Bamberg
Engagement

Bamberger Laden verkauft Nippes und mehr für Tiere in Not

Spenden und ganze Erbschaften von Tierfreunden landen in einem kleinen Laden in der Bamberger Altstadt, den wiederum Tierfreunde betreiben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zweite Vorsitzende Natascha Wothke (links) und Mitarbeiterin Katja Lohmann vor dem Bamberger Charity-Shop an der Oberen Brücke. Foto: Barbara Herbst
Zweite Vorsitzende Natascha Wothke (links) und Mitarbeiterin Katja Lohmann vor dem Bamberger Charity-Shop an der Oberen Brücke. Foto: Barbara Herbst
+8 Bilder
Seit sechs Jahren gibt es den kleinen Laden mit der Schaufenster-Aufschrift: "Schöne Dinge ... zu Gunsten von Tieren in Not" in der Karolinenstraße 4 nun schon. Besonders Touristen werden von den vorm Laden ausgestellten Gegenständen angezogen. Doch was steckt hinter diesem sogenannten "Charity-Shop"?

Im Bamberger Charity-Shop werden vor allem antik wirkende Gegenstände, wie Tee-Service und Gemälde, aber auch Bücher und andere typische Flohmarkt-Ware verkauft. Die Gegenstände sind allesamt Spenden oder gar ganze Erbschaften. Betrieben wird der Shop durch den gemeinnützigen Verein "Pro Animale für Tiere in Not", alle Einnahmen des Ladens fließen dort hinein.


In neun Ländern aktiv

Der Tierschutzverein wurde 1985 von der ehemaligen Lehrerin Johanna Wothke und ihrer Tochter Natascha Wothke gegründet.
"Wir wollen Tiere aus ausweglosen Situationen retten und ihnen ein schönes, zweites Leben in einer unserer Tierherbergen ermöglichen", sagt die Zweite Vorsitzende Natascha Wothke.

In acht europäischen Ländern und der Türkei rettet die Organisation Hunde, Katzen, Rinder, Pferde und noch viele mehr. Johanna Wothke wurde für ihren erfolgreichen Einsatz sogar 2007 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. "Pro Animale" finanziert sich ausschließlich aus Spenden und eben den Einnahmen des kleinen Charity-Shops.

Derzeit werden weltweit 3000 Tiere in 35 Auffangstationen durch den Tierschutzverein versorgt.
Nicht nur Antiquitäten und Krimskrams können in dem Geschäft gekauft werden. Auch fast 50 herrenlose Hunde werden in Präsentationen im Laden vorgestellt. Interessenten können sich die Hunde ansehen und bei Bedarf sogar schon einen Besichtigungstermin mit den Shop-Mitarbeiterinnen ausmachen.

Untergebracht sind die Tiere im Bad Staffelsteiner Ortsteil Uetzing, in der sogenannten "Keimzelle", wo alles anfing. Mittlerweile gibt es noch drei weitere Vermittlungsstationen von Pro Animale in Markgrafpieske, Odisheim und Worms.

Natascha Wothke und der Charity-Shop Mitarbeiterin Katja Lohmann liegt es besonders am Herzen, dass viele Hunde ein schönes, liebevolles Zuhause finden. Wie die Ladenhündin "Sarah", die von Katja Lohmann adoptiert wurde und seitdem immer mit ihrer Besitzerin zur Arbeit in den Laden durfte. Aber auch ohne gleich einen Hund zu adoptieren, können Privatpersonen den Tieren helfen.

Ob durch Geld- oder Sachspenden, einen halben Tag in der Woche ehrenamtlich im Charity-Shop auszuhelfen, oder Tierpatenschaften - die Mitarbeiterinnen, wie auch die Tiere sind für jede Hilfe dankbar.

Froh über die Arbeit von Pro Animale zeigt sich auch der vormalige langjährige Vorsitzende des Bamberger Tierschutzvereins, Liebhard Löffler der nun für den Deutschen Tierschutzbund (DTB) in einer bundesweit aktiven Arbeitsgemeinschaft wirkt. Den Vorteil für den DTB sieht er darin, dass Pro Animale Auslandstierschutz in Europa und sogar einem Teil der Türkei betreibt. Durch die Arbeit vor Ort würden Transporte nach Deutschland nicht zur Regel. Er sieht das Wirken als "wertvolle Ergänzung" zum DTB.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren