Bad Kissingen
Gastronomie

Wildpark Klaushof: Neue Pächter im Forsthaus Restaurant

Nadine Dittmeier und Markus Wittenberg sind die neuen Betreiber für das Klaushof-Restaurant. Sie investieren 100 000 Euro bis zur Eröffnung im November.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nadine Dittmeier und Markus Wittenberg führen ab November das Restaurant Forsthaus Klaushof. Benedikt Borst
Nadine Dittmeier und Markus Wittenberg führen ab November das Restaurant Forsthaus Klaushof. Benedikt Borst

Spielbankrestaurant, Ratskeller und Forsthaus Klaushof: Zuletzt hatte es in den markanten Gaststätten, die alle drei der öffentlichen Hand gehören, ziemlich gehakt. Inzwischen hat sich die Situation aber deutlich gebessert. Nachdem der Freistaat mit Marika Hofmann und ihrem La Canchanchara seit Ende Juli wieder Leben ins Spielbankrestaurant gebracht hat, hat die Stadt Bad Kissingen jetzt auch für eines ihrer beiden leeren Objekte einen Erfolg vorzuweisen: Mit Nadine Dittmeier und Markus Wittenberg wurde ein neues Pächterpaar gefunden, das ab November das Traditionslokal am Wildpark übernimmt.

"Der Klaushof ist ein Leuchtturm für Bad Kissingen. Unser Ziel ist hier, coole Gastronomen für das Forsthaus und für Bad Kissingen zu sein", sagt Wittenberg. Der 42 Jahre alte Küchenmeister kommt ursprünglich aus Baden-Württemberg. In seiner Karriere war er sowohl bundesweit als auch im Ausland in verschiedenen Hotels und Restaurants tätig, bekochte im Auftrag der Bundesregierung Frank-Walter Steinmeier inklusive Diplomatendelegation und arbeitete auf Events mit Fernsehköchen wie Ralf Zacherl, Alfons Schuhbeck und Alexander Herrmann zusammen. Inzwischen ist er aus privaten Gründen im Landkreis Bad Kissingen heimisch und hat sich mit seiner Lebensgefährtin entschieden, das Restaurant Klaushof zu übernehmen. Warum? "Es ist ein geiler Laden. Wir haben da einfach Bock drauf", sagt er.

Mehr als 850 Sitzplätze

100 000 Euro an Investitionen haben die neuen Pächter geplant, bis sie Mitte November eröffnen. Das Geld braucht es für Renovierungsarbeiten im Innern, neue Küchengeräte sowie Inventar, Deko und natürlich fürs Marketing. Das Logo wird neu gestaltet, bei der Inneneinrichtung "werden wir sehr auf den Forst eingehen und auf die Waldarbeit", sagt Dittmeier.

Die 39-jährige Hammelburgerin wird sich schwerpunktmäßig um das administrative und den Service kümmern, Wittenberg ist für die Küche und das gastronomische zuständig. "Nur mit Messer und Kochkittel bewaffnet, kommst du heutzutage nicht weit. Es braucht ein gutes Konzept", sagt er. Daran hat das Paar seit Juni gearbeitet. Angedacht ist eine heimische Küche mit klassischen, aber auch modernen Gerichten - und natürlich viel Wild, von der Wildbratwurst nach eigenem Rezept bis zur hausgemachten Wildsulz. "Wir wollen den Landstrich, also die Rhön und Bad Kissingen, auf dem Teller präsentieren", erklärt Wittenberg.

Ein Netzwerk aus heimischen Lieferanten haben sich die Gastronomen aufgebaut, genauso haben sie ihr Stammpersonal für die Küche und den Service bereits großteils beisammen. Inklusive Aushilfen planen sie mit rund 20 Mitarbeitern, die sie vor allem in den warmen Monaten benötigen: Bis zu 500 Plätze im Biergarten, 250 Plätze auf der Terrasse und weitere 115 Innenplätze sind zu bewirten.

Der ins Gebäude integrierte Kiosk soll ebenfalls neu gestaltet und künftig ganzjährig betrieben werden - als Anlaufstelle für Wanderer, Wildparkbesucher und andere Gäste, die nur eine Kleinigkeit benötigen. Außerdem ist geplant, im Biergarten einen neuen Spielbereich für Kinder zu schaffen sowie Ladestationen für E-Bikes. Für draußen können sich die neuen Pächter auch Events vorstellen, beispielsweise Musik- und Trachtenabende, Leistungsschauen mit örtlichen Vereinen und Kochkurse. "Jetzt müssen wir aber erst einmal unser erstes Essen und unser erstes Bier verkaufen. Dann sehen wir wohin die Reise geht", sagt Wittenberg.

Die Klaushof-Gaststätte und ihre Pächter

Forsthaus Das Gebäude wurde 1850 erbaut. Zunächst diente es als Forsthaus, gastronomisch wurde es erst später genutzt. Bis 1961 gehörte es dem Freistaat, seitdem der Stadt. Seit April steht es leer.

Vita Markus Wittenberg kommt aus Nürtingen und ist gelernter Koch sowie Küchenmeister. Er hat 27 Jahre Berufserfahrung, die er unter anderem auch in der Schweiz und in der gehobenen Küche gesammelt hat. In der Region war er bereits als Küchenleiter in der Residenz Würzburg tätig. Nadine Dittmeier stammt aus Hammelburg. Sie ist ausgebildete Fotografin und Bürokauffrau, hat in den vergangenen 25 Jahren aber regelmäßig nebenher in der Gastronomie gearbeitet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren