LKR Bad Kissingen
Fussball

Westheims Durchmarsch wird immer konkreter

Der FC landet souveränen Kantersieg gegen wohl verlorene Bad Neustädter. Der SV Ramsthal geht erst in Eßleben unter und bietet dem Zweiten Stammheim Paroli.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stammheims Keeper Marcel Klein (links) schaut Stefan Six vom SV Ramsthal (Mitte) und dem Ball hinterher. Enrico Schwager vom SV Stammheim beobachtet die Szene. Foto: ssp
Stammheims Keeper Marcel Klein (links) schaut Stefan Six vom SV Ramsthal (Mitte) und dem Ball hinterher. Enrico Schwager vom SV Stammheim beobachtet die Szene. Foto: ssp

FC Westheim - VfL Spfr. Bad Neustadt 8:0 (6:0). Tore: 1:0 David Böhm (4.), 2:0, 3:0 Yanik Pragmann (12., 22.), 4:0 Fabian Martin (24.), 5:0 Maximilian Schaub (28.), 6:0, 7:0 David Böhm (43., 80.), 8:0 Maximilian Schaub (89.). Bes. Vorkommnis: Alexander Ortloff (Bad Neustadt) verschießt Foulelfmeter (82.).

Die Westheimer basteln weiter am Durchmarsch in die Bezirksliga, während der Absturz des VfL in die Kreisklasse wohl nicht zu verhindern ist. Die Gäste, die laut FC-Abteilungsleiter Maxi Schaub "sich zu keinem Zeitpunkt hinten reinstellten", gerieten früh in Rückstand, kämpften trotzdem weiter. Sie waren aber im Spielaufbau gegen zweikampfstarke Platzherren limitiert. Die rissen mit Flankenläufen immer wieder die Gäste-Deckung auf. Mit Yanik Pragmann hatten diese in dieser Hinsicht große Mühe. Der Torjäger wurde dann in der ersten Halbzeit leicht angeschlagen vom Feld genommen. An der Dominanz des Tabellenführers änderte dies nichts, denn nun sprangen andere FCler in die Bresche. Diese schalteten bei komfortabler Führung nach der Pause einen Gang zurück. "Trotzdem hätten wir das Ergebnis zweistellig gestalten können, wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten und Bad Neustadts Keeper Benedikt Kolb nicht so stark gehalten hätte", meinte Schaub, der den fairen Gästen den Ehrentreffer gegönnt hätte. Die beste Gelegenheit dazu hatte nach Foul von Keeper Leon Wahler Alexander Ortloff. Doch der Mittelstürmer setzte den Ball übers Toreck hinweg. "Wir haben es weiter selbst in der Hand", so Schaub. "Der ärgste Kontrahent dürfte nun der TSV Rannungen sein."

FC Reichenbach - TSV Bad Königshofen 3:2 (2:1). Tore: 1:0 Johannes Katzenberger (25.). 2:0 David Dietz (31.), 2:1 Patrick Kuhn (32.), 2:2 Alexander Erlanov (55.), 3.2 Johannes Katzenberger (59.).

Mit diesem Sieg dürften die Teutonen die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt haben. Bis es soweit war, mussten die Gäste aber auf der Waldsportanlage regelrecht niedergerungen werden. "Eigentlich hätten wir einen Punkt verdient gehabt", so Heinz Tüchert, der seinen Sohn Jochen an der Außenlinie vertrat. "Aber wenn man solche Geschenke verteilt, darf man sich nicht wundern, wenn man mit leeren Händen heimfährt." Beim ersten Treffer des Tages gelangte das Leder nach einer missglückten Kopfballabwehr zum durchstartenden Johannes Katzenberger, der mit einem überlegten Schlenzer Keeper Andreas Hofmann keine Abwehrchance ließ. Nachdem Alexander Erlanov mit trockenem Schuss den heimischen Goalie Eric Reß zu einer Glanzparade gezwungen hatte, starteten die Gastgeber eine sehenswerte Kombination über mehrere Stationen, nach Steilpass von Julian Hergenröther setzte sich Katzenberger auf der linken Seite durch, nach seiner flachen Hereingabe musste David Dietz nur noch den Fuß hinhalten. Doch gleich nach Wiederanpfiff des 15-jährigen Schiedsrichters Christian Keßler (SV Hofheim), der in seinem erst dritten Kreisligaspiel eine tadellose Leistung zeigte, schlugen die ersatzgeschwächten Kurstädter zurück. Patrick Kuhn war zunächst an Reß gescheitert, ließ diesem aber im Nachsetzen mit einer Kopfballbogenlampe keine Abwehrmöglichkeit. In der flotten Partie hatte noch vor dem Seitenwechsel Katzenberger das 3:1 auf dem Fuß, für den bereits geschlagenen TSV-Goalie rettete Florian Götz auf der Torllinie. Als Daniel Blau einen gefährlichen Dietz-Schuss abgeblockt hatte, entwickelte sich ein Konter, den Alexander Erlanov nach Pass von Franz Schmitt mit einem Schuss ins lange Eck gekonnt abschloss. Doch die Freude währte bei den Gästen nicht lange, nach drei Abwehrschnitzern im Sekundentakt kam Katzenberger unvermutet an den Ball und hob dieses dann über Hofmann hinweg in die Maschen. Die letzte halbe Stunde war eine offene "Schlacht", wobei die Angreifer auf beiden Seiten trotz guter Chancen das Tor nicht trafen. "Das war kämpferisch wieder okay", so CCoach Sven Ludsteck, "wir verhalten uns ansonsten taktisch klug und agieren zunehmend ballsichererr und belohnen uns dafür". SV Ramsthal - SV Stammheim 2:2 (1:2). Tore: 1:0 Willi Voss (10.), 1:1, 1:2 Matthias Hübner (37., Handelfmeter; 45.+2, Foulelfmeter), 2:2 Timo Kaiser (61.). Rot: Willi Voss (27., Ramsthal). "In einem schwer umkämpften Weinortduell haben wir uns einen Punkt erkämpft", berichtet Ramsthals Pressewart Jochen Hesselbach. Willi Voss umdribbelte Torhüter Marcel Klein und erzielte die Ramsler Führung. Kurz darauf flog der Torschütze nach einer Tätlichkeit vom Platz. Daraufhin wurde Stammheim stärker. Manuel Reusch setzte einen Ball an die Latte. Schiedsrichter Frederic Janßen entschied nach einem Handspiel auf Elfmeter für Stammheim. Matthias Hübner verwandelte sicher. Kurz vor der Pause gab es erneut Elfer für die Gäste. Torhüter Christian Hänelt hatte gefoult und erneut traf Hübner vom Punkt. Das Spiel wurde immer hitziger. Stammheim war vor allem nach Standards gefährlich, ohne einen weiteren Treffer zu erzielen. Im Gegensatz dazu konnte Ramsthal ausgleichen. "Das 2:2 von Timo Kaiser war ein super Freistoßtor", lobte Hesselbach. Der Tabellenzweite versuchte noch, drei Punkte aus Ramsthal zu entführen, doch die Heimmannschaft kämpfte um jeden Ball. "Wir haben alle vollen Einsatz gezeigt und uns so den Punkt verdient."js TSV Eßleben - SV Ramsthal 8:0 (5:0). Tore: 1:0, 2:0 Daniel Keller (18., 26.), 3:0, 4:0 Patrick Stark (30., 40.), 5:0 Nicolas Zimmermann (42.), 6:0 Daniel Keller (50.), 7:0, 8:0 Patrick Stark (71., 77., jeweils Foulelfmeter).

Fünf Tage, nachdem sie dem designierten Meister DJK Hirschfeld die erste Saisonniederlage zufügten, gingen die Weindörfler beim Tabellennachbarn Eßleben baden. Die hohe Niederlage überraschte Ramsthals Coach Tim Herterich allerdings nicht, "denn mir fehlten zwölf Stammspieler, die verletzt oder bei einem Junggesellenabschied waren". Die vorwiegend aus Spielerin der zweiten Mannschaft zusammengestellte Elf verlor in der Anfangsphase Willi Voss wegen einer Oberschenkelblessur. Als wenig später Eßlebens Daniel Keller Keeper Martin Herold das erste Mal überwand, brachen alle Dämme. Herold stand über 90 Minuten unter Dauerbeschuss, verhinderte eine zweistellige Niederlage für Ramsthal, aber das Debakel nicht.  Außerdem spielten TSV Großbardorf II - TSV-DJK Wülfershausen 1:0 (0:0). Tor: 1:0 Manuel Leicht (85.).

TSV Hausen/Rhön - SG Urspringen/Sondheim-Rhön 1:2 (0:0). Tore: 1:0 Simon Markert (59.), 1:1 Johannes Lenhardt (63.), 1:2 Fritz Hey (89.). Gelb-Rot: Martin Felsburg (90. +2, Urspringen).

TSV Trappstadt - FC Fladungen 3:1 (2:1). Tore: 0:1 Christopher Goldbach (13.), 1:1 Noah Uebelacker (18.), 2:1 Philipp Rudbach (48.), 3:1 Noah Uebelacker (79.).

FC Strahlungen - Spfr. Herbstadt 0:2 (:). Tore: 0:1 Lukas Krieger (47.), 0:2 Dominik Firnschild (52.).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren