LKR Bad Kissingen
Fußball Kreisklassen 1, 2

Schneller Hattrick von Markus Weidinger

Ein starkes Wochenende für den SV Obererthal. Nebenan freut man sich über den ersten Saisonsieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die entschlossenere Figur gibt auf unserem Bild Benedikt Jammers vom VfR Sulzthal ab im Zweikampf mit Florian Fichtl vom BSC Lauter. Das Resultat von 4:1 passt damit zur Spielszene. ssp
Die entschlossenere Figur gibt auf unserem Bild Benedikt Jammers vom VfR Sulzthal ab im Zweikampf mit Florian Fichtl vom BSC Lauter. Das Resultat von 4:1 passt damit zur Spielszene. ssp
FC Untererthal - SV Aura 4:1 (2:0). Tore: 1:0 Daniel Hagemann (21., Eigentor) 2:0 Henrik Diener (42.), 2:1 Sascha Graser (59.), 3:1 Niklas Gerlach (83., Foulelfmeter), 4:1 Pascal Wüscher (90.+1).
Chef-Trainer Vic Florey hatte innerhalb des taktischen Systems einige Umstellungen vorgenommen, die sich prompt bezahlt machten. Das Glück auf ihrer Seite hatten die Viktorianer bei ihrem ersten Saisonsieg ebenfalls. Denn der wurde schließlich eingeleitet mit einem Auraer Eigentor von Daniel Hagemann. Der Aufsteiger hätte ausgleichen können, aber wieder war Fortuna nicht auf Seiten der Gäste, als Philipp Kaiser den Außenpfosten traf und der Schuss von Patrick Falkenstein von Stefan Gerlach geklärt wurde. Besser machte es auf der anderen Seite kurz vor dem Seitenwechsel Henrik Diener nach einem Spielzug aus der eigenen Hälfte heraus über Stefan Gerlach, Andre Tiedemann und Lukas Tartler. Geschlagen waren die Auraer damit freilich nicht, erst prüfte Florian Schießer per Freistoß FC-Keeper Jonas Schipper, der den verletzten Daniel Hammer vertrat, dann zischte der Versuch von Sascha Graser knapp am Tor vorbei. Die Gastgeber um ihr Trainertrio Florey, Gerhard Fischlein und Stas Jampolski schienen sich gefangen zu haben mit den Gelegenheiten für Lukas Tartler und Andre Tiedemann, stattdessen fiel der Anschlusstreffer durch Sascha Graser nach einer gelungenen Eckballvariante. Dass das Spiel nicht vollends kippte, war Niklas Gerlach zu verdanken, der per Strafstoß zur Entscheidung traf nach dem Foul an Henrik Diener. Zum Endstand traf aber Pascal Wüscher nach einem blitzsauberen Konter über Maurice Pache und Lukas Tartler.

VfR Sulzthal - BSC Lauter 4:1 (1:1). Tore: 1:0 Felix Keß (20.), 1:1 Anu-In Bamrumnok (38.), 2:1 Tim Eckert (64., Foulelfmeter), 3:1, 4:1 Alexander Unsleber (78., 87.).
Zwar hatte Peter Fenn eher das Gefühl, bei einem Testspiel zugegen zu sein. Zu einem deutlichen und auch in der Höhe verdienten Sieg über weiter punktlose Lauterer reichte es dennoch. "Nächste Woche beim Derby in Aura wird es anders hergehen", weiß der VfR-Vorsitzende nur zu gut. Auffälligster Akteur der ersten Hälfte war Sulzthals Tim Eckert, der früh zwei Chancen vergab, dann Luca Hartmann bediente, bei dessem Rückpass Felix Keß nur noch den Fuß hinhalten musste. Mit dem ersten vorzeigbaren Angriff glichen die "Fritzlich" aus, als Maxi Wehner für Anu-In Bamrumnok auflegte. Dann spielte sich auf Sulzthaler Seite Philipp Hesselbach in den Vordergrund, der kurz vor der Pause eine Kopfball-Gelegenheit vergab und nach dem Seitenwechsel von Markus Ziegler im Strafraum gelegt wurde, was Tim Eckert zur erneuten Führung nutzte. Mit einer starken Parade bei einem Ziegler-Kopfball verhinderte Felix Neder den Ausgleich, ehe Alexander Unsleber in der Schlussphase mit zwei Kontertoren das Schicksal der Lauterer besiegelte. "Am Schluss hätten sogar mehr Tore für uns fallen können", bilanzierte Fenn.
SG Gräfendorf/Wartmannsroth/Dittlofsroda - FC Bad Brückenau 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Eugen Ortmann (41.), 0:2 Konstantin Bengart (73.), 0:3 Alexander Krämer (89.). Gelb-Rot: Christoph Mützel (82., SG).
Früh in der Saison muss die Spielgemeinschaft diverse Urlauber, aber auch verletzte Spieler ersetzen. Was unter anderem zum Comeback von Marcus Stiller zwischen den Pfosten führte, der zwar die Niederlage gegen die Sinnstädter nicht verhindern konnte, nichtsdestotrotz aber eine famose Leistung bot. "Auch dank seiner Leistung haben wir in der ersten Halbzeit gut dagegen gehalten, auch wenn Bad Brückenau mehr vom Spiel hatte", sagte SG-Trainer Christoph Mützel. Mehr als unglücklich fiel der erste Gegentreffer, denn der Schuss von Eugen Ortmann durch zwei Mann durch war noch leicht abgefälscht. Gut startete die Spielgemeinschaft in Durchgang zwei, aber Ludwig Kleinhenz per Kopf nach Ecke sowie Christoph Mützel nach einem Abpraller an den Pfosten verpassten den möglichen Ausgleich. Der zweite FC-Treffer von Konstantin Bengart nach der starken Einzelleistung Florian Jakobsche brach die Moral der Gastgeber.

SV RW Obererthal - SG Oberleichtersbach/Modlos 5:1 (4:0). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Markus Weidinger (3., 20., 22.), 4:0 Alexander Lachnitt (45.), 5:0 Michael Strasheim (70.), 5:1 Florian Friebel (73.).
"Das war ein gutes Wochenende für uns", freute sich SV-Trainer Lukas Heid über das Sechspunkte-Wochenende. "Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir waren aggressiv und vor dem Tor extrem konsequent." Was vor allem auf Markus Weidinger zutraf, der für seinen Hattrick keine halbe Stunde benötigt. Der erste Treffer fiel per Abstauber, als SG-Keeper Marcel Kriebsch zunächst den Schuss von Christoph Uschold abgewehrt hatte. Dann traf Weidinger zweimal per Kopf - nach Uschold-Flanke und nach einem Standard. Ein Torwartgeschenk nach einem schwierigen Rückpass verhalf Alexander Lachnitt zum 4:0, ehe Michael Strasheim das Tor des Tages gelang, der das Leder mit der Brust annahm und als Seitfallzieher ins lange Eck schoss - mit dem schwachen linken Fuß.

SC Diebach - SV Morlesau/Windheim 3:0 (2:0). Tore: 1:0 Michael Mathes (18.), 2:0 Rene Stadler (34.), 3:0 Markus Schernich (90.).
Die Frankonen feierten vor 150 Zuschauern einen deutlichen Derbysieg, was ihren Coach Michael Leiber aber nur bedingt zufriedenstellte. "Die drei Punkte haben wir uns zwar verdient, was ich aber im bisherigen Saisonverlauf vermisse, sind Kreativaktionen im Spielaufbau." Der Führungstreffer durch Michael Mathes hatte seinen Ausgangspunkt im starken Gegenpressing der Diebacher. Auch das 2:0 resultierte aus einem Konter, den Aldin Dzafic einfädelte und nach dessem Querpass Rene Stadler nur noch den Fuß hinhalten musste. Die Gäste hatten vor dem Seitenwechsel noch die Riesenmöglichkeit zum Anschlusstreffer, doch Joachim Rügemer brachte das Kunststück fertig, den Ball aus einem Meter über die Latte zu bugsieren. Nach dem Seitenwechsel ging die Ordnung bei der Heimelf erst einmal verloren, Morlesau tauchte einige Male gefährlich vor dem Wahler-Kasten auf. Ab der 70. Minute übernahmen wieder die Platzherren auf einem top präparierten Rasen das Kommando. Und kamen in der Schlussminute einer fairen Auseinandersetzung zum dritten Treffer, als Markus Schernich die Kugel mit einem unhaltbaren Schrägschuss ins lange Eck setzte.

TSV Wollbach - FC Untererthal 2:1 (1:1). Tore: 1:0 Simon Markart (21.), 1:1 Marcus Schäfer (45.), 2:1 Simon Markart (71.).
Verdient war der Freitags-Erfolg der Gastgeber, die nun verlustpunktfrei die Tabellenspitze zieren. "Am Männerhölzlein" legten die Gastgeber vor als Simon Markart nach einem weiten Schlag von Timo Rost per Lupfer einnetzte. "Das hat den Gast auf den Plan gerufen", informierte TSV-Abteilungsleiter Steffen Schmitt, der eine erste brenzlige Situation im TSV-Sechzehner erlebte, als Timo Rost nach einem misslungenen Abschlag von Keeper Florian Erb den Schuss von Lukas Tartler von der Torlinie kratzte. Der Ausgleich fiel pünktlich mit dem Halbzeitpfiff, als Marcus Schäfer nach einer Ecke einnickte. "Doch bei uns stimmt derzeit die Chemie im Team", so Schmitt. Beweis für ihn war, dass zwei Spieler extra vom Taubertalfestival angereist waren und nach dem Abpfiff sofort dorthin zurückkehrten. Die Platzherren ergriffen im zweiten Durchgang mit aggressiver Zweikampfführung wieder die Initiative und gingen neuerlich in Führung, als Simon Markart nach Flanke von Jonas Kirchner und einer Kopfballverlängerung von Alexander Zink dem guten Keeper Daniel Hammer keine Abwehrmöglichkeit ließ. In der Schlussphase hätten Zink (76.) und Phil Schönhöfer den Vorsprung ausbauen können.

SV Obererthal - BSC Lauter 3:0 (1:0). Tore: 1:0 Markus Weidinger (44.), 2:0 Marius Laudensack (54.), 3:0 Markus Weidinger (67.).
"Der erste Saisonsieg war natürlich sauwichtig", kommentierte SV-Pressesprecher Lukas Heid das Ergebnis vom Freitagabend, während die Gäste nach dem dritten Saisonmatch immer noch auf den ersten Punktgewinn warten. "Der Gegner erarbeitete sich zunächst zwei Halbchancen, aber nach fünf Minuten übernahmen wir das Kommando und waren bis zum Abpfiff gegen eine in der Offensive harmlose Lauterer Mannschaft dominierend", so Heid weiter. Dieser notierte den überfälligen Führungstreffer, als Markus Weidinger nach einem weiten Abschlag von Keeper Leon Zwickl ein Missverständnis in der BSC-Deckung clever nutzte. Zehn Minuten später schlugen die Rot-Weißen ein zweites Mal zu durch Marius Laudensack nach einer Kombination über Christoph Uschold und Luca Biemüller. Das Aufbäumen des Kontrahenten gegen die Niederlage fiel dezent aus und hatte sich erledigt, als wieder das Duo Uschold/Biemüller die Kugel für Weidinger maßgerecht auflegte, der Torhüter Felix Friedlein ausmanövrierte. Friedlein konnte sich in der Schlussphase mehrmals auszeichnen, pflückte Biemüller das Leder vom Fuß und zerrte einen Schuss von Maik Fella aus dem kurzen Eck.

SG Brendlorenzen/Windshausen - FC Rottershausen 1:4 (0:0). Tore: 0:1 Peter Werner (54.), 1:1 Julian Ruf (60.), 1:2 André Seufert (72., Foulelfmeter), 1:3 , 1:4 Julian Göller (77., 86.).
"Rottershausen war richtig gut", lobte SG-Sprecher Michael Büttner die Qualität des Titel-Mitfavoriten. Nach anfänglichem Abtasten setzte sich zunehmend der FC Rottershausen
besser in Szene. Mit seinen Weitschüssen verriet er indes wenig Gefahr. Einmal zog Fabian May knapp vorbei (24.). Bei der besten SG-Chance verzog Manuel Kleinhenz nach schöner Einzelleistung knapp (38.). In der zweiten Halbzeit übernahm der FC das Ruder, überzeugte durch Spielwitz und mannschaftliche Geschlossenheit. Nach der Führung durch Peter Werner gelang Julian Ruf der Ausgleich. Auf den erneuten Rückstand - André Seufert per Foulelfmeter - wusste die SG keine Antwort. Und auch kein Mittel gegen den agilen Julian Göller, der das Ergebnis mit zwei Treffern auf 4:1 in die Höhe schraubte. "Ein verdienter Sieg, aber ein bisschen zu hoch ausgefallen", sagte Büttner. rus
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren