Münnerstadt
Auffahrunfall

A71 in Unterfranken: Audi katapultiert Baustellenanhänger von Brücke 40 Meter in die Tiefe

Auf der A71 bei Münnerstadt ist es am Mittwochabend zu einem spektakulärem Unfall gekommen: Ein Audi-Fahrer ist mit großer Wucht auf einen Baustellen-Anhänger geprallt und katapultierte ihn von der Autobahnbrücke.
Artikel drucken Artikel einbetten
40 Meter ging es in die Tiefe neben der Lautertalbrücke an der A71. Auf der katapultierte ein Auto-Fahrer einen Baustellenanhänger in die Tiefe. Foto: Timur Gottmann
80 Meter ging es in die Tiefe neben der Lautertalbrücke an der A71. Auf der katapultierte ein Auto-Fahrer einen Baustellenanhänger in die Tiefe. Foto: Timur Gottmann
Am Mittwochabend führten Mitarbeiter einer Straßenbaufirma Fräsarbeiten auf der Fahrbahn der A71 auf der Lauertalbrücke bei Münnerstadt durch. Gegen 19.30 Uhr waren die Arbeiten beendet und die Straßenbauer beluden ihr Baustellenfahrzeug mit letztem Absperrgerät, als ein 55-Jähriger mit seinem Pkw mit hoher Geschwindigkeit die A71 in Richtung Schweinfurt befuhr. Das schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung.


Anhänger stürzt 40 Meter in die Tiefe


Aus bislang noch nicht geklärter Ursache verlor der Audi-Fahrer plötzlich die Kontrolle über sein Auto, kam ins Schleudern und fuhr trotz eines eingeleiteten Bremsmanövers auf den auf dem Seitenstreifen stehenden Verkehrsleitanhänger der Straßenbauer auf. Die Wucht des Aufpralls war derart stark, dass der Anhänger von der Lauertalbrücke katapultiert wurde und etwa 40 Meter in die Tiefe stürzte.

Die Baustellenabsicherung schlug auf freier Flur, unweit der Staatsstraße 2282 auf, die unter der Brücke verläuft. Der Audi wurde nach dem Zusammenstoß mit dem Anhänger wieder zurück auf die Fahrbahn geschleudert, touchierte dort einen weiteren Sattelzug und blieb letztlich auf der Fahrbahn in Richtung Schweinfurt liegen.


Zwei Leichtverletzte


Neben Polizeistreifen rückten Rettungsdienst und die Feuerwehren aus Münnerstadt und Salz zur Unfallstelle aus. Auch ein Rettungshubschrauber kam zum Einsatz. Durch den Unfall wurden der 55-jährige Unfallverursacher aus Baden-Württemberg und ein 26-jähriger Mitarbeiter der Straßenbaufirma leicht verletzt. Sie wurden nach der medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht.


80.000 Euro Sachschaden


An dem Verkehrsleitanhänger und dem Auto des Unfallverursachers entstand Totalschaden. Der touchierte Lkw wurde an der Flanke beschädigt. Der geschätzte Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 80.000 Euro.

Die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck übernahm die Ermittlungen zum Unfallgeschehen. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme wurde die Autobahn komplett gesperrt und der Verkehr umgeleitet. Die Aufräumarbeiten zogen sich bis Mitternacht.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.