Bamberg
Brand- und Buttersäureanschlag

Anschläge auf Bordell in Bamberg: Polizei nimmt Verdächtige fest

Nach zwei Anschlägen auf ein Bordell in Bamberg im Januar und im vergangenen September hat die Polizei jetzt drei Männer festgenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach zwei Anschlägen auf ein Bordell in Bamberg im Januar 2017 und im September 2016 hat die Polizei jetzt drei Männer festgenommen. Foto:Polizei/Archiv
Nach zwei Anschlägen auf ein Bordell in Bamberg im Januar 2017 und im September 2016 hat die Polizei jetzt drei Männer festgenommen. Foto:Polizei/Archiv
Erfolg für die Ermittlungskommission "Laubanger": Die Polizei hat nach dem Brandanschlag auf ein Bordell am Laubanger in Bamberg Mitte Januar 2017 sowie nach einem zuvor im September 2016 erfolgten Buttersäureanschlag drei Männer festgenommen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in einer gemeinsamen Erklärung am Freitagabend mit. Die Männer sitzen bereits in verschiedenen Justizvollzugsanstalten.
Wie berichtet hatten am späten Samstagabend des 14. Januar 2017 zunächst Unbekannte Feuer in dem Bordell in der Straße "Laubanger" gelegt. Nur wenig später stand ein Raum einer Wohnung in Flammen. Ein weiterer Raum wurde durch die Rauchentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde bei dem Brandanschlag niemand. Schnell war den Ermittlern klar: Der Brand wurde vorsätzlich gelegt.




Wie sich herausstellte, verschafften sich die Täter mit brachialer Gewalt Zutritt zu dem Anwesen, zerstörten Mobiliar und legten Feuer im Erdgeschoss. Zusätzlich setzten sie Brandbeschleuniger ein. Dabei war den Tätern laut Polizei bewusst, dass sie das Leben der im Gebäude anwesenden Frauen und weiterer Personen erheblich in Gefahr brachten.


DNA-Spuren und umfangreiche Ermittlungen führen zu Tatverdächtigen

In der Folgezeit arbeiteten die zahlreichen Beamten der Ermittlungskommission "Laubanger" im Zusammenwirken mit der Staatsanwaltschaft Bamberg intensiv an der Aufklärung des Verbrechens. Die gesicherten Spuren wurden überwiegend beim Bayerischen Landeskriminalamt (LKA) ausgewertet. Die Ergebnisse, unter anderem auch zu DNA-Spuren, brachten wichtige Erkenntnisse für die Ermittler.

Drei Männer aus Bamberg und dem Landkreis, im Alter von 24 bis 27 Jahren, gerieten immer mehr in den Mittelpunkt der Ermittlungen. Mitte Februar 2017 zog sich die Schlinge dann für drei Tatverdächtigen zu. Polizisten und Spezialeinsatzkräfte durchsuchten die Wohnungen sowie zwei Gewerbeobjekte der Männer. Bei den Durchsuchungen wurden mehrere wichtige Beweismittel sichergestellt. Alle drei Verdächtigen wurden festgenommen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg wurden gegen zwei Tatverdächtige Haftbefehle wegen schwerer Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie gegen einen weiteren Tatverdächtigen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung erlassen.

Die Ermittlungen und Überprüfungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an. Über mögliche Motive der Täter ist bislang nichts bekannt. ak

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren