Lichteneiche
Brandstiftung

Seniorin soll mehrere Brände gelegt haben: Ist sie der Feuerteufel von Lichteneiche?

Der Feuerteufel von Lichteneiche im Kreis Bamberg muss sich jetzt vor Gericht für eine Brandserie zu Beginn des Jahres verantworten. Dabei handelt es sich um eine 77-jährige Seniorin, die mehrere Brände gelegt haben soll.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Lichteneiche (Memmelsdorf) im Kreis Bamberg ist es zu Beginn des Jahres zu einem Kellerbrand gekommen. Das Gebäude musste evakuiert werden. Foto: News5/Merzbach
In Lichteneiche (Memmelsdorf) im Kreis Bamberg ist es zu Beginn des Jahres zu einem Kellerbrand gekommen. Das Gebäude musste evakuiert werden. Foto: News5/Merzbach

Anfang des Jahres erschütterte eine Serie von Bränden die Bewohner der Schlesienstraße im Memmelsdorfer Gemeindeteil Lichteneiche (Kreis Bamberg). Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses waren in der Folge für mehrere Wochen obdachlos.

"Wir wollten zur Tür raus, aber die Treppe konnte man nicht mehr sehen vor lauter Rauch", berichtete ein Bewohner damals. Der Fluchtweg war versperrt. Die Familie wartete also auf dem Balkon im ersten Stock auf Rettung. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war vor Ort. Der dichte Rauch füllte das gesamte Treppenhaus. Das Feuer wurde im Keller gelegt. Zunächst war nicht klar, dass es sich um Brandstiftung handelt. Insgesamt 78 Bewohner des Hauses mussten über Balkone gerettet werden.

Containerbrände und Kellerbrände deuteten auf Brandstiftung hin

Bürgermeister Gerd Schneider kümmerte sich um eine Unterbringung der Menschen, die nicht bei Verwandten oder Bekannten Unterschlupf fanden. Der Gemeindechef hat noch in der Nacht einen schlimmen Verdacht geäußert: "In den vergangenen Wochen hatten wir hier fünf in relativ kleiner Abfolge, zum Beispiel in Containern, die auf Brandstiftung zurückzuführen sind. Jetzt der Kellerbrand. Das ist schon eine Verkettung sehr ungewöhnlicher Umstände."

Nur rund eine Woche später musste erneut ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten in die Schlesienstraße in Lichteneiche ausrücken. Wieder brannte ein Keller eines Wohnblocks. Durch starke Rauchentwicklung im Mehrfamilienhaus mussten zahlreiche Anwohner ihre Wohnungen verlassen und vor dem Gebäude ausharren.

77-jährige Seniorin jetzt wegen Brandstiftung vor Gericht

Die Polizei hat schließlich eine 77-Jährige verhaftet, die für die Brandstiftung verantwortlich sein soll. Der Prozess gegen die Frau beginnt nun am Landgericht in Bamberg. Allerdings soll die Seniorin schuldunfähig sein. Seit ihrer Verhaftung ist sie in einer Klinik untergebracht.

Die Beschuldigte soll für eine ganze Brandserie im Memmelsdorfer Ortsteil verantwortlich sein. Unter anderen soll die 77-Jährige am 2. Januar einen Papiercontainer in einem Abstellhaus für Müllcontainer sowie am 20. Januar mehrere Müllcontainer in einem Müllhäuschen angezündet haben.

Am 12. Februar soll sie dann für den oben beschriebenen Kellerbrand des mehrstöckigen Hauses in der Schlesienstraße verantwortlich sein. Weiterhin wird der Seniorin zu Last gelegt, dass sie zwei Tage später wieder zwei Müllcontainer angezündet hat. Am gleichen Tag soll sie außerdem eine Wolldecke in einem Keller in Brand gesteckt haben.

Den ebenfalls oben beschriebenen Kellerbrand am 18. Februar soll die Frau durch das Anzünden eines Holzverschlags herbeigeführt haben.

Mehr über das Schicksal der Bewohner des Brandhauses und die Geschehnisse, die nun vor Gericht landen, lesen Sie in einem Beitrag im Premiumbereich bei inFranken.de.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.