Bad Kissingen

Thema der Woche: Kissinger Kabinett für Kinder-Träume

Es klappert oder dreht sich, wer sich damit beschäftigt, taucht ein in eine Welt der Phantasie; es macht Laune oder will einfach nur, dass man es lieb hat: Spielzeug. Von einer Frau, die weiß, was am anderen Ende der Erde gespielt wird.
Artikel drucken Artikel einbetten
Max und Moritz dürfen nicht fehlen. Genauso wenig Pinocchio und Peter Rabbit. In der "Spielzeugwelt"-Ausstellung zeigt das Museum Obere Saline auch Schätze aus der Kinderbilderbuch-Depot von Hilla Schütze, die auf der ganzen Welt sammelt Foto: Carmen Schmitt
Max und Moritz dürfen nicht fehlen. Genauso wenig Pinocchio und Peter Rabbit. In der "Spielzeugwelt"-Ausstellung zeigt das Museum Obere Saline auch Schätze aus der Kinderbilderbuch-Depot von Hilla Schütze, die auf der ganzen Welt sammelt Foto: Carmen Schmitt
+4 Bilder

Am liebsten sind ihr die Bücher, die sie nicht entziffern kann. Schwungvolle arabische Schriftzeichen, japanische Schreibschrift... Hauptsache exotisch! Ästhetisch müssen sie sein, sagt Hilla Schütze. Nur wenn die Illustrationen ihren Geschmack treffen, werden die Kinderbilderbücher Teil ihrer Sammlung. Um die 2000 sind es wohl inzwischen, schätzt sie. Die Sammlerin sucht das Besondere. Nicht nur in gedruckter Form. Die Ausstellung, wo man ihre Schätze bestaunen kann, heißt "Spielzeugwelt" und liegt in schwarzen Kabinen unterm Dach.

Wer auf Entdeckungsreise gehen will, steigt die alten Treppenstufen im "Museum Obere Saline" bis ganz nach oben. Pechschwarze Wände: In den dunklen Räumen wirkt jedes Teil hinter den Glasscheiben in den Vitrinen noch einmal so bunt.

Spielen global

Mexiko, Moskau, Peru, Thailand, Kenia, Japan... Hilla Schütze ist viel rumgekommen und sie hat viel mitgebracht. Seit ihrer Jugend geht sie auf Beutezug: Spielzeuge aus aller Welt.

"Ein Spielzeug braucht eine Geschichte", sagt die 80-Jährige. Und diese weiß sie zu erzählen. Wer Hilla Schütze nicht persönlich im Museum trifft, hält sich einen Hörer ans Ohr und lauscht ihren Anekdoten, die sie extra für die Ausstellung eingesprochen hat.

Landestypisch sind die Stücke, auf die es die Kissingerin abgesehen hat. Kinder überall auf der Welt spielen mit demgleichen, aber Spielsachen sehen überall auf der Welt anders aus, erklärt sie. Es dürfte wohl irgendwas zwischen fünf und zehn Prozent sein, das von ihrer Sammlung im Museum in den beleuchteten Auslagen liegt. Besucher können sogar erforschen, womit Hilla Schütze selbst einmal als Kind gespielt hat. Holz, Ton, Papier: Das sind die Materialien aus denen die meisten Kinder-Träume hier oben im Dach gemacht sind. Was haben Rhöner Spielzeughersteller einst gefertigt? Womit haben sich Indonesische Kinder die Zeit vertrieben? Die Ausstellung soll für alle da sein, meint Museumsleiterin Annette Späth. "Es ist gerade die Vielfalt - die Internationalität - die die Ausstellung ausmacht", sagt sie. Oma mit Enkel, Familien, Schulklassen, Erwachsene für sich - Spielzeuge sind für jeden interessant. Für die 80-Jährige werden sie es auch immer sein: "Ich werde immer ein Kind bleiben", sagt sie und lacht ein breites Lachen.

Eintreten

Geöffnet Die "Spielzeugwelt" kann man als Besucher von Mittwoch bis Sonntag zwischen 14 Uhr und 17 Uhr besichtigen. Die Ausstellung im oberen Stockwerk im Museum Obere Saline ist freilich für Kinder genauso wie für Erwachsene geöffnet. Spezialangebote und Sonderführungen gibt es nach telefonischer Absprache. Zu finden ist das Musuem in der Straße Obere Saline 20 in Bad Kissingen. Noch bis Anfang November zeigt Hilla Schütze hier auch ihre Vogelpfeifen: In der Sonderausstellung "Mit Pfiff!" werden Vogelpfeifen aus allen möglichen Materialen gezeigt, die die Sammlerin von ihren Reisen über die Kontinente mitgebracht hat. Noch mehr Infos gibt es auf der Website unter www.museum-obere-saline.de.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren