Bad Kissingen
Lesung

Über das Älterwerden in dieser Zeit

"Eine spannende Sache" sei das fortschreitende Alter, erklärte Franz Müntefering bei der Vorstellung seines Buches "Unterwegs" in Bad Kissingen.Laufen, Lernen und Lachen, das seien dazu die wichtigsten Bedingungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Franz Müntefering (79) beim Signieren.  Fotos: Sigismund von Dobschütz
Franz Müntefering (79) beim Signieren. Fotos: Sigismund von Dobschütz
+2 Bilder

Trotz seines reifen Alters ist Franz Müntefering als langjähriger Politiker und jetziger Ehrenamtsträger fast täglich in Deutschland unterwegs. Kein Wunder also, dass der bald 80-Jährige auch den Titel "Unterwegs" für sein im März erschienenes Buch wählte, zu dessen Vorstellung er auf Einladung von Buchhändlerin Claudia Bollenbacher ("seitenweise. Die Buchhandlung") jetzt in Bad Kissingen war.

Es brauchte nur wenige Fragen von Gastgeberin Claudia Bollenbacher und ihrer Co-Moderatorin, der ehrenamtlich tätigen Klinikseelsorgerin und Hospizbegleiterin Marie-Luise Wohlleben, um Franz Müntefering im Thema zu halten. Aus Jahrzehnten als Politiker in freier Rede geübt, sprach der Autor und Präsident des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) sowie Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) fast zwei Stunden über das "Älterwerden in dieser Zeit", wie der Untertitel seines Ratgebers lautet.

Das Älterwerden sei wie das ganze Leben eine "spannende Sache". Man kann auf die eigene Lebensqualität Einfluss nehmen, versicherte der gebürtige Sauerländer seinen überwiegend älteren Zuhörern. Laufen, Lernen und Lachen, worunter er die "Liebe zum Leben" versteht, sind die drei L, die seinen Alltag bestimmen. Müntefering forderte dazu auf, täglich den Körper in Bewegung zu halten, auch wenn es nur ein "Rollatoren-Rennen" ist. "Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen." Dem Vorurteil, alte Menschen seien oft "komisch", setzte er entgegen: "Lieber mit komischen Menschen unterwegs, als allein zu Hause."

Auch lebenslanges Lernen sei notwendig, um nicht den Anschluss zu verlieren. Zudem bliebe man dadurch gesund, meinte Müntefering, der in seinem dunklen Anzug, schlank und in aufrechter Haltung, noch immer dynamisch und sportlich, um etliche Jahre jünger wirkte.

Neugier bewahren

"Bewahren Sie Ihre Neugier, man darf sich dem Wandel nicht verschließen. Mischen Sie mit und setzen Sie das ein, was Sie können." Doch er gab auch zu, mit sozialen Netzwerken wie Facebook oder WhatsApp nichts anfangen zu können: "Ich habe ein Handy, aber zum Telefonieren." An der heutigen Nachrichtenflut über moderne Kommunikationskanäle stört ihn deren Oberflächlichkeit: "Nachrichten werden zur Kenntnis genommen, aber kaum einer will auf ein Thema intensiver eingehen." Wichtig für langes Leben sei auch das Lachen, die Liebe zum Leben und zu den Mitmenschen. Dies gelte auch umgekehrt, für das Verhältnis der Jüngeren zu den Alten. Angesichts der wachsenden Zahl an Single-Haushalten, zu denen in großer Zahl Senioren gehören, bemängelte Müntefering das Fehlen einer gesetzlichen kommunalen Altenhilfe-Sicherung. "Wenn Kinder allein wären, würden alle Zeter und Mordio rufen. Bei alten Menschen gibt es das nicht." Diese Aufgabe, Alleinstehende aus ihrer Einsamkeit zu holen, könne ehrenamtlich organisiert sein. "Nicht Essen auf Rädern, sondern auf Rädern zum Essen", erzählte der BAGSO-Vorsitzende von Beispielen. Kein Verständnis hat der 79-Jährige für falschen Stolz, sich im Alter helfen zu lassen. Helfen und sich helfen lassen sei die Grundlage solidarischen Lebens. "Wenn man dir bei der Geburt nicht geholfen hätte, wärst du gar nicht da."

Abschließend ging Müntefering noch auf das Sterben und den Tod ein: "Sterben ist ein Teil des Lebens, über den Tod weiß ich nichts." Als junger Mann habe er einfach umfallen wollen, "heute möchte ich sehenden Auges sterben". Seine Mutter hatte ihre Beisetzung bis ins Letzte geplant. "Das Mitleid und Entsetzen ist bei den Angehörigen meist größer als beim Sterbenden."

Und: Jeden Menschen sollte man so respektieren, wie er es selbst für richtig hält, ob gläubig oder nicht. "Man darf am Schluss nicht missionieren."

Franz Müntefering: "Unterwegs. Älterwerden in dieser Zeit", Dietz-Verlag, Taschenbuch, 224 Seiten, Preis: 23 Euro, ISBN 978-3801205430

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren