Bad Kissingen
Entspannung

St. Elisabeth Krankenhaus in Bad Kissingen rät: Work-Life-Balance finden

Jetzt, da die Sommerferien begonnen haben, ist es wichtig, sich auch mal eine Auszeit zu gönnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Auszubildenden der Pflegeschule des Helios St. Elisabeth-Krankenhauses ließen es sich im Kurpark von Bad Kissingen gut gehen. Marianne Masso
Die Auszubildenden der Pflegeschule des Helios St. Elisabeth-Krankenhauses ließen es sich im Kurpark von Bad Kissingen gut gehen. Marianne Masso

Am Helios St. Elisabeth-Krankenhaus beschäftigen sich die Auszubildenden mit der sogenannten Salutogenese, das heißt mit der Frage, wie man trotz drohender Risiken für das eigene Wohlbefinden gesund bleiben kann. Die Antwort ist dabei recht simpel. Während es bei einer Grippewelle das körpereigene Immunsystem ist, das die Viren abwehrt, sind es bei Stressoren (Ursachen für Stress) aus der Umwelt psychosoziale Bewältigungsstrategien, die im Kopf stattfinden. Wer es also schafft, einen Ausgleich zum Stress im Alltag zu finden und so seine Batterien wieder aufzuladen, bleibt eher gesund. Wenn es um die Erhaltung und Förderung der eigenen Gesundheit geht, sollte man sein Interesse also nicht nur auf die Krankheit selbst, sondern auch auf diejenigen Faktoren richten, die die Gesundheit erhalten können.

Diese Frage ist sehr wichtig für die Auszubildenden. Denn in der Regel sorgen die Pflegefachkräfte mit all ihrer Kraft für die Gesundheit und Genesung der ihnen anvertrauten Patienten. "Es ist aber auch wichtig, den Blick auf die eigene Gesundheit nicht zu verlieren. Nur wer selbst fit und gesund ist, kann anderen helfen, gesund zu werden", so Marianne Masso, Schulleiterin der Pflegeschule im Helios St. Elisabeth-Krankenhaus Bad Kissingen.

Deshalb stand für einen Nachmittag die Frage nach Möglichkeiten der eigenen Gesundheitsförderung im Fokus. Heraus kam dabei ein Ausflug in den Kurpark Bad Kissingen, wo die Schüler sich sportlich betätigen oder einfach nur die Seele baumeln lassen konnten. Bei einem Barfußlabyrinth wurden unterschiedliche Materialien erspürt, im Kneippbecken sollten der Kreislauf angeregt und die Abwehr gestärkt werden und gesunde Häppchen gab es auch noch.

Eltern von gestressten Schülern könne man daher nur raten, sich in den Sommerferien Zeit mit ihren Kindern zu gönnen, Ausflüge zu unternehmen und einfach mal abzuschalten, heißt es daher in einer Pressemeldung des Helios St. Elisabeth-Krankenhauses . Sind die Akkus wieder aufgeladen, könnten Kinder und Eltern erholt wieder in den Berufs- oder Schulalltag zurückkehren.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren