Bad Kissingen
Unterhaltung

Staunen und Spenden beim Bad Kissinger Spielbankfest

In einer völlig neuen Kulisse fand das diesjährige Spielbankfest in Bad Kissingen statt. Traditionell ist indessen der Jeton-Verkauf für einen guten Zweck.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einmal selbst am Roulette-Tisch stehen beim Spielbankfest. Foto: Peter Rauch
Einmal selbst am Roulette-Tisch stehen beim Spielbankfest. Foto: Peter Rauch
+16 Bilder
Anders war nicht nur die Location - wurde früher vor dem Spielbankcasino gefeiert, wurde nun der gesamte Festbetrieb nach hinten, in den Innenhof des Behördenzentrums verlegt. Eine wirklich sehr schöne Location, die selbst viele Kissinger noch nicht kannten. Wer glaubt schon, dass sich in einem Behördenzentrum solch ein schöner Innenhof versteckt ...


Stündliche Führungen

Harald Hümmer, Leiter der Kissinger Bayern Immobilienverwaltung, führte stündlich durch Behördenzentrum, wo auch sein Büro angesiedelt ist. Er gab Erläuterungen zu den neuen Amtsstuben diverser Behörden und Einrichtungen und erzählte auch über den Beginn der Spielbank in Bad Kissingen. Neu dabei war auch Clemens Steinhauer, ein beidhändiger Schnellzeichner, den die Spielbank für ihr Fest extra aus Nürnberg hatte kommen lassen. Und dann verkauften natürlich noch, wie jedes Jahr, Kissinger Prominente für die Spielbank Jetons, die den Erlös einem sozialen Zweck spenden wird: Erstmals mit dabei war Manfred Acht, der ehemalige Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Bayerischen Landtag, und neben MdL a.D. Robert Kiesel einer der Väter des Kissinger Behördenzentrums. Auch die beiden verkauften ebenso wie Bürgermeister Toni Schick, Ex-Stadtrat Peter Krug und etliche andere Jetons. Nicht zu vergessen ist natürlich Bezirks- und Stadträtin Karin Renner, die wiederum die Schirmherrschaft über das Fest übernommen hat, und Oberthulbas Ex-Bürgermeister Gerhard Adam, ein Urgestein des Spielbankfestes, und einer der jenigen, die von Anfang an bei dieser Aktion dabei waren.


Reinerlös wird gespendet

Anwesend waren natürlich auch die aktive Rosen- und Quellenkönigin, sowie die drei Kandidatinnen für das Amt der zukünftigen Rosenkönigin. Für sie hatten sich die Spielbankverantwortlichen unter Leitung von Spielbank-Direktorin Heidrun Vorndran etwas Besonderes ausgedacht: Wer die meisten seiner 300 Jetons verkauft, bekommt von der Spielbank einen Sonderpreis. Moderator des Tages war der Schweinfurter Redakteur Christian "Blacky" Schwarz. Unter dem Motto "Drehen für Bedürftige" geht der Reinerlös dieses Sommerfestes in diesem Jahr an den Hospizverein KG, die Christian-Presl-Stiftung, sowie die Nüdlinger Lebenshilfewerkstatt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren