Bad Kissingen
Unfall

Unterfranken: Zwei Fahrradunfälle fordern Schwerverletzte

Zwei Fahrradunfälle in Unterfranken - einer bei Bad Kissingen, einer in Sommerhausen bei Würzburg - haben am Wochenende zu schweren Kopfverletzungen geführt. Beide Radfahrer wurden ins Krankenhaus eingeliefert, bei einem kam sogar ein Hubschrauber zum Einsatz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei Fahrradunfälle in Unterfranken - einer bei Bad Kissingen, einer in Sommerhausen bei Würzburg - haben am Wochenende zu schweren Kopfverletzungen geführt. Beide Radfahrer wurden ins Krankenhaus eingeliefert, bei einem kam sogar ein Hubschrauber zum Einsatz. Symbolfoto: Marcus Brandt/dpa
Zwei Fahrradunfälle in Unterfranken - einer bei Bad Kissingen, einer in Sommerhausen bei Würzburg - haben am Wochenende zu schweren Kopfverletzungen geführt. Beide Radfahrer wurden ins Krankenhaus eingeliefert, bei einem kam sogar ein Hubschrauber zum Einsatz. Symbolfoto: Marcus Brandt/dpa


Fahrradunfall in Sommerhausen: Erhebliche Kopfverletzungen

Eine 59-jährige Fahrradfahrerin wurde am Sonntagvormittag bei einem Verkehrsunfall in Sommerhausen erheblich verletzt. Die Frau fuhr mit ihrem Rad im Kreuzweg in Richtung Gartenstraße.

Aufgrund eines missglückten Bremsmanövers stürzte sie kopfüber von dem Fahrrad und zog sich Kopf- sowie Gesichtsverletzungen zu. Sie hatte keinen Helm getragen und musste zur Behandlung in die HNO-Klinik der Würzburger Universität eingeliefert werden. Fremdbeteiligung an dem Unfall kann ausgeschlossen werden.


Fahrradunfall bei Bad Kissingen: Per Hubschrauber in die Klinik

Gegen 13.20 Uhr befuhr am Sonntagnachmittag ein 67-Jähriger die Staatsstraße 2792 vom Klaushof kommend in Richtung Bad Kissingen mit seinem Fahrrad. Etwa einen Kilometer nach dem Klaushof kam der Mann mit seinem Fahrrad ins Schlingern, stürzte zu Boden und rutschte mit dem Gesicht über den Asphalt.

Nach der Erstversorgung durch den Notarzt und einer Rettungswagenbesatzung kam der Mann mit dem Hubschrauber in die Uniklinik nach Würzburg. Ein Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.