LKR Bad Kissingen
Handball

Waldbüttelbrunns "Sumpfler" versinken an der Sinn

Gegen die DJK Waldbüttelbrunn II überzeugen die FC-Herren mit kraftvollem Endspurt in der entscheidenden Schlussphase. Die SG Garitz/Nüdlingen baut ihre Siegesserie aus. Hammelburgs Damen dominieren das Spitzenspiel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Milena Schmitt (Mitte) von der SG Garitz/Nüdlingen überwindet die Giebelstadter Abwehr; Mitspielerin Nadja Heer (rechts) beobachtet das interessiert. Am Ende siegte die SG klar und baute ihre unglaubliche Siegesserie aus. Foto: Hopf
Milena Schmitt (Mitte) von der SG Garitz/Nüdlingen überwindet die Giebelstadter Abwehr; Mitspielerin Nadja Heer (rechts) beobachtet das interessiert. Am Ende siegte die SG klar und baute ihre unglaubliche Siegesserie aus. Foto: Hopf

FC Bad Brückenau - DJK Waldbüttelbrunn II 31:24 (15:12).

Im Römershager Hexenkessel gastierte die Bayernligareserve aus Waldbüttelbrunn, die vor zwei Jahren ausgerechnet im allerletzten Saisonspiel gegen den FC Bad Brückenau den Klassenerhalt verspielt hatte. Der spannungsgeladene Showdown zweier abstiegsbedrohter Mannschaften war damals mit 33:24 ein deutlicher Triumph der Sinnstädter, die damit ihre erste Saison in der Bezirksoberliga krönten. "Nun ist Waldbüttelbrunn wieder aufgestiegen und kämpft erneut gegen den Abstieg", berichtete Coach Oliver Hilbert-Probeck, der sich derart nervenaufreibende Endspiele um den Klassenverbleib nicht mehr wünscht. Die Zweitvertretung der "Sumpfler" ist aber auch in dieser Spielzeit unberechenbar, vor allem dann, wenn sie personelle Verstärkung von der Ersten bekommt. Der FC musste auf Stammkeeper Peter Feuerstein verzichten und setzte auf Manuel Balling und Thomas Bieber auf der Torhüterposition. Im zweiten Durchgang biss sich der routinierte "Dömmes" Bieber kämpferisch und hochmotiviert in das Match hinein und wurde zum starken Rückhalt seiner Vorderleute. Dass sich die Waldbüttelbrunner in der 45. Minute überraschend auf 21:20 heranschleichen durften, hatte vor allem damit zu tun, dass die Bad Brückenauer im Angriff erstaunlich oft und weit am gegnerischen Kasten vorbeizielten. Das hat man von ihnen in jüngster Zeit nur selten gesehen. Doch die Gäste hatten noch viel weniger Zielwasser getrunken und hämmerten die Kugel reihenweise ans Gebälk oder am Kasten vorbei. Die Waldbüttelbrunner probierten zahlreiche Varianten, um das Match zu ihren Gunsten zu kippen. Das Spiel mit Ballbesitz ohne Torhüter im eigenen Kasten wirkte aber nicht immer sattelfest und brachte reichlich Verwirrung in die DJK-Deckung. Ein bisschen litt der Spielfluss unter den stolzen 14 Zeitstrafen. Die routinierten Unparteiischen Robert Hering und Siegfried Schäfer zogen ihre strenge Regelauslegung konsequent durch, sodass den Akteuren auf der Platte frühzeitig hätte klar werden müssen, dass jeder noch so zaghafte Griff an den Wurfarm geahndet würde. In der Schlussphase schwanden bei den "Sumpflern" die Kräfte und vor allem die Konzentration. Die Bad Brückenauer entdeckten endlich ihre Schnelligkeit im Angriff wieder und sorgten für klare Verhältnisse. "Wir wollen unseren Platz drei festigen", lautete die klare Ansage vom FC-Coach. Gegen die "Sumpfler" gelang das auf jeden Fall prima, auch wenn spielerisch noch Luft nach oben ist.

Tore für Bad Brückenau: Simon Dietrich (9/2), Michael Müller (6), Georg Hoch (4), Nick Schumm (4), Tom Schumm (4), Simon Weiner (2), Lukas Heil (1), Max Puschner (1).

SG Garitz/Nüdlingen - SpVgg Giebelstadt 24:18 (13:7).

Die wunderbare Serie der erst in die Bezirksliga aufgestiegenen SG aus Garitz und Nüdlingen geht weiter. In der Nüdlinger Schlossberghalle verlief nur die Anfangsphase ausgeglichen. In der 4. Minute lag Giebelstadt durch Antonia Henkelmann sogar 2:3 vor. Das war es aber auch. Innerhalb von fünf Minuten zogen die Gastgeberinnen durch Tore von Nadja Heer, Marina Titt und Katrin Busse auf 5:3 davon. Und hielten diesen Vorsprung beziehungsweise bauten ihn zur Halbzeitpause hin auf sechs Treffer Unterschied aus. Zwar gelang Sina Bitzek gleich nach dem Seitenwechsel das achte Tor für Giebelstadt, Doch die SG antwortete durch Sarah Zintl und Melina Schmitt mit Treffer Nummer 14 und 15. Danach wurde die Überlegenheit der SG überdeutlich. Jeden Giebelstadter Treffer beantworteten die Gastgeberinnen mit zwei eigenen. Ab der 45. Minute nahmen sie einen Gang heraus und ließen die SpVgg herankommen. Am Spielausgang änderte das nichts mehr.

Tore für die SG: Milena Schmitt (7/3), Marina Titt (4), Sarah Tintl (3), Pia Steinegger (3), Katrin Busse (2), Katharina Karch (2), Melissa Schäfer (1), Elena Keßler (1), Nadja Heer (1).

TV/DJK Hammelburg - TV Gerolzhofen 20:12 (11:7).

Man nehme eine stabile aggressive Abwehr, schalte die Kreisläuferinnen des Gegners aus, verwandle Gegenstöße in der zweiten Welle und wisse eine überragende Torsteherin in seinen Reihen. So gelang den Frauen des TV/DJK ein eindeutiger gegen die Steigerwälder aus Gerolzhofen. Bis zur 24. Minute warfen sie einen komfortablen Sechs-Tore-Vorsprung heraus. Zur Halbzeit waren es noch vier Treffer Unterschied. Fokussiert kam die Hammelburger Mannschaft auf Spielfeld zurück und konnte den Vorsprung auf acht Tore ausbauen. Torhüterin Sandra Fischer parierte alle gegen ihr Team verhängten Siebenmeter. Erwähnenswert auch das erfolgreiche Comeback der Abwehrstrategin Helen Faust, die ihre Mädels souverän anleitete. Trainer Bernhard Hereth: "Erfreulicherweise kristallisiert es sich heraus, dass die Verantwortung und die erfolgreiche Torverteilung auf mehrere Schultern verteilt wird. Die Mission Meisterschaft geht weiter."

Tore für TV/DJK Hammelburg: Annika Keller (5), Lea Schlereth (4), Nicole Simon (4) Laura Finke (3/1), Nicole Schröter (3/3), Helen Faust (1).

TSV Waigolshausen - SG Garitz/Nüdlingen II 20:15 (10:6).

Von Anfang an aussichtslos verlief der Auftritt der Garitz/Nüdlinger Reserve beim Spitzenteam aus Waigolshausen. Schon nach sechs Minuten lag die SG mit 4:1 zurück. Ein Rückstand, den sie im gesamten Spiel nicht annähernd wettmachen konnten. Zur Pause lag Waigolshausen mit vier Toren in Front. Mitte der zweiten Hälfte witterten die SGlerinnen noch einmal ihre Chance, als sie auf 15:12 herankamen. Doch dann drehte Waigolshausen, besonders in Person von Corina Mergans, noch einmal auf. Sie erzielte die vier letzten Treffer für den TSV, während Pia Steinegger dreimal für Garitz/Nüdlingen erfolgreich war.

Tore für die SG Garitz/Nüdlingen II: Marina Titt (5), Pia Steinegger (5), Sophie Hippler (2), Melissa Schäfer (1), Cara Reiher (1), Anna-Lena Höchemer (1).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren