Bad Kissingen
Fußball

FC 06 Bad Kissingen: Marius Kubo wird nicht Trainer

Nach der einvernehmlichen Trennung zwischen Trainer Frank Halbig und dem Bad Kissinger Verein halten sich beide Seiten über die Hintergründe bedeckt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wohn geht sein Weg? Frank Halbig ist nicht mehr Trainer des Bezirksligisten FC 06 Bad Kissingen. Foto: ssp
Wohn geht sein Weg? Frank Halbig ist nicht mehr Trainer des Bezirksligisten FC 06 Bad Kissingen. Foto: ssp

Nach der Auflösung des Vertrags von Frank Halbig beim FC 06 Bad Kissingen schießen die Spekulationen über seine Nachfolge ins Kraut. Nur eines steht offensichtlich fest: Marius Kubo wird nicht Trainer des Bezirksligisten.

"Kubo hat mit der aktuellen Situation des FC 06 nichts zu tun. Er steht nicht auf unserer Kandidatenliste", sagt Fußball-Abteilungsleiter Stephan Heimerl auf Nachfrage. Kubo trainierte über mehrere Spielzeiten hinweg den SV Rot-Weiß Obererthal, den FC Fuchsstadt und den SV Riedenberg, als diese Vereine jeweils in der Bezirksliga spielten. Genug Erfahrung hätte der 40-Jährige also mitgebracht.

Mit welchen potenziellen Trainern der FC 06 derzeit verhandelt, will Stephan Heimerl indes nicht verraten. "Der Nachfolger steht noch nicht zu 100 Prozent fest. Die Gespräche laufen." Der Pressewart verweist auf eine Pressemitteilung, die der Verein bei erfolgreicher Suche herausgeben werde.

Unterdessen scheint es so zu sein, dass nicht nur die vier zuletzt verlorenen Spiele in der Bezirksliga zur vorzeitigen Trennung von Trainer Halbig geführt haben. "Beide Parteien, also Frank Halbig als auch der Verein, haben vereinbart, dass sie über Interna nicht sprechen. Diese Dinge bleiben unter uns. Beide Seiten wollen ja weitermachen und weiterarbeiten", sagt Heimerl.

Der Ex-Trainer selbst spricht davon, dass man sich nicht über eine Weiterarbeit im nächsten Jahr habe verständigen können. "Es gab einige strittige Punkte, über die wir uns nicht einigen konnte." Welche das waren, will der in Obbach (Landkreis Schweinfurt) wohnende Trainer nicht verraten.

"Sportlich und menschlich habe ich mir nichts vorzuwerfen. Es gab auch keinen Streit", stellt Halbig klar. Egal, wer ihm nun nachfolge, finde ein bestelltes Feld vor. "Ich denke, ich habe gute Vorarbeit geleistet."

Mit seinem Vater hat auch Sohn Nils Halbig den FC 06 verlassen. Für ihn sei klar gewesen, dass er gleich mit die Reißleine zieht. Halbig Junior hatte mit seinen acht Saisontoren wesentlichen Anteil am zwischenzeitlichen Erfolg der Bad Kissinger in der Bezirksliga. Nun kehrt er zum Landesligisten FT Schweinfurt zurück, wo er bereits seine Jugend verbrachte. Auch die Ausbildung, die er im Spätsommer aufnahm, ist in Schweinfurt angesiedelt.

Mit Frank und Nils Halbig verlässt nach Angaben des Ex-Coaches auch Torwarttrainer Markus Werner nach der Hinrunde den Bad Kissinger Verein. Halbig hatte ihn vor der Saison zum FC 06 mitgebracht.

Nach eigenen Worten ist der 50-Jährige nun offen "für irgendein neues Abenteuer". Er möchte sich nun "umschauen und sortieren", habe jetzt auch die Zeit dazu. Froh wäre Frank Halbig, wenn er bald wieder einen Verein aus der Kreis- oder der Bezirksliga trainieren könnte.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren