LKR Bad Kissingen
Fussball

TSV Münnerstadt vor wegweisendem Spiel

Die Mürschter wollen sich beim SV Rödelmaier von den Abstiegsrängen absetzen. In Westheim freuen sie sich auf das Landkreis-Derby gegen den FC 06. Und Spitzenreiter Thulba will seine Position behaupten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tooooor! Ein Erfolgserlebnis wie das 1:0 per Elfmeter im April dieses Jahres durch Janik Markert (rechts) gegen Rödelmaiers Keeper Sven Ulsamer bräuchte der TSV Münnerstadt wieder. Foto: Hopf
Tooooor! Ein Erfolgserlebnis wie das 1:0 per Elfmeter im April dieses Jahres durch Janik Markert (rechts) gegen Rödelmaiers Keeper Sven Ulsamer bräuchte der TSV Münnerstadt wieder. Foto: Hopf

FC Westheim - FC 06 Bad Kissingen (Samstag, 16 Uhr) Zum nächsten Landkreis-Derby bittet Bezirksliga-Neuling FC Westheim (10./6) den alteingesessenen FC 06 Bad Kissingen (6./8). Darauf freuen sie sich im Lager der "Waster", obwohl man bei der 2:4-Niederlage in Steinbach keine Werbung in eigener Sache machen konnte. "Da gab es wenig Positives. Wir waren vom Kopf her nicht wach, haben dem Gegner zu viel Luft gelassen und sind dadurch nicht in die Zweikämpfe gekommen. Dann verlierst du so ein Spiel schnell mal verdientermaßen mit 2:4", kritisierte Spielertrainer David Böhm die Leistung seines Teams. Er ist sich aber sicher, dass seine Jungs gegen die 06er ganz anders zu Werke gehen werden: "Es ist Derbytime, da herrscht eine gewisse Brisanz. Von daher wird die Konzentration höher sein. Im Training wurde darauf hingearbeitet und entsprechend angezogen." Dem Gegner attestiert Böhm in dieser Spielzeit eine gute Mischung aus Jung und Alt. Er sieht auch keinen Vorteil darin, dass die 06er sich am vergangenen Wochenende schwächten: "In der Truppe stecken ausgebuffte Jungs wie Christian Laus, Daniel May, Ervin Gergely oder Christian Heilmann; aber sie haben auch viele Youngster im Team. Das sie zuletzt zwei Platzverweise kassiert haben, fällt nicht ins Gewicht, da zum Beispiel mit Jan Hoffmann ein gleichwertiger Keeper für Felix Friedlein zur Verfügung steht." Im eigenen Kader muss der FC-Spielertrainer wohl bis zur Winterpause auf Tobias Wendel verzichten, da sich dessen Fußverletzung doch als schwerwiegender herausstellte. Zudem fehlen Philipp Vierheilig wegen Urlaubs und Marcel Nöth (beruflich abwesend).

Beim FC 06 Bad Kissingen waren sie nach dem 2:2 gegen Dampfach hin und hergerissen. Einerseits zeigte die Truppe von Trainer Frank Halbig erneut große Nehmerqualitäten und holte wieder einen Zwei-Tore-Rückstand auf. Auf der anderen Seite war der Punktgewinn durch zwei rote Karten getrübt gegen Keeper Felix Friedlein und Lukas Halbig. "Damit müssen wir uns abfinden und hoffen auf kurze Sperren. Aber wie diese Rumpftruppe kämpft, ist überragend", findet der FC-Coach. Er geht entsprechend selbstbewusst ins Derby: "Wir sind voller Selbstvertrauen und wollen dort punkten. Westheim hat großes Offensivpotenzial; aber vielleicht birgt dieses auch Schwächen in der Defensive. Dann wollen wir da sein." Besonders aufpassen müssten seine Spieler natürlich auf Yannik Pragmann, David Böhm sowie die beiden Ex-Fuchsstädter Patrick Stöth und Andreas Graup. In den Kissinger Kader zurück kehrt nach mehrwöchiger Verletzungspause Jonas Schmitt und auch Trainersohn Nils Halbig ist nach Magen-Darm-Virus wieder einsatzfähig.

SV-DJK Unterspiesheim - FC Thulba (Sonntag, 15 Uhr) Weiter ohne Niederlage bleibt der FC Thulba (1./13), der jüngst seine Heimaufgabe gegen Aufsteiger Sand II (5:1) souverän löste. Jetzt, im Auswärtsspiel beim SV-DJK Unterspiesheim (8./7), steht er vor einer kniffligen Aufgabe. Den "Spesemern" eilt seit langem der Ruf voraus, ein durchweg unangenehm zu bespielender Gegner zu sein, wie Thulbas Spielertrainer Victor Kleinhenz bestätigt: "Das ist eine erfahrene Truppe, die schon jahrelang in der Bezirksliga beheimatet ist, einen sehr körperbetonten Fußball spielt, aber auch sehr gute Kicker in ihren Reihen weiß. Die Truppe von SV-DJK-Spielertrainer Dominik Seufert tritt mit der Empfehlung eines 3:2-Auswärtserfolges über Münnerstadt gegen den Tabellenführer an, der gegen den FC Sand II seinen vierten Sieg in der noch jungen Saison einfuhr. Kapitän Maximilian Heinrich tut sich derzeit besonders hervor. Der Offensivmann brachte mit dem 1:0 gegen Sand II seine Mannen früh auf den Weg. Es war sein siebter Saisontreffer. Kleinhenz lobt: "Er erkennt die gefährlichen Räume sehr gut und trifft aktuell einfach." Dieser Torriecher wird in Unterspiesheim gefragt sein; Thulbas Coach erwartet ein enges Match: "Ich denke, dass sich alle Mannschaften eingespielt haben und von Spiel zu Spiel eine bessere Leistung abrufen. Wir wollen Kleinigkeiten anpassen und Bewährtes beibehalten, damit wir auch im September wieder kontinuierlich punkten." SV Rödelmaier - TSV Münnerstadt (Sonntag, 15 Uhr) Drei Kreuze will Rainer Schmittzeh, Fußball-Abteilungsleiter des TSV Münnerstadt (12./4), wenn der August vorüber ist. Denn einerseits fehlen dem Bezirksliga-Team wichtige Spieler wie Niklas Markart und Hans-Christian Schmitt urlaubsbedingt. Andererseits wollen sie in Münnerstadt den desaströsen Ferienmonat hinter sich lassen und im September eine Erfolgsserie starten. Am besten gleich am Sonntag in Rödelmaier. Der dortige SV (13./4) ist ähnlich schlecht gestartet, steht nur wegen der schlechteren Torbilanz auf dem Relegationsplatz. Für Schmittzeh wird es zwar "kein entscheidendes, aber richtungsweisendes Duell. Es wird sich weisen, wer Anschluss ans untere Mittelfeld bekommt oder tiefer in die Abstiegszone reinrutscht." Schmittzeh sagt das auch mit Blick darauf, dass in den nächsten Wochen eher Gegner aus der oberen Tabellenhälfte anstehen. Rödelmaier kennt der Abteilungsleiter besonders gut, hat er doch selbst lange dort gespielt und war im Verein tätig. Von daher kann er gut über die Qualitäten der Rhön-Grabfelder berichten. "Sie treten als Mannschaft geschlossen auf, kommen über den Willen und die Leidenschaft. Auch über die Standards sind sie gefährlich." In diesem Zusammenhang nennt Schmittzeh Christian Hofgesang, den "Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Rödelmaierer". Ein weiteres Plus: Werner Feder, der Trainerfuchs. Schmittzeh sagt aber auch, dass der SV mit Marcel Volkmuth einen schwerwiegenden Abgang verkraften muss. "Wir dürfen nicht so naiv auftreten wie in der vergangenen Woche, sondern müssen gegenhalten. Nur mit Technik und Fußballspielen wird es nicht reichen. Bei den Münnerstädtern fehlen neben den Urlaubern der verletzte Nicolas Weber sowie Ahmet Coprak und Philipp Müller berufsbedingt.st

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren