LKR Bad Kissingen
Fussball

Untererthals Mauersieg überrascht Wollbach

Verfolger Wollbach kann die unfreiwillige Pause des Spitzenreiters Sulzthal nicht nutzen. Oerlenbach/Ebenhausen zieht vorbei. Weichtungens Denner schafft den Viererpack.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Abschluss vom Diebacher Maik Kirchner (links) bleibt Frank Brückner von der SG Oberleichtersbach/Modlos nur noch das Prinzip Hoffnung. Foto: ssp
Beim Abschluss vom Diebacher Maik Kirchner (links) bleibt Frank Brückner von der SG Oberleichtersbach/Modlos nur noch das Prinzip Hoffnung. Foto: ssp

FC Untererthal - TSV Wollbach 1:0 (0:0). Tor: Lukas Tartler (48.). Dass der FC den ärgsten Verfolger von Spitzenreiter Sulzthal schlagen würde - in Untererthal hätte das vor dem Spiel wohl keiner geglaubt. Doch es kam so, weil die FCler nicht nur Glück hatten, sondern eine reife Abwehrleistung boten. Und weil Lukas Tartler kurz nach der Pause einen Befreiungsschlag von Christoph Gerlach gut auf- und mitnahm sowie den Ball gekonnt im Wollbacher Tor versenkte. So berichtet es jedenfalls Untererthals Pressewart Thomas Tiedemann. Laut ihm waren die Wollbacher zwar überlegen und erarbeiteten sich Chancen. Aber den absoluten Willen und die letzte Konsequenz vor dem Tor zeigte der Tabellenzweite auch nicht. Am nahesten war der Favorit einem Treffer, als Phil Schönhöfer kurz nach dem FC-Führungstor die Latte traf (53.). Ansonsten kämpfte sich das Heimteam schnell in das Spiel gegen eine Mannschaft, "gegen die wir in früheren Begegnungen nie gut ausgesehen haben". Kurz nach dem Wollbacher Lattentreffer hatte Lukas Tartler sogar das 2:0 auf dem Fuß, wäre TSV-Spieler Matthias Albert nicht dazwischen gegangen. Auch entschärfte Untererthals Torwart Jonas Schipper einige Wollbacher Bälle ziemlich gut. Und so verkündete Tiedemann stolz, "dass der Sieg so in Ordnung ging. Wir haben viel investiert. Das hat gut getan." SV RW Obererthal - SG Oerlenbach/Ebenhausen 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Joachim Hofmann (10.), 0:2 Daniel Franz (28.), 0:3 Michael Bieber (51.), 0:4 Florian Vierheilig (53.). Nein, sehr viel schlechter als die um die Tabellenspitze kämpfende SG Oerlenbach sah Obererthals Trainer Lukas Heid sein Team nicht. Die Gäste hätten halt cleverer und effektiver gespielt. Ein Beispiel: Oerlenbachs Joachim Hofmann versenkte einen direkten Freistoß recht früh im Obererthaler Tor. Ein Spieler der Heimmannschaft hatte kurz zuvor aus ähnlicher Position daneben gezielt. Der Favorit legte nicht lange danach durch den Rechtsschuss von Daniel Franz aus halblinker Position nach. In Hälfte zwei machten die Gäste den Sack zu. Nach einer Ecke stand Oerlenbachs Michael Bieber am zweiten Pfosten völlig blank und köpfte ein. Das vierte Tor fiel, nachdem sich Joachim Hofmann über links durchgetankt und den Ball ins Zentrum gelegt hatte. Den ersten Abschluss parierte Obererthals Torwart Leon Zwickl noch; bei Florian Vierheiligs "Nachköpfer" war der schon liegende Goalie chancenlos. Zwar habe sein Team kämpferisch dagegengehalten, sagt Berichterstatter Lukas Heid. Doch die SG habe aufgrund der größeren Cleverness verdient gewonnen. SV Aura - FC Bad Brückenau 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Sebastian Zink (61.), 2:0 Jan Graser (80.). Gelb-Rot: Florian Jakobsche (75., Bad Brückenau). Das Spiel der Verfolger ging fast eine halbe Stunde später als geplant zu Ende. Nach etwa 15 Spielminuten waren ein Auraer Spieler und FC-Torwart German Steile mit den Köpfen zusammengerauscht, als Letzterer den Ball mit dem Schädel klären wollte. Die Folge: eine längere Spielunterbrechung, ein Torwart mit einer Platzwunde und eine Fahrt ins Krankenhaus, die Steile antreten musste. Ganz so schlimm soll die Verletzung nicht sein, berichtet Auras Abteilungsleiter Fußball Daniel Sauer. An sich sei das Spiel "relativ ausgeglichen und chancenarm" gewesen. Der SV Aura schaffte die späte Führung, als Sebastian Zink aus 14 Metern stramm abzog. Der satte Schuss landete im Eck. Jan Graser legte einige Minuten später nach. Einen Ball von außen erwischte er einfach schneller als der Brückenauer (Ersatz-)Torwart und spitzelte ihn ins Netz. Da spielte die Nummer 13 des FC, Florian Jakobsche nicht mehr mit. Er hatte nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot gesehen. Auras Daniel Sauer freut sich, "dass wir nach dem verdienten Sieg aller Abstiegssorgen ledig" sind. TSV Reiterswiesen - BSC Lauter 4:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Tobias Ehrenberg (42., 53.), 3:0 Sven Kleinhenz (78.), 4:0 Marlon Schwietek (83.). Das kann nicht jede Mannschaft von sich behaupten: ziemlich grottig gespielt und trotzdem hoch gewonnen. So war es aber laut Reiterswiesens Pressewart Tobias Vogel beim Spiel seines TSV gegen ersatzgeschwächte Lauterer. Die ersten 15 bis 20 Minuten habe sein Team komplett verschlafen. Lauter habe viel mit langen Bällen agiert und hatte zweimal die Chance zur Führung durch Anu-In Bamrumnok. Doch der Reiterswiesener Keeper Efstathios Katsimpras hielt sein Team im Spiel. Das machte tatsächlich fast mit dem Halbzeitpfiff das 1:0. Der Gegner fuhr einen Angriff, den der TSV am eigenen Strafraum abfing. Florian Heller sprintete mit Ball an der Außenbahn entlang zur Grundlinie und legte quer. Tobias Ehrenberg musste den Ball nur noch über die Linie drücken. In Hälfte zwei wollten die Reiterswiesener mehr Druck machen. Das gelang nur bedingt. Zwar waren sie überlegen, aber ihr Fußball blieb laut Vogel unansehnlich. Dennoch fiel das 2:0, nachdem Florian Heller Tobias Ehrenberg in der Sturmspitze bedient hatte und der allein vorm Tor den Lauterer Keeper überwand. Beim 3:0 setzte sich Gani Dervisi über rechts am Sechzehner durch. Er legte den Ball zurück, wo Sven Kleinhenz mit der Innenseite einschob. Das 4:0 ähnelte dem vorherigen Treffer. Nur wurde hier der eingewechselte Marlon Schwientek am Elfmeterpunkt bedient. Er legte den Ball am Keeper vorbei ins Netz. Eigentlich hätte Reiterswiesen noch höher gewinnen müssen. Weitere Riesenchancen wurden vergeben. SC Diebach - SG Oberleichtersbach/Modlos 2:2 (0:0). Tore: 0:1 Tobias Romeis (48.), 0:2 Alexander Heinz (60.), 1:2, 2:2 Patrick Schmähling (85., 90.). "Der Punktgewinn ist für uns schmeichelhaft", meinte ein angesäuerter und trotzdem erleichterter SC-Trainer Michael Leiber. "Für das, was wir zusammengespielt haben, hatten wir ihn eigentlich nicht verdient." Tatsächlich kam die Heimelf in der Offensive im ersten Durchgang fast nicht vor. Lediglich ein verzogener Schuss von Maik Kirchner rief Gäste-Keeper Florian Müller auf den Plan. Auch der Tabellenvorletzte präsentierte sich zunächst harmlos, nur einmal, bei einem Schuss von Maximilian Schmitt, musste sich Goalie Lukas Wahler strecken. Nach der Pause ging Oberleichtersbach in Führung, als Tobias Romeis, nachdem sein Gegenspieler Michael Mathes weggerutscht war, durch einen Schlenzer ins lange Eck vollendete. Das Aufbauspiel der Diebacher war auch danach von Unkonzentriertheiten geprägt. Nach einer Stunde baute der Gast den Vorsprung aus, als Moritz Leitsch einen Alleingang startete und den eingewechselten Alexander Heinz in Position brachte. In der Schlussphase agierten die Frankonen mit der Brechstange, beorderten Patrick Schmähling in die Spitze, was sich auszahlte. Nach weitem Schlag von Felix Fella senkte sich der Kopfball von Schmähling über den herausstürzenden Torwart in die Maschen; beim Ausgleichstreffer profitierte der Schütze von einer schlecht postierten SG-Mauer. sbp Die Begegnung des VfR Sulzthal gegen den SV Morlesau/Windheim wurde kurzfristig auf Ostermontag aufgrund von Personalproblemen auf SV-Seite. TSV Aubstadt II - DJK Weichtungen 1:4 (0:0). Tore: 0:1, 0:2 Stefan Denner (58./Foulelfmeter, 68.), 1:2 Sascha Lautensack (77.), 1:3, 1:4 Stefan Denner (81., 90. + 3). Stefan Denner wurde zum Albtraum für die Aubstädter Reserve. Er schoss sie per Viererpack alleine ab. "Unsere Buben war zu grün", sagte der Aubstädter Sprecher Martin Wachenbrönner. Vor allem in Hälfte zwei versetzte Denner die gegnerische Abwehr, denn da fielen die Tore. Im ersten Abschnitt tat sich nicht allzu viel; Chancen waren selten. Nach Wiederanpfiff eröffnete Stefan Denner den Torreigen mit einem Foulelfmeter, dem er zehn Minuten später das 2:0 folgen ließ. Auch danach beschäftigte die Weichtunger Offensive die gegnerische Abwehr. Die Gäste besaßen noch einige Hochkaräter. Das Tor fiel, aber auf der anderen Seite. Sascha Lautensack verkürzte auf 1:2. Der TSV roch Lunte warf alles nach vorne, was die Gäste mit gefährlichen Kontern und Denner-Toren bestraften. Weichtungen hat im Abstiegskampf wieder Hoffnung.rus

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren