Bad Kissingen
Wiederentdeckt

Welt- und Europameister schauen im Sportpark genau hin

Bei der Talentsichtung mit einem Kompetenzteam um Thomas Häßler und Christian Ziege werden bis zu 400 Teilnehmer in Bad Kissingen erwartet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gehört mit zum Kompetenz-Team im Sportpark: Europameister Christian Ziege, hier auf einem Archivbild von 2004.  Foto: Matthias Schrader (dpa)
Gehört mit zum Kompetenz-Team im Sportpark: Europameister Christian Ziege, hier auf einem Archivbild von 2004. Foto: Matthias Schrader (dpa)
Die Welt- und Europameister kommen. "Es sind alle dabei. Wir brauchen schließlich ein großes Team", sagt Markus Müller. Thomas "Icke" Häßler und Christian Ziege sind die prominentesten Trainer, die ab Montag eine ganz besondere Talentsichtung im Bad Kissinger Sportpark abhalten. Zum Sichtungsteam gehören auch Michael Öenning, Ex-Trainer des 1. FC Nürnberg, Richard Golz, ehemaliger Profi-Torwart beim Hamburger SV, SC Freiburg und Hannover 96. Oder Uwe Scherr, der als gebürtiger Oberpfälzer in der Bundesliga für den 1. FC Kaiserslautern, FC Schalke 04 und den 1. FC Köln auflief.

Bis zu vierhundert Fußballer werden erwartet, die über das Talent- und Sichtungskonzept "(wieder)entdeckt" ihre zweite sportliche Karriere-Chance suchen. Über mehrere "Runden" werden die Teilnehmer von den Ex-Profis begleitet. "Die erste Runde in Bad Kissingen zieht sich über zwei, vielleicht sogar drei Tage. Die nächste Runde, die eine Woche später im Raum Gelnhausen oder Würzburg stattfindet, werden 70 bis 80 Prozent erreichen", sagt Pressesprecher Markus Müller. Der Montagmorgen ist mit der Einschreibung und Einkleidung ausgefüllt, erst in den Nachmittagsstunden beginnt die eigentliche Sichtung. "Zuschauer dürfen gerne vorbeischauen, aber vor 15 Uhr macht das keinen Sinn", sagt Müller.

Alle Übungseinheiten sind Teil eines einheitlichen Konzeptes mit einem Bewertungsbogen als Basis. "Die Leistungen müssen vergleichbar, belegbar und messbar sein, um allen Sportlern gerecht werden zu können", weiß Müller. "Was am Ende auf dem Zettel steht, ist maßgeblich. Damit trägt das Trainerteam auch eine hohe Verantwortung. Auch die Trainer müssen hochkonzentriert bei der Sache sein."
Unternehmen wie die Deutsche Vermögensberatung, adidas, Camp David oder Outfitter unterstützen die Aktion, die tatsächlich für alle Bewerber kostenfrei ist. Mit Martin Daxl, dem Leiter der Davita-Sports-Akademie, war der Ideenstifter persönlich bereits vor Ort, um die Sportstätten unter die Lupe zu nehmen. Auch hinsichtlich der Gastronomie, weil den Sportlern auch ein Verpflegungsangebot unterbreitet werden soll.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren