Bad Kissingen

Vier Gänge sind zu meistern

Kissinger Jungköche und Hotel- und Restaurantfachleute zeigten bei der Stadtmeisterschaft ihr Können.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor dem Servieren wird letzte Hand angelegt.  Fotos: Werner Vogel
Vor dem Servieren wird letzte Hand angelegt. Fotos: Werner Vogel
+7 Bilder

Die 9. Kissinger Stadtmeisterschaft im Gastgewerbe fordert ein Viergänge-Menü bei den Köchen und Flyer, Arrangements und Schautische bei den Hotelkaufleuten. Die Jury freut sich über das hohe Niveau der Teilnehmer.

Der Warenkorb für die Köche liest sich wie die Einkaufsliste für einen Sternekoch. Spanferkelbäckchen, Stubenküken, Mango und Zweierlei von der Birne. Kräutersaitlinge, sowie Kumquat und Waldfrüchte stehen darauf. Auch Noilly Prat, Creme de Cacao und Gran Marnier brauchen die Kissinger Azubis zum Anreichern, Ablöschen oder Marinieren.

Zum Beethoven-Jahr

Die Aufgabenstellung für die Hotel- und Restaurantfachleute ist nicht weniger anspruchsvoll: Planen Sie für das 4-Sterne-Hotel während des Kissinger Sommer 2020 ein attraktives Dreitagesprogramm, gestalten Sie Menükarte und einen Schautisch für den Flyer. Berücksichtigen Sie das Beethoven-Jahr 2020. Könnte die Anweisung für gehobenes Hotelmanagement sein, ist aber die Aufgabe der Schüler im 2. und 3. Lehrjahr bei der Stadtmeisterschaft.

Ursula Delißen, Abteilungsleiterin Gastronomie der Städtischen Berufsschule zitiert Marie von Ebner-Eschenbach: "Die großen Augenblicke sind die, in denen wir getan haben, was wir uns nie zugetraut hätten", wünscht den Teilnehmern des Wettbewerbs solche Momente und erklärt den Gästen aus Schule, Wirtschaft, Ausbildungsbetrieben und lokaler Prominenz: "Die Aufgaben des Wettbewerbs sind deutlich anspruchsvoller als die Abschlussprüfung". Als Motto ist ausgegeben: "250 Jahre Beethoven - Wir sind dabei!" und Frau Delißen verlegt die Aufgabenstellung in die vier Wochen des Kissinger Sommer. Anspruchsvolle Gastronomie zum internationalen Festival ist das Ziel und so bewegen sich die Veranstalter nah an der Realität. Heinz Stempfle, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbands motiviert die Teilnehmer: "Wir wollen den engagierten Koch- und Hotelfach Azubis die Möglichkeit geben, sich schon vor dem Abschluss eine Auszeichnung zu verdienen".

Karin Maywald, Leiterin der staatlichen Berufsschule in Garitz, dankt dem Landkreis für die ausgezeichnete Ausstattung der Schule und sieht die Veranstaltung als den großen Höhepunkt der Gastro-Abteilung. Der Verein Kissinger Köche, die Stadt Bad Kissingen und ganz viele Sponsoren tragen die Veranstaltung mit. Stellvertretende Landrätin Monika Horcher spricht von den zehn Eigenschaften die man in der Gastronomie braucht: "Man muss Menschen mögen" und den zehn Dingen die die Gastronomie zurückgibt: "Man lernt tolle Menschen kennen".

Wie im Sterne-Restaurant

Die Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer verknüpft Frankenwein mit gehobener Gastronomie: "Essen ist ein Bedürfnis, genießen eine Kunst" und dann wird aufgetischt, was die Teilnehmer seit Tagen vorbereitet haben und was jetzt auf die Minute pünktlich serviert wird. Kritisch begutachtet von der Fachjury. Die Beim Blick hinter die Kulissen in die einzelnen Küchenzeilen verblüfft die Gelassenheit der Teilnehmer, die begleitenden Lehrer greifen so gut wie gar nicht ein. Freundlicher Service und kompetente Beratung wird von den Prüflingen im Service verlangt. Auch hier überrascht die Souveränität, mit der Weine empfohlen und das Menü beschrieben wird.

Je acht aus dem Hotel- und Restaurantfachbereich (Service), und Köchinnen und Köche, alle im 2. beziehungsweise 3. Lehrjahr, hatten sich der Herausforderung gestellt. Sieger sind eigentlich alle, "denn es heißt schon was, in der Klasse und bei den Freunden zu verkünden: Ich stelle mich der Herausforderung", wie Ursula Delißen am Ende der langen Vorbereitungszeit und der zwei harten Tage des Wettbewerbs verkündet. Die Leistungen beurteilten Fachlehrer und die Sieger der 8. Stadtmeisterschaft. Die geladenen Gäste vergeben den Publikumspreis. Den gewinnt Pascal Reinhold vom Hotel Ross in Schweinfurt. Seinen Schautisch zum Thema Beethoven hatte er unter anderem mit seiner eigenen Violine dekoriert.

Oumaima Naami, jubelt über ihren 1. Platz beim Service. Die Marokkanerin die im Hotel Cup Vitalis, Bad Kissingen arbeitet, überzeugt mit Freundlichkeit und detaillierter Menübeschreibung. "Ich bin jeden Tag sicherer geworden" sagt sie und umarmt ihre Landsmännin Maryem Belhadi, Siegerin bei den Köchen. Auch sie arbeitet im Cup Vitalis, wirkt ziemlich cool und meint, dass sie alles prima hingekriegt hat, "nur ganz zum Schluss beim Anrichten musste ich mich sputen" lacht sie.

Heinz Stempfle, BHG Vorsitzender, sieht im Ausgang des Wettbewerbs auch eine Bestätigung für erfolgreiche Fachkräfte Akquisition im Ausland.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren