Fuchsstadt
Tödlicher Unfall

Tödlicher Unfall in Unterfranken: Lastwagenfahrer (61) stirbt bei Kollision

Zu einem schweren Unfall ist es am Montagvormittag auf der KG 44 zwischen Fuchsstadt und Lager Hammelburg gekommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die beiden kollidierten Lastwagen blockieren die KG 44.Foto: Arkadius Guzy
Die beiden kollidierten Lastwagen blockieren die KG 44.Foto: Arkadius Guzy
+3 Bilder

Zwei Lastwagen stießen dort frontal zusammen. Einer der Fahrer, ein 61-jähriger Mann, starb. Der andere Lkw-Fahrer wurde schwer verletzt mit dem Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

In einer Rechtskurve bei Hammelburg geriet der Lkw-Fahrer in den Gegenverkehr

Zu dem Unfall kam es laut dem Bericht des Polizeipräsidiums Unterfranken gegen 9.30 Uhr. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war der aus Mecklenburg-Vorpommern stammende 61-Jährige mit seinem Klein-Lkw vom Lager Hammelburg in Richtung Fuchsstadt unterwegs. Er geriet in einer leichten Rechtskurve aus bislang noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Dort kam es zur Kollision mit einem Lastwagen mit Würzburger Zulassung.

Der 61-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls so schwer verletzt, dass für ihn jede Hilfe zu spät kam, wie das Polizeipräsidium mitteilte. Der Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen. Am Steuer des entgegenkommenden Lasters saß ein 24-Jähriger aus dem Landkreis Kitzingen. Er wurde schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt.

Feuerwehr der Bundeswehr vor Ort

Erstmaßnahmen hatte die Feuerwehr der Bundeswehr eingeleitet. Auch einige Soldaten halfen, wie Alexander Marx, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Landkreis-Feuerwehren, am Unfallort erklärte. Außerdem waren - neben Polizei und Rettungsdienst - die Feuerwehren aus Fuchsstadt, Hammelburg und Gauaschach im Einsatz. Zur Rekonstruktion des Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger in die Ermittlungen eingebunden.

Beide Lastwagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Die KG 44 war längere Zeit gesperrt. Da sie zurzeit als Umleitungsstrecke für die Bauarbeiten an der Lagerkreuzung dient, musste die Umleitung der Unfallstelle teilweise weiträumiger ausfallen.

Lesen Sie auch auf inFranken.de:42 Jahre nach dem Verschwinden von Monika Frischholz gräbt die Polizei erneut in Flossenbürg

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.