LKR Bad Kissingen
Fußball Bezirksliga/Kreisliga

SV Ramsthal knackt den Primus

Mit vier von sechs möglichen Punkten kann der FC Westheim gut leben, weil sich die Reichenbacher im Derby als hartnäckiger Gegner entpuppen.
Artikel drucken Artikel einbetten

FSV Krum - TSV Münnerstadt 0:2 (0:2). Tore: 0:1 Janik Markert (6., Foulelfmeter), 0:2 Nicolas Weber (9.).

"Nach der Pleite in Wiesentheid war das eine überragende Reaktion der Mannschaft", freut sich Münnerstadts Abteilungsleiter Rainer Schmittzeh. Von der ersten Minute an machten die Mürschter in ihrem zweiten Wochenendspiel die Räume eng und ließen das Offensivspiel des Abstiegskonkurrenten nicht zur Entfaltung kommen. Mit dem ersten gefährlichen Ball in die Tiefe setzte der wieder genesene TSV-Kapitän Hans-Christian Schmitt seinen Stürmer Niklas Markart in Szene. Dieser konnte nur noch per Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Janik Markert souverän. Den Start nach Maß komplettierte Innenverteidiger Nicolas Weber, der nach einer Ecke zum 0:2 einköpfte. Krum wusste sich nur mit langen Diagonalbällen zu helfen, die selten für Gefahr in der TSV-Abwehr sorgten. Nach einer Stunde hatte Niklas Markart die Vorentscheidung auf dem Fuß. Von Michael Knysak punktgenau bedient, versuchte Markart das Leder über den herausstürmenden FSV-Keeper Florian Weinmann zu lupfen. Der Abschluss geriet jedoch zu kurz. In der Schlussphase entwickelten die Gastgeber nochmals enormen Druck. Zwei Tore des FSV fanden aufgrund von Abseitsstellung keine Anerkennung. Die Mürschter spielten ihre wenigen Konter zwar zu unsauber zu Ende, brachten die drei wichtigen Punkte gegen den Abstieg aber über die Zeit. "Wir dürfen uns jetzt nicht ausruhen. Aber wenn die Jungs wie heute alles aus sich herausholen, bin ich sehr optimistisch", so Schmittzeh. Münnerstadt: Balling - Köhler, Weber, Bott, Schmittzeh - Markert, Schmitt (90. Halupczok), Knysak, Müller (74. Fleischmann) - Markart, Katzenberger (82. Kröckel).

Dettelbach und Ortsteile - FC Thulba 3:2 (1:1). Tore: 0:1 Tobias Huppmann (5.), 1:1 Benjamin Link (25.), 2:1 Christian Graber (48.), 3:1 Philipp Holzapfel (69.), 3:2 Maximilian Heinrich (72.). Gelb-Rot: Christian Graber (83., Dettelbach). Bes. Vorkommnis: Cedric Werner (Thulba) scheitert mit Handelfmeter an Bastian Ringelmann (82.).

Zwei Tage nach dem Heimsieg gegen den Drittletzten fielen die Frankonen beim designierten Absteiger "in alte Fehler zurück, wir leisten uns im Spielaufbau einfach zu viele Fehlpässe", berichtete Pressesprecher Christoph Adrio. Dabei starteten die Gelb-Schwarzen optimal, denn Tobias Huppmann brachte sein ersatzgeschwächtes Team nach Querpass früh in Führung. Doch der unbeeindruckte Gastgeber schaffte mit einer verunglückten Flanke den Ausgleich, zwei Minuten später humpelte der FC-Torschütze wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel vom Platz. Die Frankonen waren danach zwar bemüht, kassierten aber nach dem Seitenwechsel zwei Gegentreffer, weil jeweils das Stellungsspiel nicht funktionierte. Allerdings mussten in dieser Phase auch die angeschlagenen Maximilian Gah und Marcus Hein ausgewechselt werden. Hoffnung kam auf, als Kapitän Maximilian Heinrich per Kopfball den Anschlusstreffer erzielte. Zehn Minuten später musste sich die Schiedsrichterin nach ihrer Handelfmeterentscheidung "einiges, auch unter der Gürtellinie" (Adrio) anhören, doch den möglichen Ausgleich verpasste Cedric Werner, weil sich Keeper Bastian Ringelmann das richtige Eck ausgesucht hatte. "Uns klebt weiter das Pech an den Schuhen", so Adrio, "keine Punkte und jetzt auch noch das Lazarett vergrößert."

Thulba: Müller - Düsterwald, Werner, M. Gah (57. Fuß) - Büchner, Heinrich, Kleinhenz, Hein (61. Reuß), Diemer - Huppmann (27. Döll), L. Heim.

TSV/DJK Wiesentheid - FC 06 Bad Kissingen 1:0 (0:0). Tor: Jonathan Popp (84.).

Das Match zweier Erfolgsmannschaften der vergangenen Woche endete mit einem letztlich glücklichen Erfolg der Steigerwälder, deren Abstiegssorgen sich erledigt haben dürften. "Vor der Pause war laut des heimischen Abteilungsleiters Elmar Wächter die Partie ausgeglichen. Auf beiden Seiten war der Offensivgeist zwar vorhanden, doch standen die Abwehrreihen so gut, dass keine klaren Chancen notiert werden konnten. Dass die Kurstädter früh Lukas Rottenberger und mit Beginn des zweiten Durchgangs auch noch Christian Heilmann vom Rasen nehmen mussten, tat ihrer Spielfreude keinen Abbruch. Die Zuschauer rechneten schon mit einer Nullnummer, "da hebelten wir die Bad Kissinger Deckung doch noch aus", so der Informant. Nach einer Hereingabe in die Schnittstelle der Abwehr spitzelte Jonathan Popp die Kugel an Florian Rottenberger vorbei über die Torlinie. Der Treffer beflügelte die Offensivbemühungen der Klug-Elf, die zunächst Glück hatte, dass die Gastgeber "zwei Riesenbretter" (Wächter) vergaben, dann aber mit Fortuna nicht im Bunde stand, als Wiesentheids Goalie Jan Molitor in der Nachspielzeit einen Schuss von Christian Laus an die Latte lenkte.

Bad Kissingen: Fl. Rottenberger - Götz, Greubel, Heilmann (46. Schaupp), J. Schmitt - M. Hüfner (63. Bäßler), Laus, L. Rottenberger (39. Füller), Ruja - Kheder, Zhyvka.

FC Westheim - FC Reichenbach 2:2 (1:0). Tore: 1:0 Fabian Martin (44.), 1:1 Patrick Hergenröther (47.), 2:1 David Böhm (70.), 2:2 Jannik Schäfer (79.).

"Natürlich hätten wir gerne gewonnen und unseren Vorsprung auf den Tabellenzweiten aus Rannungen auf sieben Punkte ausgebaut", meinte FC-Abteilungsleiter Maxi Schaub, "doch dem Spielverlauf nach ist der Punktgewinn für Reichenbach nicht unverdient." In der ersten Halbzeit zogen sich die Teutonen komplett in die eigene Hälfte zurück, der Gastgeber hatte große Probleme, die zwei Viererketten des Gegners zu durchbrechen. Dies gelang erst Fabian Martin nach einer schöner Kombination. Doch der zügige Ausgleich, Patrick Hergenröther überraschte mit einem Weitschuss den etwas weit vor seinem Kasten postierten Keeper Leon Wahler, "brachte bei uns Sand ins Getriebe", so Schaub. Reichenbach wurde zunehmend offensivfreudiger, doch dies schien nicht belohnt zu werden, weil Westheims Spielertrainer David Böhm mit einem präzisen Schlenzer in den Winkel Torhüter Eric Reß keine Abwehrchance ließ. Doch die Schützlinge von Sven Ludsteck wollten unbedingt den einen Punkt - und den holten sie sich, als Jannik Schäfer nach einem Alleingangmit einem Flachschuss erfolgreich war. Das Derby auf spielerisch und kämpferisch ordentlich Niveau wäre fast noch mit einem Sieg der Teutonen geendet, als kurz vor dem Abpfiff das Leder an die Latte des Wahler-Kastens knallte. sbp

TSV Trappstadt - TSV Steinach 2:1 (1:1). Tore: 1:0 Sebastian Wagner (21.), 1:1 Maximilian Hein (33.), 2:1 Marcel Dittmann (85.). Für die Berufsoptimisten, die den Steinachern den Durchmarsch in die Bezirksliga zugetraut hatten, war die Niederlage in Trappstadt natürlich ein Rückschlag. Auf der anderen Seite wollte Michael Bader am Ostermontag noch keine Gratulationen zum Klassenerhalt entgegennehmen. Klar, rechnerisch ist er noch nicht in Sack und Tüten. "Aber es sieht jetzt sehr gut für uns aus", sagte er nach dem 2:1 über den TSV Steinach. Ein Sieg, der "insgesamt glücklich" zustande gekommen war. "In der ersten Halbzeit hatten die Gäste leichte Vorteile und auch die Mehrzahl an Chancen", sagte Bader. Das 1:1 zur Pause nach Toren von Sebastian Wagner und Maximilian Hein bezeichnete er dennoch als in Ordnung. Warum? "Den Freistoß, der zum 1:1 führte, pfeift nicht jeder Schiedsrichter." Nach dem Wechsel spielte Steinach noch druckvoller, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Weil Trappstadt "absoluten Willen" dagegensetzte, einen bestens aufgelegten Felix Häpp zwischen seinen Pfosten wusste und Marcel Dittmann das Spiel für den TSV entschied, der den Ball aus sechs Metern einnetzte. rus

DJK Hirschfeld - SV Ramsthal 1:2 (0:2). Tore: 0:1 Florian Hahn (3.), 0:2 Willi Voss (28.), 1:2 Pascal Knaup (82.). Gelb-Rot: Marcel Schmitt (82.), Nico Morper (90.+3., beide Ramsthal). Einen grandiosen Sieg feierte der SV Ramsthal bei der DJK Hirschfeld. Denn der Spitzenreiter hatte bis dahin in der Saison noch nicht verloren und stattliche 21 Mal gesiegt, bei nur zwei Unentschieden. Die Grundlage für den Erfolg bildete die frühe Führung durch Florian Hahn nach Zuspiel von Mittelfeldakteur Willi Voss. Ramsthals Pressewart Jochen Hesselbach sah seine Mannschaft in der ersten Hälfte sogar ein bisschen besser. Der Lohn: das 2:0. Diesmal lief es umgekehrt: Stürmer Florian Hahn schickte Will Voss steil. Dieser lief allein auf Hirschfelds Torwart Medet Aydin zu - und nagelte den Ball unter die Latte. Auch Hirschfeld hatte in Hälfte eins Chancen. Die beste war ein gefährlicher Freistoß kurz vor der Pause. Die zweite Halbzeit glich einem einzigen Sturmlauf der Gastgeber. Doch Ramsthal verteidigte gut und kämpferisch. Die SV-Spieler ließen sich auch nicht durch zwei gelb-rote Karten verunsichern. Hirschfeld erarbeitete sich zwar Chancen, kam aber nur einmal durch. Pascal Knaup erzielte den Anschlusstreffer. Doch trotz noch einmal verstärkten Hirschfelder Drucks brachten die Ramsthaler die Führung über die Zeit. Die Entscheidung über die Kreisliga-Meisterschaft ist damit vertagt. Im Großen und Ganzen ein verdienter Erfolg, hieß es auch von Seiten der Gastgeber.st

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren