LKR Bad Kissingen
Fussball

Riedenberg überrascht mit Sieg im Keller

Der FC 06 Bad Kissingen spielt den Meistermacher. Der TSV Münnerstadt muss nach der Heimniederlage scharf nach unten schauen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fabian Wirsching von der DJK Dampfach schüttelt hier Münnerstadts Philipp Müller ab. Am Ende unterlag der TSV klar mit 1:4 und rutschte auf den Abstiegs-Relegationsplatz ab. Foto: Hopf
Fabian Wirsching von der DJK Dampfach schüttelt hier Münnerstadts Philipp Müller ab. Am Ende unterlag der TSV klar mit 1:4 und rutschte auf den Abstiegs-Relegationsplatz ab. Foto: Hopf

TSV Gochsheim - FC 06 Bad Kissingen 2:2 (0:1). Tore: 0:1 Mircea Vlad-Ruja (37.), 1:1 Yannick Sprenger (58.), 2:1 Stefan Greulich (72.), 2:2 Ruslan Zhyvka (93.).

Die 06-er, die wieder mit einem veränderten Aufgebot aufliefen, entschieden mit dem Treffer von Ruslan Zhyvka die Meisterschaft vorzeitig, "was die komplett anwesende Mannschaft der Freien Turner, die uns über das gesamte Spiel lautstark unterstützte", so FC-Pressesprecher Stephan Heimerl, zu Freudentänzen nach Abpfiff eines gutklassigen Bezirksligaspieles veranlasste. Der Gast versteckte sich vom Anpfiff weg nicht, "zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung, weswegen ich auch niemand herausheben will" und ging in Führung. Mircea Vlad-Ruja fing an der Mittellinie einen TSV-Pass ab und überlistete den weit vor seinem Kasten postierten Keeper Jan Deppert mit einem Heber. Der Tabellenzweite drängte im zweiten Durchgang und schaffte den Ausgleich. Nach einer flachen Hereingabe war Yannick Sprenger einen Tick schneller am Leder war als Kissingens Florian Rottenberger. Der ansonsten aufmerksame FC-Keeper sah beim zweiten Gegentreffer etwas unglücklich aus. Nach einem Diagonalschlag der Gochsheimer wollte er außerhalb des Sechzehners per Kopfball klären. Dies misslang, wovon der mitgelaufene Stefan Greulich mit einem Schuss ins leere Tor profitierte. "Wir haben uns aber nie aufgegeben; die Mannschaft kämpfte bis zum Umfallen und verdiente sich den Punkt in letzter Sekunde, als Ruslan Zhyvka den Ball mit der Brust herunternahm und ihn zwischen zwei Verteidigern im langen Eck versenkte", sagte Heimerl.

Bad Kissingen: Rottenberger - Schmitt, Greubel, Heilmann, Götz - M. Hüfner (64. Kiesel), Füller, Klug, Vlad-Ruja - Puscas, Zhyvka.

TSV Münnerstadt - DJK Dampfach 1:4 (0:2). Tore: 0:1 Lois Jilke (10.), 0:2 Michael Bock (34., Foulelfmeter), 1:2 Janik Markert (70.), 1:3 Adrian Hatcher (88.), 1:4 Patrick Winter (93.).

Der große Verlierer des Spieltags war der TSV, die nach der empfindlichen Niederlage gegen Dampfach auf den Abstiegs-Relegationsplatz gerutscht ist. "Gegenüber dem Sieg vor acht Tagen in Krum war das wieder ein leistungsmäßiger Rückfall", konstatierte Sportvorstand Günther Scheuring. Die Gäste agierten vom Anpfiff weg aggressiver, waren lauffreudiger und fanden immer wieder die richtige Spieleröffnung. Die Führung, die ihr Wirbelwind Lois Jilke nach Steilpass von Stefan Greb erzielte, war verdient. Eine Minute später hätte Dampfachs Mittelstürmer Patrick Winter nachlegen können. Er setzte den Heber über Keeper Lorenz Büttner aber um Zentimeter am Tor vorbei. Der Spielaufbau der Münnerstädter geriet zu pomadig und ohne Überraschungseffekt; Dampfach baute den Vorsprung nach Foul von Niklas Markart an Jilke mit einem verwandelten Strafstoß aus. Wie erhofft und erwartet kam die Heimelf aggressiv aus der Kabine, hatte Pech, als eine Hereingabe von Lukas Katzenberger von Keeper Nikolas Herold gerade noch an die Latte gelenkt wurde. Der TSV sah sich dann aber wieder gefährlichen Kontern ausgesetzt, die DJK-Regisseur Stefan Greb einfädelte. Sie wurden aber nicht erfolgreich abgeschlossen. Die Strafe folgte mit dem Anschlusstreffer der Keller-Elf. Nach einer Ecke rannte Herold den mit hochgestiegenen Greb um; Profiteur der Aktion war Janik Markert. Es folgten Proteste der Gastgeber wegen eines nicht gegebenen Handelfmeters; Schiedsrichter Tim Parzefall hatte insgesamt nicht seinen besten Tag erwischt und zeigte sich unter anderem nach einem Nachtreten von Ralf Riedlmeier an Fleischmann gnädig. Die Gäste massierten in der Schlussphase die Abwehr, sahen sich einem ratlosen Gegner gegenüber und konterten diesen noch zweimal aus. "Mit einer solchen Leistung werden wir schwer aus der Abstiegszone herauskommen", glaubten einige TSV-Fans.

Münnerstadt: Büttner - Bott, Köhler, Schmitt (89. Kröckel), M. Halupczok (46. Coprak) - L. Schmittzeh (57. Fleischmann), Knysak, Markart, Markert - Katzenberger, Müller.

SV-DJK Oberschwarzach - SV Riedenberg 1:3 (0:1). Tore: 0:1 Stefan Wich (7.), 0:2 Philipp Dorn (51.), 1:2 Jonas Geßner ((72.), 1.3 Kevin Lormehs (94.). Gelb-Rot: Lukas Hergenröther (44., Riedenberg), Sebastian Reinstein (90., Oberschwarzach).

Damit hatte kaum einer gerechnet: Beim Trainerdebüt von Benedikt Carton brachte der SV Riedenberg drei Punkte aus dem Steigerwald mit. "Und das nicht unverdient", teilte ihr Pressesprecher Mario Rüttiger mit, "weil wir in spielerischer Hinsicht unsere beste Saisonleistung zeigten". Diese beruhte auf einer taktischen Umstellung. "Wir haben entgegen der Erwartung des gegnerischen Trainers Simon Müller nicht tief gestanden, sondern sind hoch angelaufen", sagte Carton. Seine Schützlinge belohnten sich mit der mutigen Gangart früh. Nach Flanke von Kevin Lormehs nickte Stefan Wich gegen die Laufrichtung von Oberschwarzachs Keeper Sebastian Solf zur Führung ein. Die geschockte Heimelf hatte bis zum Seitenwechsel nur eine klare Gelegenheit zu verzeichnen. Da zeigte sich aber SV-Keeper Florian Dorn auf dem Posten. "In die Pause gingen wir allerdings leicht geschockt", so Carton weiter, "weil wir Lukas Hergenröther, der innerhalb von fünf Minuten zweimal wegen übertriebener Härte die gelbe Karte sah, verloren". Die Überzahlsituation war Wasser auf den Mühlen der Platzherren, die sich allerdings bei einem Konter den zweiten Gegentreffer einfingen. Nach einem von Lormehs gewonnenen Zweikampf fackelte Riedenbergs Mannschaftskapitän Philipp Dorn nicht lange und setzte das Leder ins Toreck. Die Grün-Weißen agierten auch danach offensiv, kassierten aber ihrerseits den Anschlusstreffer, als sie nach einer Freistoßflanke die Kugel nicht aus der Gefahrenzone brachten. "Wenig später hätte der Ausgleich fallen können", informierte der Interimscoach, "die reaktionsschnelle Parade von Flo auf der Torlinie war dann einfach Weltklasse". Die nun verzweifelt anrennenden Steigerwälder hatten in der 85. Minute Glück, als ein Kopfball von Philipp Dorn an den Pfosten klatschte und Maxi Spahn wenig später freistehend am Torhüter scheiterte. Den Sack zu machte beim letzten Konter im Spiel Lormehs, der seinen Gegenspieler überlief, Oberschwarzachs Keeper Solf umkurvte und ins leere Tor einschob. "Die Mannschaft glaubt an den Klassenerhalt; am nächsten Wochenende haben wir gegen Krum ein Schlüsselspiel vor der Brust."

Riedenberg: Fl. Dorn - D. Dorn (48. Wolf), Vorndran, Schaab, Schumm - L. Hergenröther, Ph. Dorn, Markart (76. Seuring), Spahn - Wich (58. Keßler), Lormehs.

FT Schweinfurt - FC Thulba 1:1 (0:0). Tore: 1:0 Dominik Popp (55.), 1:1 Marcus Hein (91.).

Die zuletzt schwächelnden Frankonen, deren Personalnöte in der Woche noch größer geworden waren, verhagelten dem Spitzenreiter die Meisterschaftsfeier. "Deren Betreuer holten schon die Sektflaschen aus dem Kühlschrank, da zirkelte Marcus Hein in der Nachspielzeit einen Eckball direkt in die Maschen", berichtete FC-Coach Victor Kleinhenz. Bis dahin standen die Gäste sehr tief, was den offensivstarken Gastgebern nicht behagte. Sie hatten vor dem Seitenwechsel nur durch ihren Torjäger Dominik Popp die Führung auf dem Kopf. Doch der Ball schlug vom Pfosten ins Feld zurück (32.). Zu diesem Zeitpunkt hatte bei Thulba Daniel Neder schon Felix Müller zwischen den Pfosten abgelöst. Nach einem Zusammenprall mit Popp musste Müller wegen schwerer Rippenprellung den Rasen verlassen. Die Kleinhenz-Elf ihrerseits spielte ihre Konter nicht sauber aus. Weder Maximilian Gah noch Marcus Hein konnten FT-Keeper Simon Mai überwinden. Die Partie schien zu Beginn des zweiten Durchgangs den erwarteten Verlauf zu nehmen, als Popp das Leder "volley mit gefühlt 200 km/h aus spitzem Winkel unter die Latte nagelte", so Kleinhenz. Die nun mutigeren Gäste erarbeiteten sich Chancen; den Ausgleich verpasste unter anderem Maximilian Heinrich mit einem Kopfball. Lohn der Mühen war schließlich das 1:1, wo der Ball an allen Spielern vorbei im Toreck landete. Dann hatten die Gelb-Schwarzen gleich nach Wiederanpfiff sogar noch Pech, als Cedric Werner mit einem Kopfball an den Pfosten den Dreier verpasste. "Ich muss der jungen Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Sie hat sich teuer verkauft", sagte Kleinhenz zum Schluss.

Thulba: Müller (18. Neder) - Düsterwald, Werner, Scholz, M. Gah - Diemer, Kleinhenz, Hein, Heinrich - Döll (75. Kaufmann), Büchner (76. Görlitz).  Außerdem spielten TSV Bergrheinfeld - TSV/DJK Wiesentheid 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Jens Hart (16.), 2:0 Felix Kilian (58.), 2:1 Christian Enzbrenner (67., Elfmeter).

TSV Forst - SV Rödelmaier 3:1 (0:1). Tore: 0:1 Sebastian Popp (27.), 1:1, 2:1, 3:1 Florian Hetzel (52., 58., 61.). Gelb-Rot: Marcel Volkmuth (78., Rödelmaier).

SV-DJK Unterspießheim - Dettelbach und Ortsteile 5:0 (1:0). Tore: 1:0 Dominik Seufert (2.), 2:0 Steffen Rose (50., Elfmeter), 3:0 Dominik Seufert (60.), 4:0 Patrick Wolf (63.), 5:0 Steffen Rose (68.). Rot: Julian Deinlein (60., Dettelbach).

FSV Krum - DJK Altbessingen 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Mario Full (34.), 0:2, 0:3 Kai Herold (44., 46.), 0:4 Manuel Burkard (88.).

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren