Seit dem neuen Schuljahr bietet die Grundschule in Strullendorf eine Arbeitsgemeinschaft Schulsanitätsdienst (SSD) an. Dabei lernen 14 Schüler der vierten Klassen altersgerecht Grundsätze der Ersten Hilfe und Verhalten in einfachen Betreuungssituationen. "Was in Realschulen oder Gymnasien bereits fester Bestandteil von sozialen Projekten ist, sollte auch in Grundschulen nicht fehlen." Mit dieser Idee ging Birgit Fritscher, Lehrkraft an der Grundschule Strullendorf und selbst erfahren im ehrenamtlichen Sanitätsdienst, an das Projekt heran.

Die Jungen und Mädchen lernten, wie man Wundschnellverbände anlegt, den Notruf absetzt, oder wie die stabile Seitenlage angewendet wird. Für ihre guten Leistungen bei der bei der "Abschlussprüfung" ernteten die jungen Sanitäter von der Schulleitung sowie ihrer Betreuerin Birgit Fritscher ein dickes Lob. Entgegen aller Bedenken, dass Kinder in diesem Alter mit der Thematik überfordert wären, bewiesen die engagierten jungen Teilnehmer genau das Gegenteil.

Ab nächster Woche nehmen die ausgebildeten Junghelfer ihren Dienst in den Pausen auf und werden unter Aufsicht einer Lehrkraft kleine Wunden oder Sturzverletzungen versorgen und stets ein waches Auge auf die Mitschüler werfen. Das Bayerische Rote Kreuz, Kreisverband Bamberg unterstützte den Aufbau des Projektes und stattete die Schulsanitäter mit Ausbildungsmaterial, Westen und einer Sanitätstasche aus.