Geroda
Unfall

Offenes Schädel-Hirn-Trauma nach Betriebsunfall: Arbeiter von Traktor-Gabel am Kopf getroffen

Auf einer Baustelle in Unterfranken hat sich ein schwerer Betriebsunfall ereignet. Ein Arbeiter zog sich dabei ein Schädel-Hirn-Trauma zu. Der Mann trug wohl keinen Schutzhelm.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Mann hat sich bei einem Betriebsunfall auf einer Baustelle im unterfränkischen Geroda eine schwere offene Kopfverletzung zugezogen. Er wurde von einer Traktorgabel getroffen.  Symbolfoto: Stephan Jansen/dpa
Ein Mann hat sich bei einem Betriebsunfall auf einer Baustelle im unterfränkischen Geroda eine schwere offene Kopfverletzung zugezogen. Er wurde von einer Traktorgabel getroffen. Symbolfoto: Stephan Jansen/dpa

Am frühen Dienstagmorgen kam es in Geroda im unterfränkischen Kreis Bad Kissingen zu einem schweren Betriebsunfall im Zuge von Dacharbeiten. Dies berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken. Der genaue Hergang des Unfalls wird nun Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Schweinfurter Kripo sein.

Kein Schutzhelm: Offenes Schädel-Hirn-Trauma nach Unfall

Der Unfall hat sich gegen 8.00 Uhr auf einer Baustelle in der Bergstraße ereignet. Die Bauarbeiter, welche wegen Arbeiten an einer Halle vor Ort waren, wollten Dachplatten mit dem Traktor des Bauherren transportieren. Offenbar löste sich während des Transports eine am Traktor befestigte Gabel und traf den Mann am Kopf. Dieser trug keinen Schutzhelm und zog sich in Folge ein offenes Schädel-Hirn-Trauma zu. Die umgehend alarmierten Rettungskräfte brachten den Mann in ein nahe gelegenes Krankenhaus und der Arbeiter befindet sich mittlerweile bereits auf dem Weg der Besserung.

Um den Unfallhergang möglichst genau und schnell zu rekonstruieren, wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Sachverständige der Berufsgenossenschaft und des Gewerbeaufsichtsamtes hinzugezogen. Die Ermittlungen hat die Kripo Schweinfurt übernommen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.