Bad Bocklet
Tödlicher Unfall

Mann (33) verunglückt tödlich in Unterfranken: Zwei Schwerverletzte nach Frontalcrash

Ein 33-Jähriger ist am Sonntag in Unterfranken noch am Unfallort gestorben. Der Autofahrer ist im Landkreis Bad Kissingen in den Gegenverkehr geraten, wodurch es zu einem frontalen Zusammenstoß kam.
Artikel drucken Artikel einbetten
Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von 15.000 Euro. Foto: Paso/News5
Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von 15.000 Euro. Foto: Paso/News5
+2 Bilder

Tödlicher Unfall in Unterfranken: Am Sonntagvormittag (19. Mai 2019) ist es nahe des unterfränkischen Bad Bocklets im Landkreis Bad Kissingen zu einem Unfall gekommen, bei dem ein 33-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen ist. Laut Informationen der örtlichen Polizei geriet der Mann gegen 11.10 Uhr in den Gegenverkehr: Es kam zum Frontalzusammenstoß.

Warum der Mann plötzlich in einer "leichten, langgezogenen Linkskurve" in den Gegenverkehr geriet ist unklar. Das Unglück ereignete sich auf der Staatsstraße 2267 zwischen Premich und Steinach.

33-Jähriger stirbt nach Frontalcrash: Tödlicher Unfall bei Bad Bocklet

Der 33-Jährige wurde durch den Aufprall schwer verletzt: Er erlag diesen Verletzungen noch am Unfallort auf der Staatsstraße. Die entgegenkommenden Insassen eines Mini-Vans, ein 54-Jähriger und eine 45-Jährige, wurden beim Aufprall in der Fahrerkabine eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten die Beiden. Sie wurden anschließend schwer verletzt per Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus geflogen.

Rund 60 Einsatzkräfte, inklusive zweier Hubschrauber, etlichen Einsatzfahrzeugen sowie Notfallseelsorgern waren am Vormittag nahe Bad Kissingen im Einsatz. Die Seelsorger kümmerten sich im Verlauf des Mittags um etwaige Ersthelfer.

Der entstandene Schaden wird auf rund 15.000 Euro geschätzt. Die Staatsstraße war bis in den Nachmittag gesperrt. Die Polizei Bad Kissingen ermittelt nun.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Explosion zerstört Wohnhaus - Suche nach Verschütteten geht weiter

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.