LKR Bad Kissingen
FUSSBALL

Reichlich Lauterer Ärgernisse in der Kreisklasse

Erst nach 0:2-Rückstand gegen Morlesau/Windheim wird Wollbach wach. Obererthal belohnt sich für aggressives Spiel. Das Spitzenspiel endet torlos.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ordentlich zur Sache ging es auf der Lauterer Höh'. Auf unserem Bild verschafft sich Diebachs Moritz Gnerlich Platz im Duell mit Rüdiger Rost, dem diese Art von Zweikampfführung offensichtlich nicht behagt.ssp
Ordentlich zur Sache ging es auf der Lauterer Höh'. Auf unserem Bild verschafft sich Diebachs Moritz Gnerlich Platz im Duell mit Rüdiger Rost, dem diese Art von Zweikampfführung offensichtlich nicht behagt.ssp

TSV Wollbach - SV Morlesau/Windheim 4:2 (0:2). Tore: 0:1 Philipp Bold (28.), 0:2 Robby Kuhn (35.), 1:2, 2:2, 3:2 Jonas Kirchner (48., 51., 71.), 4:2 Philipp Kirchner (85.). Erst verzögerte sich der Spielbeginn, weil sich der Schiedsrichter zu spät eingefunden hatte. Dann waren die Wollbacher irgendwie nicht anwesend, die zwar in Führung hätten gehen können mit der Doppelchance für Marius Geis und Felix Warmuth nach der Vorarbeit von Jonas Kirchner. Aber zur Pause tatsächlich lange Gesichter zogen, weil das Schlusslicht mit 2:0 führte. Philipp Bold traf nach einer Flanke per Kopf, dann erhöhte Robby Kuhn, der bei seinem Kontertor zwei TSVler ausspielte und das Leder trocken einschob. "Das war eine katastrophale erste Hälfte von uns, während Morlesau/Windheim kämpferisch überzeugte", sagte TSV-Abteilungsleiter Steffen Schmitt. Dessen Laune sollte sich nach dem Wechsel schlagartig bessern mit dem Hattrick von Jonas Kirchner, ehe dessen Bruder zum Endstand traf. Weitere Wollbacher Tore hatten Jonas Kirchner und Marius Geis auf dem Fuß. "Dass die Gäste das Tempo nicht würden halten können, war abzusehen. Allerdings war von unserer Seite eine deutliche Steigerung vonnöten, die dann ja auch kam." SV Obererthal - TSV Reiterswiesen 4:1 (1:0). Tore: 1:0 Markus Weidinger (45.), 2:0 Michael Strasheim (53.), 3:0 Markus Weidinger (60.), 3:1 Florian Heller (75.), 4:1 Johannes Rüth (82.). Mehr als zufrieden war Lukas Heid mit dem Auftritt seiner Elf. "Reiterswiesen hatte es eher mit spielerischen Mitteln versucht, aber wir haben aggressiv gegen den Ball und schnörkellos nach vorne gespielt", sagte Obererthals Trainer. Das alles in einem Spiel, das vor der Pause wenige Chancen bereit hielt, aber dennoch sehr ansehnlich war. Mit einer Kopfballchance von SVler Christoph Uschold und dem Führungstreffer der Gastgeber durch das Kopfballtor von Markus Weidinger nach einer Ecke von Luca Biemüller. Mit Wiederanpfiff Glück für die Rot-Weißen beim Latten-Kopfball von Florian Heller und dem folgenden Zugreifen von Keeper Leon Zwickl. Dem 2:0 von Michael Strasheim ging eine Balleroberung im Mittelfeld und ein Pass in die Tiefe von Johannes Rüth auf Markus Weidinger voraus, ehe erneut Weidinger für die Vorentscheidung sorgte mit seinem Heber über TSV-Schlussmann Efstathios Katsimpras. Den Ehrentreffer der Gäste durch den Drehschuss von Florian Heller nach einem Einwurf beantworteten die Obererthaler mit dem schönsten Tor des Tages. Erzielt von Johannes Rüth mit links ins rechte untere Eck nach einer feinen Kombination über Uschold und Weidinger. "Der Sieg war verdient, weil wir kämpferisch und läuferisch einfach mehr investiert und unsere Chancen eiskalt genutzt haben", sagte Heid. BSC Lauter - SC Diebach 2:3 (1:1). Tore: 1:0 Maxi Wehner (11.), 1:1 Michael Mathes (32., Foulelfmeter), 2:1 Simon Kessler (52.), 2:2 Michael Mathes (55, Handelfmeter), 2:3 Rene Stadler (73.). Rot: Nico Kessler (67., Lauter). Gelb-Rot: Markus Kirchner (90., Diebach). Pech und fehlendes Glück gleichermaßen monierte BSC-Vorsitzender Andre Lang. "Da war viel mehr drin für uns. Knackpunkt war der Platzverweis gegen Nico Kessler, den man aus meiner Sicht nicht unbedingt geben muss." Mit einem platzierten Schuss aus elf Metern hatte Maxi Wehner die "Fritzlich" in Führung gebracht, die Nico Kessler und Florian Fichtl hätten ausbauen können. Stattdessen fiel der glückliche Ausgleich für Diebach durch den von Michael Mathes verwandelten Strafstoß nach einem Missverständnis zwischen Rüdiger Rost und Keeper Felix Friedlein. Davon unbeeindruckt kamen die Lauterer frisch motiviert aus der Kabine und gingen erneut in Führung durch Simon Kessler nach einem Zuspiel seines Bruders, der eine Minute später das 3:1 verpasste, ehe es auf der anderen Seite erneut Strafstoß für die Gäste gab nach dem unglücklichen Handspiel von Oliver Kleinhenz im Anschluss an einen Eckball. Hektisch und ruppig wurde es nun, was zumindest die Diebacher nicht störte, die mit ihrer einzig klaren Chance durch Rene Stadler zum Siegtreffer kamen, weil Anu-In Bamrumnuk die letzte BSC-Gelegenheit nicht nutzen konnte. SG Oerlenbach/Ebenhausen - SG Gräfendorf/Dittlofsroda 4:2 (2:1). Tore: 0:1 Thomas Aulbach (17.), 1:1, 2:1, 3:1 Sebastian Dees (23., 40., 48.), 3:2 Markus Pabst (78.), 4:2 Joachim Hofmann (87.). Nur die Halbzeitpause verhinderte den lupenreinen Hattrick von Sebastian Dees. Es war ein verdienter Sieg für die Elf von Thorsten Büttner, die freilich erst einem Rückstand hinterher laufen musste nach dem Kontertor von Thomas Aulbach. "Wir waren das überlegenere Team, während es die Gäste oft mit langen Bällen auf Philipp Holzer versucht haben. Der hatte zwar gefährliche Aktionen, darunter einen Lattentreffer, aber trotzdem nicht unbedingt seinen besten Tag", sagte SG-Abteilungsleiter Alexander Schreiner. Es folgte der Auftritt von Sebastian Dees, der egalisierte nach einem gut getimten Ball von Dominik Rhöner, dann seine Elf in Führung schoss nach einem Büttner-Eckball. Und auf 3:1 kurz nach der Pause erhöhte mit einem noch abgefälschten Ball. "Danach haben wir wieder einmal das Spielen fast eingestellt, was der Gegner zum Anschlusstreffer nutzen konnte", kritisierte Schreiner. Mehr ließen die Gastgeber allerdings nicht zu. Stattdessen drehte Joachim Hofmann auf mit einem Dropkick-Schuss an die Latte und seinem Tor zum Endstand nach Doppelpass mit Matthias Dees. FC Bad Brückenau - VfR Sulzthal 0:0. Das torlose Remis in diesem Spitzenspiel war die Folge von starken Defensivleistungen. "Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Die gut stehenden Abwehrreihen ließen keine zwingenden Torchancen zu. Unterm Strich ein leistungsgerechtes Remis auf relativ gutem Spielniveau vor guter Zuschauerkulisse", sagte FC-Pressesprecher Christian Riemey, der vor dem Wechsel nur eine Gelegenheit notiert hatte, als VfR-Keeper Felix Neder sich das Leder packte beim Schuss von Alexander Krämer, der von Johannes Meixner in Szene gesetzt worden war. Nach dem Wechsel boten sich beiden Teams je zwei ordentliche Chancen: Auf FC-Seite schoss Felix Frank unbedrängt übers Tor nach dem Freistoß von Florian Jakobsche (48.), der bei einem weiteren Standard den VfR-Schlussmann zum Eingreifen zwang (78.). Die Sulzthaler schnupperten am Torerfolg, als Philipp Hesselbach mit einem Aufsetzer-Fernschuss FC-Keeper Daniel Gebhart prüfte (58.) und Philipp Hesselbach nach dem Zuspiel von Felix Kess im letzten Moment von Florian Jakobsche geblockt wurde.

DJK Weichtungen - SG Brendlorenzen/Windshausen 1:5 (1:1). Tore: 0:1 Manuel Kleinhenz (11.), 1:1 Stefan Denner (36.), 1:2 Julian Ruf (48.), 1:3 Christopher Hüllmantel (72.), 1:4 Manuel Kleinhenz (79.), 1:5 Christopher Hüllmantel (85., Elfmeter). 1:5 - das klingt nach einer klaren Klatsche für die DJK Weichtungen. Doch so klar waren die Kräfte in dem Spiel nicht verteilt. Ja, die SG Brendlorenzen/Windshausen ging früh in Führung. Doch laut DJK-Abteilungsleiter Carsten Dietz kämpfte sich Weichtungen nach einer Viertelstunde ins Spiel. Der Lohn: das 1:1 durch Stefan Denner. Fabian Eußner, früh eingewechselt, hatte von der Grundlinie geflankt, Simon Denner den Ball aufs Tor gebracht. Stefan Denner vollendete den Abpraller. Mit Zuversicht gingen die DJKler in Halbzeit zwei. Doch Julian Ruf schockte sie mit dem 1:2. Danach standen die Gäste tief und zogen über zwei Konter und einen Foulelfmeter davon. Am Ende hielt Carsten Dietz das Ergebnis für "in der Höhe okay". st

DJK Waldberg - FC Rottershausen 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Nicolas Loibersbeck (12.), 0:2 Konstantin Seufert (89.). Gelb-Rot: Marius Will (14., Rottershausen). Bes. Vorkommnis: Nico Krapf (Waldberg) verschießt Foulelfmeter (15.). Nichts wurde es mit Waldbergs Sturm an die Tabellenspitze. Die Mannschaft von Spielertrainer Mirko Kleinhenz fand nicht die probaten Mittel, um diesem starken Gegner beizukommen. Auch nicht in Überzahl nach dem frühen Platzverweis für Marius Will. Da führten die Gäste bereits durch den Treffer von Nicolas Loibersbeck, ehe Nico Krapf nur drei Minuten später einen Foulelfmeter neben das Tor schoss. Der Ehrgeiz der Rottershäuser war durch den Platzverweis umso mehr angestachelt. Die Rhöner kamen zwar zu hochprozentigem Ballbesitz, aber nur ganz selten mit dem Spielgerät gefährlich vors Gästetor. So betrachtet geht der Sieg für den FC Rottershausen auch in Ordnung, ist vielleicht um das eine Kontertor von Konstantin Seufert zum 2:0 zu hoch ausgefallen. rus

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren