Oerlenbach
Schule

Verstärkung für die Schülerlotsen: In der 7. Klasse machen alle mit

Schülerlotsen haben einen wichtigen Job. An der Mittelschule Oerlenbach wurden die "Neuen" ausgebildet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gemeinsam mit den neuen Schülerlotsen: (hinten, von links) Matthias Kleren, Verkehrserzieher der Polizei in Bad Kissingen, Ulrich Müller, Rektor der Mittelschule Oerlenbach, Verkehrs- und Sicherheitsbeauftragte Sabine Hoffmann und Bürgermeister Franz Kuhn. Foto: Petra Schramm
Gemeinsam mit den neuen Schülerlotsen: (hinten, von links) Matthias Kleren, Verkehrserzieher der Polizei in Bad Kissingen, Ulrich Müller, Rektor der Mittelschule Oerlenbach, Verkehrs- und Sicherheitsbeauftragte Sabine Hoffmann und Bürgermeister Franz Kuhn. Foto: Petra Schramm

Verlässliche Schülerlotsen sind in der Gemeinde Oerlenbach unverzichtbar. Gerade die drei Schulhäuser in den verschiedenen Ortsteilen bringen jede Menge Überwege und Bushaltestellen mit sich. Seit Jahren stehen die Schülerlotsen auch bei Wind und Wetter in ihren gelben Westen an gefährlichen Verkehrspunkten. Dafür heißt es oft früher aufstehen und manchmal auch Geduld und Übersicht beweisen. Mit einem kleinen Festakt im Oerlenbacher Rathaus wurden jetzt 19 neue Lotsen aus der 7. Klasse nach abgeschlossener Ausbildung in ihr Amt eingeführt.

Bürgermeister Franz Kuhn dankte ihnen für die Bereitschaft zum Ehrenamt. Die Wichtigkeit dieses Amtes zeige sich alleine darin, dass es seit 1953 keine Schulwegunfälle vor Ort mehr gegeben habe.

Der Verkehrserzieher der Polizeiinspektion Bad Kissingen, Matthias Kleren, der die Ausbildung der Schülerlotsen in den vergangenen Wochen durchgeführt hatte, zeigte sich mit den neuen Lotsen sehr zufrieden. Die Arbeit mit den engagierten Schülern habe ihm große Freude bereitet.

Als wichtige Helfer der Schulgemeinschaft und als Vorbilder für die jüngeren Schüler lobte Rektor Ulrich Müller die Schülerlotsen. Es freue ihn besonders, dass sich die 7. Klasse geschlossen für diese Aufgabe bereitgefunden habe. Mitverantwortlich dafür sei sicher auch die Arbeit der Verkehrs- und Sicherheitsbeauftragten Sabine Hoffmann. Sie organisiert den Lotsendienst, betreut die Schüler intensiv und hat stets ein offenes Ohr für ihre Anliegen. Die "Helfer am Straßenrand" erhielten nicht nur ihren Ausweis, sondern konnten auch gestärkt durch einen kleinen Imbiss ihre Aufgaben angehen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren