LKR Bad Kissingen
Fußball Kreisklassen 1, 2

Zwei kuriose Rückentreffer in Obererthal

Auras unerwarteter Befreiungsschlag. Der SG Gräfendorf gelingt im Derby die Revanche. Sulzthal ist wieder Tabellenführer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Nummer sicher geht Brückenaus Defensivstratege Florian Jakobsche (links) in dieser Szene im Duell mit dem Reiterswiesener Gani Dervisi, der einmal traf, kurz vor Spielende aber den Siegtreffer verpasste.Hopf
Auf Nummer sicher geht Brückenaus Defensivstratege Florian Jakobsche (links) in dieser Szene im Duell mit dem Reiterswiesener Gani Dervisi, der einmal traf, kurz vor Spielende aber den Siegtreffer verpasste.Hopf

TSV Reiterswiesen - FC Bad Brückenau 3:3 (1:2). Tore: 1:0 Veton Munishi (5.), 1:1 Ronny Huppmann (34.), 1:2 Felix Frank (42.), 2:2 Gani Dervisi (54.), 2:3 Konstantin Bengart (60.), 3:3 Tobias Windberg (86.). Gelb-Rot: Jens Kleinhenz (90.+2, Bad Brückenau). Bes. Vorkommnis: Efstathios Katsimpras (Reiterswiesen) pariert Foulelfmeter von Philipp Jakobsche (60.). Ein höchst aufregendes Spiel bekamen die Zuschauer in den Gößleswiesen geboten. Mit dem besseren Start der Gastgeber und der schnellen Führung durch Veton Munishi, der den Ball nach einer Ecke mit der Brust über die Linie drückte. "Danach haben wir es aber verpasst, den zweiten Treffer nachzulegen und stattdessen aus dem Nichts den Ausgleich kassiert durch den Freistoß von Ronny Huppmann, der als Flanke gedacht war", sagte TSV-Abteilungsleiter und Spieler Tobias Vogel. Kurz vor dem Seitenwechsel legten die Sinnstädter sogar vor durch den feinen Schlenzer von Felix Frank nach einer zu zentral geklärten Ecke. "Die Bad Brückenauer waren keineswegs besser als wir, deswegen wollten wir in der zweiten Halbzeit unbedingt noch mehr Druck machen", sagte Vogel. Nach dem Zuspiel von Sven Kleinhenz gelang Gani Dervisi der Ausgleich, ehe Konstantin Bengart die Gäste ein weiteres Mal jubeln ließ mit seinem Abstaubertor, nachdem TSV-Keeper Efstathios Katsimpras den Elfer von Philipp Jakobsche pariert hatte. Für den gerechten Endstand sorgte Tobias Windberg aus spitzem Winkel nach der Freistoßflanke von Tobias Vogel, der in der Nachspielzeit Gani Dervisi in Szene setzte, der aber sträflich freistehend übers Tor köpfte. SG Gräfendorf/Wartmannsroth - SV Morlesau/Windheim 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Philipp Hölzer (48.), 1:1 Robby Kuhn (58.), 2:1 Timo Grosso (73.). Seinen einzigen Saisonsieg hatte der SV Morlesau/Windheim im Hinspiel geholt. Entsprechend motiviert war die SG Gräfendorf/Wartmannsroth. "Das ist schließlich unser großes Derby mit vielen Zuschauern, Schreiereien und Sticheleien", sagte SG-Spielertrainer Christoph Mützel. In einer zerfahrenen ersten Hälfte blieben Chancen Mangelware. Einzig SG-Stürmer Philipp Hölzer schnupperte am Torerfolg, um kurz nach Wiederanpfiff dann doch zu treffen nach einer Hereingabe von Thomas Aulbach, der zuvor mit Christoph Mützel Doppelpass gespielt hatte. Sich nie aufgebende und vor allem in der zweiten Halbzeit stark spielende Gäste egalisierten durch den 25-Meter-Sonntagsschuss von Robby Kuhn, unhaltbar für SG-Keeper Marcus Stiller. Dass die drei Punkte bei der Spielgemeinschaft blieben, war Joker Timo Grosso zu verdanken, der nach einer Rettungstat von SV-Keeper Florian Fischer im Nachsetzen traf. Pech hatten die Gäste, die kurz vor Schluss mit der Einwechslung von Zweimeter-Mann Mario Fürst aufs Ganze gingen, als Muhamed Mahmutovic die Latte traf. Das vorentscheidende 3:1 verpassten Christoph Mützel und Grosso. "Kompliment an unseren Gegner, der uns alles abverlangt hat und mit so einer Leistung in Diebach sicher nicht chancenlos ist." SC Diebach - SV Aura 0:4 (0:2). Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Stefan Graser (32., 45., 60./Foulelfmeter), 0:4 Jan Graser (86.). Der SC Diebach bleibt im Tabellenkeller, während sich die zuletzt personell so arg gebeutelten Aufsteiger aus Auraer reichlich Selbstvertrauen holten mit dem Viererpack beim Absteiger. "In den letzten Spielen sind wir zumindest immer kompakt aufgetreten. Aber heute lief schief, was schief laufen konnte. Wir haben einen rabenschwarzen Tag erwischt", sagte SC-Abteilungsleiter Karsten Heurung, der zunächst ein munteres und auch ausgeglichenes Spiel gesehen hatte mit zwei eher unsortierten Abwehrreihen. Durch Daniel Schaub und Mark Kurek boten sich den Frankonen auch exzellente Führungschancen, die aber ungenutzt blieben. Die Auraer dagegen legten mit der ersten guten Möglichkeit gleich vor durch den 20-Meter-Drehschuss von Stefan Graser in den Winkel, ehe der Schütze kurz vor dem Pausenpfiff nach einer Faustabwehr von SC-Keeper Max Kalus erneut zur Stelle war. "Aber kein Vorwurf an unseren Torwart. Der hat gut gehalten", sagte Heurung. Vom Schock der Gegentreffer sollten sich die Diebacher nicht mehr erholen. Der selbst gefoulte Stefan Graser erhöhte auf 3:0, ehe Jan Graser nach einer schönen Kombination zum Endstand traf. VfR Sulzthal - FC Untererthal 4:2 (1:0). Tore: 1:0 Alexander Unsleber (40.), 2:0 Benedikt Jammers (58.), 3:0 Alexander Unsleber (62.), 4:0 Tim Eckert (68.), 4:1 Maurice Fella (75.), 4:2 Lukas Tartler (82.). Weil Wollbach in Obererthal nur Unentschieden spielte, übernahm der VfR Sulzthal mit dem Sieg über Untererthal wieder die Tabellenführung, wozu eine starke zweite Halbzeit genügte. Nach einer langen Abtastphase war es Alexander Unsleber, der die Elf von Stephan Penquitt kurz der Pause in Führung brachte mit seinem 16-Meterschuss im Anschluss an eine Ecke. Nach dem Wechsel legte der Hausherr eine Schippe nach. Erst parierte Daniel Hammer den Freistoßball von Tim Eckert (47.), um dann drei weitere Male das Leder aus dem Netz zu fischen. Erst war Benedikt Jammers nach einer Ecke von Fabian Weber zur Stelle, dann gelang Unsleber per Kopf das schönste Tor des Tages nach dem Dribbling samt Maßflanke von Tim Eckert, der mit seinem Heber nach Unsleber-Pass auf 4:0 stellte. Für die Viktorianer reichte es nur zur Ergebniskosmetik durch die Tore von Maurice Fella und Lukas Tartler, der Nutznießer war von einem kapitalen Rückpass auf den Torwart. SG Oerlenbach/Ebenhausen - SG Oberleichtersbach/Modlos 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Yannic Franz (14.), 2:0 Thorsten Büttner (82.). Bes. Vorkommnis: Frank Schmitt (Oerlenbach) verschießt Foulelfmeter (40.). "Es war kein überragendes Spiel", berichtete SG-Abteilungsleiter Alexander Schreiner. Oerlenbach/Ebenhausen siegte aber standesgemäß. Yannic Franz legte den Grundstein zum achten Saisonsieg nach dem Zuspiel von Sebastian Dees. Die Gastgeber hatten die Partie unter Kontrolle, ohne sich viele Chance zu erspielen. Die Eintracht wurde nur durch Konter gefährlich. Als Sebastian Dees im Strafraum zu Boden gezogen wurde, entschied Schiedsrichter Werner Friedrich auf Strafstoß. Frank Schmitt setzte den Elfer allerdings an den Pfosten. "Danach war der Wurm drin. Und Oberleichtersbach kam mit Druck aus der Pause", sagte Schreiner. Mit seiner Einwechslung brachte Spielertrainer Thorsten Büttner Ruhe ins Spiel seiner Elf - und traf selbst zum Endstand nach dem Zuspiel von Joachim Hofmann. SV Obererthal - TSV Wollbach 2:2 (2:1). Tore: 1:0 Christof Rüth (7.), 1:1 Jonas Kirchner (32.), 2:1 Christoph Uschold (38.), 2:2 Jonas Kirchner (60.). "In der ersten Hälfte war ich mit unserer Leistung zufrieden, wir haben alles in die Waagschale geworfen", sagte SV-Trainer Lukas Heid. Christof Rüth brachte die Gastgeber kurioserweise mit seinem Rücken in Führung. Christoph Uschold hatte Gelegenheit zu erhöhen, verlor aber das Duell mit TSV-Keeper Florian Erb. Die favorisierten Wollbacher egalisierten ebenfalls durch ein "Rückentor". Jonas Kirchner setzte einen Freistoß an die Latte und der Ball sprang vom Rücken von Keeper Michael Helm ins Tor. Obererthal kämpfte weiter und verdiente sich die erneute Führung durch den Schlenzer von Christoph Uschold. Der Aufstiegsaspirant aus der Rhön übernahm mit Beginn der zweiten Hälfte die Kontrolle. Obererthal konzentrierte sich aufs Verteidigen und lauerte auf Konter. "Es wären Big Points für uns gewesen, aber auch der eine Zähler ist wichtig für uns", meinte Trainer Heid. Nach einem gescheiterten Klärungsversuch von Michael Helm war das Tor leer, Jonas Kirchner kam an den Ball und schob aus gut 30 Metern zum Endstand ein. DJK Weichtungen - SG Unsleben/Wollbach 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Stefan Denner (31.), 1:1 Benjamin Schirber (43.), 2:1 Stefan Denner (49., Handelfmeter), 2:2 Benjamin Schirber (90.+3). "Unterm Strich fühlt man sich als Verlierer, wenn man in der Nachspielzeit den Ausgleich bekommt. Dennoch sind wir froh, einen Punkt gegen spielerisch stärkere Gäste gewonnen zu haben", bilanzierte DJK-Abteilungsleiter Carsten Dietz. Zunächst sahen die Zuschauer eine aggressiv geführte Begegnung mit wenig klaren Chancen. Der Unslebener Thomas Dietz traf die Latte. Kurz darauf erzielte Stefan Denner die Führung für die DJK nach einem "Bock" eines SG-Verteidigers. Der Tabellenletzte hätte erhöhen können, Unsleben blieb bei Standards gefährlich. Und so kam es, dass Benjamin Schirber nach einer Ecke per Kopfball ausglich. Nach der Pause bekam die DJK nach einem Handspiel einen Strafstoß zugesprochen. Stefan Denner verschoss zunächst, der Elfmeter wurde wiederholt, da Weichtunger Spieler den Strafraum zu früh betreten hatten. Im nächsten Anlauf traf Denner. In der letzten Minute war es erneut Benjamin Schirber, der traf, wiederum per Kopf nach einem Eckball. "Am Ende hatten wir die Chance zu gewinnen, aber ich bin mit unserer kämpferischen Leistung dennoch zufrieden", sagte Dietz. SG Salz/Mühlbach - FC Rottershausen 0:0.

Die Revanche für die 0:1-Hinspielniederlage misslang den Gastgebern, weil sie trotz optischer Überlegenheit und der Mehrzahl der Chancen die Kugel nicht an FC-Keeper Johannes Hein vorbeibrachten. Im Spitzenspiel vor ansehnlicher Kulisse hätten die Glöggler-Mannen jedenfalls mehrmals in Führung gehen können angesichts der Chancen von Marco Stumpf, Martin Wittenberg und SG-Kapitän Philipp Scholz, der bei einem Freistoß die Latte des FC-Kastens erzittern ließ (33.). Vom Tabellenführer war vor der Pause in der Offensive wenig zu sehen. Der mit Gesichtsmaske spielende Maximilian Seufert setzte nach Vorarbeit von Frank Seufert in der Nachspielzeit der ersten Hälfte das Leder am Tor vorbei. Als nach der Pause FC-Abwehrchef Johannes Kanz wegen einer Kopfverletzung vom Rasen musste, vermochten die Platzherren diese Schwächung allerdings nicht zu nutzen. Ein Hochkaräter war erst wieder in der 76. Minute zu notieren, als Hein den Kopfball des freistehenden Marco Stumpf mit einer spektakulären Parade entschärfte. Kurz vor Schluss der kampfbetonten Auseinandersetzung auf gutklassigem Kreisklassen-Niveau hätte es fast noch im SG-Tor eingeschlagen, als nach Rückpass von Fabian May der Weitschuss von Nico Wilm nur knapp das Tor verfehlte. sbp



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren