonen gehen, auf welche Schulen sie wechseln, ob sie Nachhilfe brauchen, welche Berufe und Studiengänge sie wählen. Teilnehmer der Langzeitstudie sind Babys, Kindergartenkinder, Schüler, Studenten, aber auch Berufstätige.
Vor allem geht es darum, wie sie sich im Laufe der Jahre geistig weiterentwickeln - Wissenschaftler sprechen von den kognitiven Fähigkeiten. Mit NEPS sollen die Bildungsverläufe der Deutschen besser verfolgt und daraus neue Konzepte entwickelt werden. Der Wissenschaftsrat bezeichnete NEPS als das "derzeit bedeutsamste Projekt der deutschen Bildungsforschung".

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren