Laden...
LKR Bad Kissingen
Fußball Kreisklassen Rhön 1, 2

Untererthals famoser Endspurt

Aufsteiger TSV Oberthulba setzt erste Duftmarke mit dem Sieg beim TSV Wollbach. Auch der BSC Lauter beweist eine erstaunliche Frühform.
Artikel drucken Artikel einbetten
Abgehängt sah sich Philipp Pfaff mit dem TSV Wollbach von Markus Kaufmann mit seinem TSV Oberthulba. Foto: Hopf
Abgehängt sah sich Philipp Pfaff mit dem TSV Wollbach von Markus Kaufmann mit seinem TSV Oberthulba. Foto: Hopf

TSV Wollbach - TSV Oberthulba 1:4 (0:1). Tore: 0:1 Marius Schubert (12.), 0:2, 0:3 Felix Lutz (47., 75.), 1:3 Jonas Kirchner (78.), 1:4 Philipp Pfaff (89., Eigentor). Der TSV Wollbach, der nach dem knapp verpassten Aufstieg für einige Kontrahenten als einer der Meisterschaftsfavoriten gilt, empfing den Aufsteiger aus Oberthulba. Nach etwa zehn Minuten vergab Tim Ehrenberg die erste gute Chance für die Heimmannschaft, nach einer Ecke verpasste er den Ball nur knapp. Im Gegenzug gelang den Gästen die Führung durch eine Eckballvariante. Die Abwehr hatte geschlafen und Marius Schubert konnte flach ins lange Eck verwandeln. Kurz nach der Pause erlief Felix Lutz einen zu kurz geratenen Rückpass von Philipp Pfaff und baute die Führung aus. Mitte der zweiten Hälfte legte Lutz nach einem präzisen Konter seinen zweiten Treffer nach. Nach dem 1:3 hätte Tim Ehrenberg seiner Mannschaft beinahe noch einmal Mut gemacht. Der Anschlusstreffer blieb ihm aber verwehrt, sein Schuss landete nur am Pfosten.

SV Obererthal - BSC Lauter 1:3 (0:1). Tore: 0:1 Nico Keßler (42.), 1:1 Markus Weidinger (67.), 1:2, 1:3 Nico Keßler (75., 86.). Gelb-Rot: Marcel Metz (50., Lauter). "Ein ganz anderes Lauter als vergangene Saison" sah SV-Trainer Lukas Heid in diesem Spiel. Die Gäste, die erst in der Relegation den Gang in die A-Klasse vermieden hatten, liefen immer wieder früh an und zwangen die Obererthaler Hintermannschaft immer wieder zu Fehlern im Aufbauspiel. So erspielte sich Lauter einige Chancen, die aber ungenutzt blieben, bis Nico Keßler kurz vor dem Halbzeitpfiff nach einem Steilpass auf der linken Seite durchbrach und seine Mannschaft in Führung brachte. Im zweiten Durchgang kamen die Hausherren etwas besser ins Spiel, zumal Lauter sich mit einem Platzverweis schwächte. Ein schnell ausgeführter Freistoß führte zum Ausgleich durch Markus Weidinger. Nico Keßler ließ sich davon nicht beeindrucken und erzielte nach einem langen Pass über die Abwehr und nach einem punktgenauen Eckball zwei weitere Treffer. "Das Ergebnis geht in Ordnung, wir waren vor allem in der ersten Halbzeit nicht aggressiv genug", resümierte Lukas Heid.

SG Reiterswiesen/Arnshausen/FC Bad Kissingen II - DJK Waldberg 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Patrick Seufert (53.), 1:1 Tobias Vogel (65., Elfmeter). Die aus der Kreisklasse Rhön 2 umgesiedelten Gäste aus Waldberg kontrollierten in der Anfangsphase zwar das Spiel, doch die gut gestaffelte Abwehr der neu formierten Spielgemeinschaft hielt den Strafraum weitestgehend dicht. Die beste Chance vergab Marco Schmitt auf Seiten der Heimmannschaft, der nach einer Freistoßflanke an den Pfosten köpfte. Eine schöne Freistoßvariante führte in der zweiten Halbzeit schließlich zur Führung für die DJK. Der Ball wurde neben die Mauer gespielt und Patrick Seufert knallte diesen unhaltbar in den Winkel. Einige Minuten später ging der eingewechselte Jakob Fischer alleine auf den Torwart zu und wurde im letzten Moment von Kilian Metz im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Tobias Vogel sicher zum Ausgleich. "Da war heute auch noch mehr drin. Wir haben viele junge Spieler, denen natürlich noch etwas Erfahrung fehlt", sagte Vogel nach der Partie.

SG Gräfendorf/Dittlofsroda/Wartmannsroth - FC Untererthal 1:5 (1:0). Tore: 1:0 Ludwig Kleinhenz (18.), 1:1 Maurice Pache (49.), 1:2 Mathias Tartler (55.), 1:3, 1:4, 1:5 Lukas Tartler (60., 82., 88.). Gelb-Rot: Valentin Göbel (59., Gräfendorf). Beide Mannschaften boten den Zuschauern in Gräfendorf zwei sehr unterschiedliche Durchgänge. Obwohl die SG den FC Untererthal als Meisterschaftsfavoriten sieht, ließ sie sich zu Beginn nicht beeindrucken. Dank disziplinierter Defensivarbeit ließ man dem Gegner um seinen neuen Spielertrainer Sebastian Heinlein nur wenige Freiräume. In der 18. Minute gingen die mutigen Hausherren sogar überraschend in Führung. Kapitän Ludwig Kleinhenz legte sich einen Freistoßball zurecht und versenkte ihn sehenswert. Die zweite Halbzeit verlief allerdings gänzlich anders. Maurice Pache und Mathias Tartler drehten das Spiel. Valentin Göbel sah wenig später die Ampelkarte und wurde vorzeitig zum Duschen geschickt. Untererthal wurde immer dominanter und Lukas Tartler nutzte die Überzahl zu einem lupenreinen Hattrick, schraubte so das Ergebnis in die Höhe.

FC Bad Brückenau - SC Diebach 2:0 (1:0). Tore: 1:0 (9.) Konstantin Bengart (9.), 2:0 Felix Frank (90.+5). Einen Blitzstart legten die Sinnstädter hin, als erst Daniel Bengart nach der Flanke von Roland Biadacz am Tor vorbei köpfte (8.), dann Konstantin Bengart es ebenfalls mit dem Schädel besser machte nach dem Flankenball von Alex Gartung. Auch in der Folge stellten die Gastgeber das torgefährlichere Team: Zwei Schüsse von Philipp Jakobsche wurden von der Diebacher Abwehr geblockt, während die Abschlüsse von Alex Gartung und Frank Liebhardt zu unpräzise gerieten. Nur einmal schnupperten die Frankonen vor dem Wechsel am Torerfolg, als Patrick Schmähling aus 18 Metern knapp das Brückenauer Gehäuse verfehlte. Diebachs Routinier war es auch, der kurz nach Wiederanpfiff nach einem Freistoß freistehend die große Chance auf den Ausgleich liegen ließ. Auf FC-Seite fand Felix Frank nach dem Zuspiel von Daniel Bengart im gut reagierenden SC-Torwart Erik Jürgens seinen Meister, um kurz vor Spielende nach einem Konter doch noch den Deckel drauf zu machen, wieder hatte Daniel Bengart die Vorarbeit geleistet. "In der ersten Halbzeit sind wir fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen. Die Diebacher wurden zum Schluss immer offensiver, waren aber unter dem Strich zu harmlos", analysierte FC-Pressesprecher Christian Riemey. js

SG Heustreu/Hollstadt - SG Haard/Nüdlingen 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Moritz Menninger (77.), 2:0 Markus Seifert (82.). Gelb-Rot: Felix Hergenröther (69., Haard/Nüdlingen) "Trotz der Hitze war es ein gutes Spiel von beiden Mannschaften", sagte Hausherren-Sprecher Günter Bialowas nach dem 2:0-Aufgalopp des Hausherrn gegen den Aufsteiger, der "gut dagegen gehalten hat". Bialowas sprach von einem verdienten Sieg, "weil wir die größeren Spielanteile und die Mehrzahl an Chancen besaßen." Mitentscheidend: Nach Gelb-Rot gegen Felix Hergenröther (69.) geriet der Gast in Unterzahl, was das Team um Neu-Trainer Udo Fraunholz für die beiden Treffer nutzte. "Da hat sich unsere sehr gute Vorbereitung ausgezahlt." Beide Teams legten forsch los. Auf Gästeseite schlug Florian Gehring allein vor dem Torwart ein Luftloch (7.), das selbe passierte auf der Gegenseite Marcel Betz in aussichtsreicher Position (20.). Auch in der Folge zeigten sich beide Teams voller Tatendrang, jedoch ohne krönenden Abschluss. Munter ging's nach dem Seitenwechsel weiter. Matthias Schäfer vom Gastgeber schoss den Ball knapp am langen Pfosten vorbei (49.). Auf der anderen Seite zog Jan-Niklas Kiesel aus 16 Metern knapp drüber (56.), den Seitfallzieher von Jens Mammitzsch aus fünf Metern klärte Torwart Julian Endres (60.). Zielte Matthias Schäfer noch knapp vorbei (70.), brach Moritz Menninger mit einem Volleyschuss aus zehn Metern den Bann. Markus Seifert machte fünf Minuten später endgültig den Deckel drauf, als er aus 20 Metern halbhoch ins lange Eck erfolgreich war. rus

SG Unsleben/Wollbach - FC WMP Lauertal 1:3 (0:0). Tore: 0:1, 0:2 André Keßler (66., 75.) 0:3 Johannes Keller (90. + 1), 1:3 Jonas Schirber (90. + 4). Die neu gegründete Spielgemeinschaft aus Weichtungen, Maßbach und Poppenlauer hat zum Saisonauftakt gleich einmal ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und bei der SG Unsleben/Wollbach, immerhin Dritter der Vorsaison, einen 3:1-Sieg gelandet. Nach einer torlosen ersten Halbzeit mit wenig Torchancen auf beiden Seiten erhöhten die Gäste nach dem Seitenwechsel den Druck und belohnten sich mit der Führung durch André Keßler, der wenig später das 2:0 nachlegte. Mit dem 3:0 durch Johannes Keller war die Partie dann endgültig entschieden, das 3:1 durch Jonas Schirber mit dem Schlusspfiff nur noch Ergebniskosmetik. "Der FC WMP Lauertal hat eine starke Mannschaft mit viel Potenzial", lobte Hausherren-Sprecher Peter Benkert die ambitionierten Gäste. Bereits im ersten Durchgang hatte Lauertal mehr Spielanteile, die gefährlicheren Torabschlüsse hatten allerdings die Hausherren. "Nach der Pause haben wir dann nichts mehr zusetzen können und die Gäste sind immer stärker geworden. Der FC Lauertal war von der Spielanlage her besser und hat sich aufgrund der starken zweiten Halbzeit den Sieg verdient", bilanzierte Benkert.rus

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren