Bad Kissingen
Rakoczy-Fest

Stadtwette verloren: Eine Stunde Freibier für erfolgreiche Sänger

Verlorene Wetten sind auf der Medienwiese ein Grund zur Freude, weil Saale-Zeitung und Radio Primaton dann einen ausgeben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jubel: Die mehr als tausend Sänger haben sich ihr Freibier gestern redlich verdient. Foto: Ralf Ruppert
Jubel: Die mehr als tausend Sänger haben sich ihr Freibier gestern redlich verdient. Foto: Ralf Ruppert
+8 Bilder
Seit Jahren gehört die Stadtwette auf der Medienwiese fest zum Rakoczy-Fest: Die Saale-Zeitung und Radio Primaton wetten mit den Besuchern, dass sie eine Aufgabe nicht erfüllen. Heuer ging es darum, mit einer gebastelten Krone auf dem Kopf das Frankenlied zu singen. Schließlich gehört dessen Dichter Joseph Victor von Scheffel zu den berühmten Kurgästen, die als historische Persönlichkeit beim Fest vertreten sind. Und Frankenlied-Komponist Valentin Eduard Becker ist durch einen nach ihm benannten Wettbewerb in Bad Brückenau allgegenwärtig - jede Menge Bezug zur Region also.
Die Moderator Blacky Schwarz und Christian Hüther stimmten die Besucher gestern ab 18 Uhr auf die Stadtwette ein. Mitarbeiter der Saale-Zeitung und von Radio Primaton gaben mehr als tausend Kronen aus. Einige textsichere Besucher sangen auf der Bühne vor, der Rest las den Text der vier Strophen an der Video-Leinwand ab. Der Erfolg stand schnell fest, Toni Neuber von der Saale-Zeitung und Programmchef Klaus Graf gaben sich geschlagen und ordneten den Ausschank von Frei-Getränken - mit und ohne Alkohol - an einem der Stände für eine Stunde an.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren