Wintersport

Wintersport: Der weißen Pracht hinterher

Ungeachtet der unsicheren Schneelage gibt es wieder ein interessantes Angebot an Veranstaltungen in der Rhön.
Artikel drucken Artikel einbetten
Spielt der Schnee mit, wird es auch in 2018 einen Nachtskisprint des WSV Oberweißenbrunn geben.Anand Anders
Spielt der Schnee mit, wird es auch in 2018 einen Nachtskisprint des WSV Oberweißenbrunn geben.Anand Anders
Flexibel muss er sein, der Rhöner Wintersportler. Weil es selbst in den höheren Lagen keine Schnee-Garantie gibt. Erst recht nicht zum Jahreswechsel, wo Plusgrade bis in den zweistelligen Bereich prognostiziert sind. Aktuell sind nur Skilifte an der Wasserkuppe geöffnet, zum Beispiel an der Märchenwiese. "Das ist der Grund, weswegen wir unseren Silvesterlauf von Sonntag auf Samstag vorziehen. Die Verhältnisse im Loipenzentrum am Roten Moor sind nämlich überraschend gut. Wir haben knapp zwanzig Zentimeter Schnee", sagt Christoph Limpert, Ski-Nordisch-Abteilungsleiter der SKG Gersfeld. Gespurt werden die Strecken von den Loipenfahrern der Stadt Gersfeld, während Vereinsmitglieder auch in diesem Jahr die Pisten noch vor dem ersten Schneefall von allerlei Unrat befreit hatten in einer Art Rhöner Rama-Dama-Aktion. Umtriebig ist der 750 Mitglieder starke Verein, der sich auch nicht vor Großprojekten scheut.


Investition in die Zukunft

In 2018 wird eine Skiroller-Bahn gebaut, die zum 100-jährigen Vereinsbestehen im Jahr 2019 eröffnet werden soll: 2,5 Kilometer lang und ausgestattet mit Anstiegen, Abfahrten und Schikanen. "Vergleichbares gibt es erst wieder in Oberhof, in Hessen ist das einmalig", sagt Christoph Limpert mit hörbarem Stolz. Von den Gesamtkosten in Höhe von 640 000 Euro trägt das Land Hessen 50 Prozent, 200 000 Euro steuert der Landkreis Fulda bei. Dazu kommt Unterstützung von Sponsoren. "Bereits vorhandene Schotterwege werden mit einer speziellen Teerschicht überzogen, damit die Stöcke besser greifen. Die Anlage wird für Inliner ebenfalls geeignet sein. Gerade für unseren Nachwuchs wird das eine erstklassige Trainingsmöglichkeit werden, von der unsere Wintersportfreunde aus Haselbach und Oberweißenbrunn ebenfalls profitieren. Auch in touristischer Hinsicht wird das eine Bereicherung."
Ein Highlight im Sportkalender der Nordhessen ist die Teilnahme mit 32 Personen am berühmten Wasalauf in Schweden mit seinen 17 000 Teilnehmern und einer Streckenlänge von 90 Kilometern. Der Dolomitenlauf in Obertilliach (Osttirol) am 19. Januar und der König-Ludwiglauf in den Ammergauer Alpen am 3. Februar dient den Rhönern als Vorbereitung auf eine der größten Skilanglaufveranstaltungen der Welt Anfang März.

Extra auf einen Vollmond-Termin gelegt wurde der Nachtfackellauf des RWV Haselbach am 1. März. "Vor zwei Jahren war das gigantisch, als der Mond aufging", erinnert sich Manfred Reder. Ordentlich zu tun hat der RWV-Sportwart mit seiner Organisations-Crew bereits im Vorfeld. Der Start- und Zielwagen, ein umgebauter Bauwagen, steht zwar schon vor Ort, aber diverse Aggregate braucht es zur Stromversorgung. Und das Holz für das Lagerfeuer zum Wärmen und Grillen will auch geschlagen sein. Gespurt und hergerichtet wird die Loipe vom "Verein Naturpark & Biosphärenreservat Bayerische Rhön". Schon praktisch, dass Manfred Reder selbst das Spurgerät fährt.
Reichlich Romantik verspricht die Skitour im Sternenpark Rhön am 31. Januar. Von der Dreitannenalm geht es über den Steilkäuling oder das Kanonenrohr hoch zum Kloster Kreuzberg. Eine Strecke, die nicht mehr als zwei Kilometer lang ist, auf der aber etwa 400 Höhenmeter bewältigt werden müssen. "Diese Tour laufen wir öfter, mit einem Einkehrschwung inklusive. Jetzt wollen wir das mal offiziell anbieten für Tourenski-Gänger", sagt RWV-Vorsitzender Michael Beer.
Aktiv dem Wintersport gefrönt wird beim WSV Oberweißenbrunn sowieso, wo Vereinsboss Ewald Simon und Jakob Propp beim Silvesterlauf starten wollen. Auf dünnen Latten sind auch die Skiroller um Dieter Stäblein, Nicolas Schmidel sowie Thomas Schrenk und Ricarda Eckert unterwegs, während Alexander Eckert immer noch studienbedingt im fernen Alaska weilt. Die für die SKG Gersfeld gemeldete Sophia Schrenk ist weiter Mitglied im Hessenkader, muss aber aktuell aufgrund eines Infekts pausieren. Verschoben wurde derweil mangels Schnee der Kinderskikurs des WSV. "Sobald entsprechende Möglichkeiten am Arnsberg vorhanden sind, wird dieser sofort nachgeholt. 80 Personen haben sich schon angemeldet aus einem Umkreis von bis zu 50 Kilometern", sagt Ewald Simon, der zu den mindestens zwölf Übungsleitern gehört, die diesen Kurs unter der Gesamtleitung von Bettina Back betreuen.


Zu hoher Aufwand

Zu den Aushängeschildern gehören weiter die von Maximilian Lange trainierten Rhönadler. Ein Teil der Skisprung-Elite befindet sich derzeit im Trainingslager im slowenischen Planica. Gesprungen wird nämlich auch in diesem Winter nicht auf den Kreuzbergschanzen. "Man müsste die Matten mit speziellen Netzen abdecken, in denen sich der Schnee verfängt und nicht abrutscht. Das würde aber einen hohen Zeit- und Personalaufwand bedeuten, der sich einfach nicht rechnet", weiß Ewald Simon. Würde die Eigenlast zu hoch werden, droht tatsächlich eine Lawine Rhöner Art.

30. Dezember Silvesterlauf der SKG Gersfeld am Loipenzentrum Rotes Moor. Wettkampfbeginn ist um 10 Uhr. Gelaufen wird in der klassischen Technik. Streckenlängen sind von 500 Meter bis zehn Kilometer.

17. Januar Nachtskisprint des WSV Oberweißenbrunn im Skistadion. Gelaufen wird in der freien Technik.

21. Januar NordicDay des WSV Oberweißenbrunn.

24. Januar Landesentscheid "Jugend trainiert für Olympia" im Langlauf mit Qualifikation für den Bundesentscheid mit circa 100 Teilnehmern im Loipenzentrum Rotes Moor. Ausrichter ist die SKG Gersfeld.

28. Januar Vereinsmeisterschaften (alpin) des RWV Haselbach und WSV Oberweißenbrunn am Arnsberg.

31. Januar Skitour des RWV Haselbach (mit Tourenski) im Sternenpark Rhön ab 17 Uhr hoch zum Kloster Kreuzberg.

10. Februar Vereinsmeisterschaften (Ski nordisch) des RWV Haselbach und WSV Oberweißenbrunn sowie Verbandsmeisterschaften im Skigau Unterfranken in der "Geldtasche".

10./11. Februar Offene hessischen Landesmeisterschaften mit circa 150 Teilnehmern im Loipenzentrum Rotes Moor. Ausrichter ist die SKG Gersfeld.

1. März Nachtfackellauf (Ski nordisch) des RWV Haselbach in der "Geldtasche".

Offene Termine Der Langlauf-Vierer der SKG Gersfeld wird entsprechend der Witterungsverhältnisse ebenso kurzfristig angesetzt wie der Kinder-Skikurs des WSV Oberweißenbrunn. js
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren