Bad Kissingen
Eishockey

Wer beißt mehr: Kissinger Wolf oder Mighty Dog?

Im Derby treffen die Bad Kissinger Eishockey-Cracks auf die aus Schweinfurt. Während bei den Wölfen die Eishalle Dauerthema ist, drückt den Mighty Dogs im Kader der Schuh.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im November vergangenen Jahres trafen Mighty Dog Lucas Kleider (rechts) und Bad Kissingens Spielertrainer Mikhail Nemirovsky schon einmal aufeinander. Beim Derby am Freitag in Schweinfurt könnte es wieder so sein. Foto: Hopf
Im November vergangenen Jahres trafen Mighty Dog Lucas Kleider (rechts) und Bad Kissingens Spielertrainer Mikhail Nemirovsky schon einmal aufeinander. Beim Derby am Freitag in Schweinfurt könnte es wieder so sein. Foto: Hopf

ERV Schweinfurt - EC Bad Kissingen (Freitag, 20 Uhr) Zwei Spiele, null Punkte, Letzter und Vorletzter in der Tabelle: So nah wie jetzt standen sich die Kissinger Wölfe und die Mighty Dogs aus Schweinfurt in der Bayernliga wohl noch nie. Und jetzt das Derby, das einer der beiden Teams definitiv gewinnen und den anderen hinter sich lassen wird. Da ist ein enges Spiel vorhersehbar. Oder nicht?

Wer nur die Tabelle hernimmt, sieht beide Mannschaften mit den gleichen Voraussetzungen antreten. Der schein trügt. Im einzigen nordbayerischen Derby der Liga treffen zwei grundverschiedene Vereine aufeinander.

Dass die Kissinger Wölfe ohne eigene Spielstätte dastehen, ist bekannt. Dafür können sie im Derby kadertechnisch aus dem Vollen schöpfen. "Stand heute sind alle Spieler verfügbar", sagt Daniel Wehner, Mitglied des Vorstands der Kissinger Wölfe mit direktem Draht zur Mannschaft.

Mit dabei ein alter Bekannter: Christian Masel spielte schon in den vergangenen drei Jahren für die Wölfe; in der Vorbereitung in Haßfurt trainierte der 26-Jährige mit. Am Freitag in Schweinfurt ist Masel laut Daniel Wehner spielberechtigt.

Bei den Mighty Dogs stellt sich die Lage genau andersherum dar. Der Icedome als Spielstätte ist unumstößlich sicher; im Kader tun sich hingegen Lücken auf. Die Verteidiger Markus Babinsky und Maurice Köder werden wohl fehlen. Unter der Woche fiel auch Jan Kouba angeschlagen im Training zeitweise aus.

Daniel Wehner will sich von diesen Nachrichten nicht blenden lassen. "Ich gehe davon aus, dass nicht viele bei den Mighty Dogs fehlen werden."

Für die Kissinger Wölfe kündigt er an, dass sie versuchen werden, das spiel zu machen. "Wir werden uns nicht hinten reinstellen." Im Kader stecke viel Qualität; problematisch seien die zuletzt geringen Eiszeiten gewesen, weshalb die Abläufe noch nicht wie gewünscht passten. "Aber wenn mehr Konzentration vorhanden ist als in den vergangenen beiden Spielen bin ich guter Dinge, dass wir das spiel gewinnen."

Für die Wölfe ist das Derby das einzige Spiel des Wochenendes. Das Sonntags-Heimmatch gegen Landsberg wurde auf den 3. Januar verlegt. Dementsprechend legen sie ihren Fokus auf diese Partie. Und hoffen, dass viele ihrer Fans nach Schweinfurt fahren. "Bei 'Heimspiel' gegen Pfaffenhofen in Haßfurt waren 200 zahlende Zuschauer dabei. Das ist für die Umstände ganz okay", sagt Wehner. Auf die Stimmung im Icedome sei das Team vorbereitet.

Für ERV-Coach Michael Dippold zählen gegen Bad Kissingen nur die Punkte. "Auch um nicht gleich den Anschluss nach oben zu verlieren." Hoffnung macht ihm der Auftritt seiner Mannschaft über weite Strecken in Dorfen. "Daran müssen wir anknüpfen." Auf die Schweinfurter wartet am Sonntag auswärts in Passau der nächste ganz schwere Gegner. Und sie wollen kein zweites Null-Punkte-Wochenende in Serie.

Trotz des Hickhacks der vergangenen Tage freut sich auch Wölfe-Vorsitzender Michael Rosin auf das Derby. Auch wenn er es nicht überbewerten will. "Wir sind noch Anfang der Saison; das Ergebnis sagt noch gar nichts aus." Insgesamt seien je 13 Auswärts- und Heimspiele zu absolvieren. Rosin geht von einem "sehr guten Spiel" aus. "Ein Teil der Schweinfurter Mannschaft kennt uns; bei uns ist es nicht anders."

Inzwischen hat der Vereinsvorsitzende nach eigenen Angaben bei der Betriebs-GmbH der Eissporthalle um ein Gespräch nachgefragt, "zwecks Vertragsverhandlungen über Konditionsänderung und -erneuerung". Der Verein, macht Rosin klar, brauche zum 1. November Eis in der Kissinger Eissporthalle. Eine Antwort der GmbH steht noch aus.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren