LKR Bad Kissingen
Juniorenfußball U15

Top-Leistung von Konstantin Göbel

Beim Sieg der SG Poppenlauer sticht vor allem ein Spieler hervor, während Premichs Torwart Schlimmeres verhindert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Poppenlauers Konstantin Göbel (rechts) bei einem seiner zahlreichen Versuche, Premichs Torwart Paul Brandl zu überwinden.ssp
Poppenlauers Konstantin Göbel (rechts) bei einem seiner zahlreichen Versuche, Premichs Torwart Paul Brandl zu überwinden.ssp
SG Premich - SG Poppenlauer 2:6 (0:3). Tore: 0:1, 0:2 Konstantin Göbel (11., 13.), 0:3 Fabian Kuhn (20.), 1:3 Raphael Schaab (40.), 1:4, 1:5 Konstantin Göbel (50., 58.), 2:5 Luca Schmitt (65.), 2:6 Konstantin Göbel (66.).
Konstantin Göbel von der SG Poppenlauer war in der U15-Gruppe 1 Rhön eine Nummer zu groß für die SG Premich. Jedes Duell des Spielers mit der Nummer Neun gegen Premichs Torwart Paul Brandl ging an Poppenlauer. "Das schmälert aber nicht die herausragende Leistung des Torwarts, der unser bester Spieler war", sagte Premichs Trainer Julian Ziegler. Trotzdem musste Brandl bei der 2:6-Niederlage fünfmal einen Ball von Göbel aus dem Netz holen. "Die ersten 25 Minuten hatten wir das Spiel gut im Griff", sagte Poppenlauers Betreuer Christian Martens. Eine Einzelaktion von Konstantin Göbel endete mit einer Bogenlampe über Torwart Paul Brandl zum 0:1. Nur zwei Minuten später nutzte Göbel einen Abstauber vor dem Tor zum 0:2. Einen "überragend getretenen Freistoß aus 20 Metern Entfernung" (Julian Ziegler) brachte Fabian Kuhn sehr sehenswert im Winkel unter - 0:3.

"Die letzten zehn Minuten vor der Halbzeit kam Premich besser ins Spiel", sagte Christian Martens. Ein Pfostentreffer von Luca Schmitt nach einem Alleingang aus dem Mittelfeld und eine gute Möglichkeit, wieder durch Luca Schmitt, verzeichneten die Gastgeber. Und Premich belohnte sich nach der Pause für seine Bemühungen: Nach einer Flanke von Luca Seller hämmerte Raphael Schaab einen satten Schuss unter die Latte zum 1:3-Anschluss. Danach ging jedoch die große Göbel-Show weiter: Nach einem sehenswerten Solo vom Poppenläurer zeigte Paul Brandl eine gute Parade (45.), beim 1:4 war er machtlos. Nach einem Alleingang aus dem Mittelfeld netzte Göbel zum 1:5 ein. "Wir hatten in der zweiten Halbzeit noch gute Gelegenheiten, das Ergebnis höher zu gestalten. Aber der Torwart von Premich hat gut gehalten", sagte Christian Martens. Und Luca Schmitt lieferte noch einen Sonntagsschuss ab: Von außerhalb des Sechzehners zog der Premicher Kapitän ab und setzte den Ball perfekt in den Winkel. Doch Göbel stellte den alten Abstand von vier Toren wieder her, indem er den Ball aus zwei Metern am Torwart vorbeilegte. Für Poppenlauers Betreuer Christian Martens war der Sieg auch in der Höhe verdient. Auf der anderen Seite wollte Premichs Trainer Julian Ziegler neben Torwart Paul Brandl auch die "grundsolide Leistung von Libero Frederik Schmitt" hervorheben.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren