Riedenberg
Fussball

SV Riedenberg trennt sich von Thorsten Seufert

Nach nur einem halben Jahr und heftiger Verletztenmisere steht fest: Trainer Thorsten Seufert verlässt Bezirksligist SV Riedenberg am Saisonende. Ein Nachfolger wird gesucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Thorsten Seufert muss als Trainer des Bezirksligisten SV Riedenberg am Saisonende gehen.Sebastian Schmitt
Thorsten Seufert muss als Trainer des Bezirksligisten SV Riedenberg am Saisonende gehen.Sebastian Schmitt

Der SV Riedenberg und Trainer Thorsten Seufert gehen ab Ende dieser Saison getrennte Wege. Am Wochenende teilte der Bezirksligist mit, dass der Vertrag mit dem 44-Jährigen nicht verlängert wird.

"Dies geschieht mit beiderseitigem Einverständnis.

Thorsten Seufert wird das Geschäft, in dem er bisher beruflich tätig war, als neuer Inhaber übernehmen und daher zeitlich weniger flexibel sein", heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme der Vereinsführung. Seufert hatte zu Beginn der Saison 2018/19 die Nachfolge von Marius Kubo angetreten und sich anfangs berechtigte Hoffnungen gemacht, in der Bezirksliga Ost eine ordentliche Rolle mit einem stark verjüngten Team zu spielen.

Doch eine heftige und lange anhaltende Verletzungsmisere durchkreuzte sämtliche Pläne der Grün-Weißen, die voll in den Abstiegskampf hineingerissen wurden und auf dem 15. Platz überwintern. Der würde am Saison-Ende den Direktabstieg bedeuten. Woche für Woche präsentierte Seufert notgedrungen neue Aufstellungen mit teilweise ungewohnten Rollenverteilungen. Eine Stamm-Elf zu finden, war dem neuen Coach angesichts der ständigen Ausfälle nicht vergönnt.

"Der SV Riedenberg möchte sich bei Thorsten Seufert für die bisher geleistete Arbeit herzlich bedanken und wünscht allen Beteiligten noch einen guten Saisonverlauf", heißt es in der Stellungnahme weiter. "Trainer, Mannschaft und Verein möchten sich nun mit voller Konzentration dem Ziel Klassenerhalt in der Bezirksliga widmen."

In den 18 Partien dieser Saison haben die Grün-Weißen erst drei Siege errungen und sich fünf Unentschieden gesichert. Der Abstand auf den rettenden 12. Platz beträgt fünf Punkte. Die Suche nach einem Nachfolger für Thorsten Seufert hat begonnen, wobei sich der Verein zu Kandidaten nicht äußert.

In den zurückliegenden Jahren hatte der SV Riedenberg stets auf erfahrene Trainer wie Charly Storch, Rüdiger Klug und Marius Kubo gesetzt. Bis heute sind die größten Erfolge der Riedenberger mit Storch verbunden, der sie rund sechs Jahre lang trainierte und Grün-weiß erstmals in die Bezirksliga führte.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren