Laden...
Bamberg
Bundespolizei

100 Bamberger erkunden die Akademie mit dem Rad

Das Angebot war ein Volltreffer: In wenigen Tagen meldeten sich 100 FT-Leser für die Radtour über das Gelände der Bundespolizei in Bamberg an - ausgebucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
100 FT-Leser radelten am Freitag über das Gelände der Bundespolizei und ließen sich von Rüdiger Ruppenstein alles erklären. Foto: Michael Memmel
100 FT-Leser radelten am Freitag über das Gelände der Bundespolizei und ließen sich von Rüdiger Ruppenstein alles erklären. Foto: Michael Memmel
+30 Bilder
"Hier kommt man ja sonst nicht rein. Schön, dass das heute möglich ist", meinten viele Teilnehmer am Freitag, als sie die Bundespolizisten Rüdiger Ruppenstein (Sachbearbeiter Aus- und Fortbildung) und Johannes (Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit) durch die ehemalige US-Kaserne führten. Fahrräder wurden dringend benötigt, um sich einen Eindruck von dem rund 140 Hektar großen Aus- und Fortbildungszentrum (AFZ) verschaffen zu können.

Aktuell werden rund 1000 Polizeianwärter in der im September 2016 eröffneten Polizeiakademie ausgebildet, in der Endausbaustufe sollen es bis zu 2800 sein. Die Teilnehmer sahen unter anderem einen Speisesaal in der ehemaligen Elementary School und die stattliche US-Sporthalle. Und sie nutzten die knapp dreistündige Tour, um ihre Fragen loszuwerden wie: Dürfen die Anwärter auf dem Areal ihre Autos und Räder nutzen? Wie hoch ist die Frauenquote? Und ist Alkoholkonsum erlaubt? Sie erhielten auf alles Antwort - hier: Nur außerhalb der Dienstzeit, ansonsten verkehren für sie eigene Linienbusse; 25 Prozent; Ja, aber zum Dienstbeginn um 7 Uhr müssen sie 0,0 Promille haben, sonst droht der Rauswurf.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren