LKR Bad Kissingen
Kreisklasse Rhön 1

Sulzthal unterliegt Angstgegner Bad Brückenau

Der FC Bad Brückenau spielt Schicksal im Kampf um die Spitze. Die SG Oerlenbach nutzt den Ausrutscher des Konkurrenten. Der FC Rottershausen verliert, bleibt aber vorn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auras Doppeltorschütze Jan Graser (rechts) gab dem Kellerkind Oberleichtersbach mit seinem Kapitän Frank Brückner mit einem klaren 5:1 das Nachsehen. Foto: Hopf
Auras Doppeltorschütze Jan Graser (rechts) gab dem Kellerkind Oberleichtersbach mit seinem Kapitän Frank Brückner mit einem klaren 5:1 das Nachsehen. Foto: Hopf

SG Gräfendorf/Wartmannsroth - SG Oerlenbach/Ebenhausen 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Matthias Dees (20.), 0:2 Frank Schmitt (35.), 0:3 Dominik Röhner (60.), 0:4 Matthias Dees (75.). Abgezockt und im Stile einer Spitzenmannschaft: So präsentierte sich laut Gräfendorfs Trainer Christoph Mützel die SG Oerlenbach/Ebenhausen. Herausragender Mann: Dominik Röhner. Er war mit seinem Freistoß aus 20 Metern bereits am Führungstreffer beteiligt. Der heimische Torwart Marcus Stiller ließ den scharfen Ball nach vorne abprallen, wo Matthias Dees abstaubte. Beim 0:2 ließ Frank Schmitt dem Keeper der Gastgeber keine Chance. Dieser hatte zuvor Yannic Franz gefoult, der eigentlich schon auf dem Weg ins Aus war. Für ein Highlight sorgte dann Röhner, als er einen Schuss fast von der Mittellinie absetzte, der hinter Stiller ins Tor fiel. Und beim finalen Treffer schaltete Röhner schnell, überlupfte die Abwehr der Gastgeber per Freistoß. Dees hob den Ball dann seinerseits über den gegnerischen Torwart. Ansonsten hatte der neue Tabellenführer laut Mützel gar nicht so viele Chancen. Aber er machte etwas daraus. Seinem eigenen Team sei hingegen nach vorne viel zu wenig gelungen. So sei der Sieg für die Gäste verdient ausgefallen.st SV Aura - SG Oberleichtersbach/Modlos 5:1 (3:0). Tore:1:0 Sascha Graser (8.), 2:0 Aaron Gessner (25.), 3:0 Dominik Graser (31.), 4:0, 5:0 Jan Graser (47.,55.), 5:1 Simon Wittmann (60., Foulelfmeter).

In einem einem Sommerkick ähnelnden Spiel siegte der SV Aura hoch. "Uns wurde es vor allem in der ersten Halbzeit sehr einfach gemacht, Tore zu schießen", so Auras Abteilungsleiter Daniel Sauer. Schon zur Pause führten die Hausherren mit 3:0, weil Sascha Graser, Aaron Gessner und Dominik Graser trafen und "der Oberleichtersbacher Keeper nicht seinen besten Tag erwischt hatte". Nach dem Doppelpack von Jan Graser kamen die kämpfenden Oberleichtersbacher zu mehr Torchancen, doch es reichte nur zum Ehrentreffer von Simon Wittmann. "Wir haben aus drei Torchancen fünf Tore gemacht", bilanzierte Sauer: "Der Leistungsunterschied war nicht so groß, wie es das Ergebnis widerspiegelt."jf SC Diebach - BSC Lauter 1:0 (0:0). Tor: Aldin Dzafic (88.). Im Duell zweier vom Abstieg bedrohter Mannschaften hatte der SC Diebach das bessere Ende für sich. "In der ersten Halbzeit merkte man beiden Teams an, worum es geht", berichtete Diebachs Pressewart Karsten Heurung. Beide Mannschaften seien hochmotiviert ins Spiel gegangen, seien viel gelaufen, hätten intensive Zweikämpfe geführt. "Aber nach vorne fehlte jeweils das entscheidende Moment." In Hälfte zwei versuchte Diebach nach Heurungs Worten "mit allem, was wir hatten, ein Tor zu machen". Doch der Lauterer Torwart Felix Friedlein habe "drei, vier Dinger gut rausgeholt". Da war in der 47. Minute ein Freistoß von Maik Kirchner, den Friedlein parierte. Oder wenig später der Schuss von Patrick Schmähling samt Nachschuss durch Alexander Drachenberg. Oder in der 70. Minute der Kopfball von Michael Mathes, den Lauters Keeper entschärfte. Der BSC seinerseits brachte nur ein paar Fernschüsse an, die das Tor der Frankonen nicht gefährdeten. Kurz vor Schluss belohnten sich die Hausherren doch noch. Mika Schaub brachte den Ball von außen in die Mitte; Maik Kirchner steckte ihn durch auf Aldin Dzafic, der seinen Schuss gegen die Laufrichtung von Friedlein platzierte. Lauter warf nun alles nach vorn; ein Freistoß aus 17 Metern landete als letzte Chance in der Diebacher Mauer und der Nachschuss wurde geblockt. Dann war das faire Spiel vorüber.st

SV Morlesau/Windheim - TSV Wollbach 0:1 (0:1). Tor: 0:1 Alexander Zink (34.).

SV-Informant Stefan Brustmann sprach von einem "tollen Fight" des Tabellenletzten. "Morlesau hat heute über 90 Minuten gerade angesichts der Personalsituation eine super kämpferische Leistung gezeigt." Die Wollbacher waren zwar die überlegene Mannschaft; viele Chancen konnten sie sich nicht herausspielen. Beim Tor des Tages nutzte Alexander Zink einen Ballverlust im Mittelfeld der Gastgeber. Sein strammer Abschluss aus 20 Metern war für den erstmalig im SV-Tor stehenden Marco Möhler unhaltbar. Phil Schönhöfer hätte die Führung höherschrauben können, scheiterte aber am Querbalken. Im zweiten Durchgang hatten die Gäste die Vorentscheidung zweimal auf dem Fuß. Morlesau/Windheim konnte die mangelnde Effizienz des TSV nicht mehr bestrafen.jo

VfR Sulzthal - FC Bad Brückenau 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Eugen Ortmann (73).

Sulzthals Vorstand Peter Fenn sprach von einer "verdienten Niederlage" des Tabellenführers. "Mit einem 0:0 - wie im Hinspiel - wären wir heute zufrieden gewesen. Die Brückenauer scheinen unser Angstgegner zu sein." Dabei war der VfR anfangs die bessere Mannschaft. Felix Keß hatte die Führung auf dem Fuß, als er FC-Keeper German Steile überlupfte, aber an einem Verteidiger auf der Linie scheiterte. (10.). Auf der Gegenseite scheiterte Eugen Ortmann am glänzenden Felix Neder (24.). Kurz nach Wiederanpfiff wurde ein Abschluss von FC-Kapitän Florian Jakobsche von der Linie gekratzt. Bis zur 73. Minute dauerte es, ehe Eugen Ortmann den verdienten Siegtreffer für Brückenau erzielte. Eine punktgenaue Flanke von Jakobsche von der rechten Seite köpfte er gegen die Laufrichtung des Keepers in die Maschen. Ohne den verletzten Tim Eckert konnten die Gastgeber nicht mehr zurückschlagen.jo

TSV Reiterswiesen - SV RW Obererthal 3:3 (2:2). Tore: 1:0 Florian Heller (6.), 1:1 Christof Rüth (14.), 2:1 Florian Heller (15.), 2:2 Michael Strasheim (36.), 3:2 Marlon Schwientek (67.), 3:3 Tobias Brust (90. +5).

TSV-Informant und -Spieler Tobias Vogel sah Reiterswiesen in der ersten Hälfte als die bessere Mannschaft. Früh brachte Florian Heller sein Team technisch anspruchsvoll in Führung. Auch von Christof Rüths Ausgleich nach einem Standard ließ sich Heller nicht beeindrucken und überwand im Gegenzug den herausstürmenden SV-Keeper Leon Zwickl. "Wir haben heute einfach zu viele Geschenke verteilt", ärgerte sich Vogel. So beim 2:2, bei dem die TSV-Defensive nach einem Standard erneut schlecht aussah. Nach dem verdienten 3:2 von Marlon Schwientek mit der Picke ging die Ordnung im Spiel der Gastgeber verloren. In der fünften Minute der Nachspielzeit konnten die Hausherren einen Eckstoß nicht klären. Tobias Brust vollstreckte im Nachsetzen zum 3:3-Endstand. "Das Unentschieden ist für uns zwar extrem ärgerlich, geht aber vor allem aufgrund der letzten 20 Minuten in Ordnung", bilanzierte Tobias Vogel.jo FC Rottershausen - DJK Waldberg 1:2 (1:1). Tore: 0:1 Julian Raab (6.), 1:1 Sebastian Eisenhauer (12., Eigentor), 1:2 Daniel Bühner (77.). Bes. Vorkommnisse: Philipp Hillenbrand verschießt Elfmeter für Waldberg (44.); André Seufert verschießt Elfmeter für Rottershausen (89.). Das Glück scheint den FC Rottershausen etwas verlassen zu haben. Und das nicht nur, weil der Tabellenführer kurz vor Schluss mit einem verschossenen Elfer das Unentschieden vergab. Laut ihrem Pressewart Jörg Wetterich kamen die Rottershäuser gut ins Spiel. DJK-Torwart Marcel Erhard musste früh einen Volleyschuss von Nico Wilm entschärfen (2.). Doch fast im Gegenzug landete eine Flanke aus dem rechten Halbfeld in Höhe des Elfmeterpunktes bei Philipp Hillenbrand. Der passte zu Julian Raab, der den Ball gut mitnahm und ins Eck vollendete. Die Rottershäuser machten danach zwar Druck; gefährlich wurde es aber kaum. Und so halfen eben die Waldberger nach. Rottershausens Nico Wilm brachte den Ball von links Richtung Fünf-Meter-Raum. Dort "gewann" Waldbergs Sebastian Eisenhauer das Kopfballduell mit Johannes Kanz. Er lenkte den Ball ins eigene lange Eck. Danach ergaben sich für beide Teams wenig Torchancen. Viel spielte sich im Mittelfeld ab. Bis kurz vor der Pause ein Rottershäuser einen Waldberger im eigenen Strafraum an der Hacke erwischte. Den Elfer setzte Hillenbrand übers Tor. In Hälfte zwei hätte der Tabellenführer durch Fabio Erhard in Führung gehen können. Er traf in der 55. Minute den Waldberger Pfosten. Und nach einer Ecke köpfte Fabian May knapp vorbei. Den Siegtreffer erzielte die DJK, die den FC das Spiel machen ließ, nach einem Konter. Nicolas Krapf ließ Johannes Kanz am FC-Sechzehner aussteigen, brachte den Ball in die Mitte, wo Hillenbrand mit der Breitseite seines Fußes ins kurze Eck einschob. Rottershausen versuchte, die Niederlage abzuwenden; Fabian May vergab allein vor DJK-Torwart Erhard, genauso wie André Seufert kurz vor Schluss den angesprochenen Foulelfmeter. "Wir hatten weniger Glück, sind aber noch Tabellenführer", sah es Wetterich hinterher.st SG Brendlorenzen/Windshausen - DJK Weichtungen 0:3 (0:0). Tore: 0:1 Lars Wahl (72., Foulelfmeter), 0:2 Stefan Denner (90. + 1), 0:3 Leon Kilian (90. + 3). Gelb-Rot: Lukas Sterzinger (SG, 90.+2). Die DJK Weichtungen hat das Sechs-Punkte-Match im Abstiegskampf deutlich gewonnen, wobei zwei Treffer in der Nachspielzeit fielen. "Weichtungens Sieg ist verdient. Die DJK hat hart, aber nicht unfair gespielt", so SG-Sprecher Michael Büttner. "Uns fehlte vorne die Durchschlagskraft." Die Gäste zeigten große Einsatzfreude. Das Spiel stand lange auf Messers Schneide, wenngleich vor dem 1:0 durch einen umstrittenen Foulelfmeter einige Male die DJK-Führung in der Luft lag. SG-Keeper Martin Sterzinger hielt die Null da noch fest. In der ersten Halbzeit gab es Abstiegskampf mit wenig Spielfluss; beide Teams operierten mit langen Bällen. Pech für den Hausherren, dass sich die ohnehin angespannte Personalsituation durch das frühe, verletzungsbedingte Ausscheiden von Lucca Hein (8.) verschärfte. Bei der besten SG-Chance wehrte Gästekeeper Marcus Zimmermann den Schuss von Manuel Kleinhenz ab; im Nachschuss scheiterte Christopher Hüllmantel an Zimmermann (37.). Kurz vor der Pause traf Weichtungen die Oberkante der Latte. Aus der Pause kamen die Gäste besser heraus, zwei Mal rettete Sterzinger gegen Stefan Denner (51., 57.). Der Rückstand zwang die Hausherren zu alles oder nichts. Es wurde nichts.rus

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren