Während der Beendigung einer Ruhestörung - eigentlich ein Routineeinsatz - sahen sich am Samstagabend, 11. August 2018, zwei Beamte der Polizei Bad Kissingen in einer Obdachlosenunterkunft einer Bedrohung mit einer Machete ausgesetzt. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken berichtet, beschwerte sich ein Bewohner kurz nach 20.00 Uhr bei der Polizei über die laute Musik eines Mitbewohners.


Nachdem der Ruhestörer die Musik nicht leiser machte, betraten die Beamten sein Zimmer


Die Streife der Polizei Bad Kissingen traf den Verursacher vor seinem Appartement an, während aus seinem Zimmer lautstarke Musik schallte. Da der deutlich alkoholisierte Mann der Aufforderung die Musik leiser zu machen nicht folgte, betraten die Beamten das Zimmer und stellten die Musik kurzerhand ab.

In diesem Moment griff der Bewohner zu einer an der Wand hängenden Machete und bedrohte die Beamten mit dem rund 30 cm langen Messer. Die Polizisten überwältigten den Mann und nahmen ihn vorläufig fest. Bei der Durchsuchung fand die Polizei außerdem noch zwei weitere Messer in seiner Kleidung.

Eine Schnittverletzung, die der Mann sich offensichtlich bei der Entwaffnung an der Hand zugezogen hatte, musste in einem Krankenhaus stationär behandelt werden.