Hammelburg
Motorsport

Regentanz mit Assen bei der Weinland-Rallye

120 Teams geben beim AMSC Hammelburg ihre Visitenkarten ab. Michel/Michel gewinnen den Wettbewerb.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Oberfranken Ralf Hillmann und Hans Peter Wollner ließen den Mitsubishi Lancer Evo förmlich fliegen. Sie wurden bei der siebten Auflage der Weinland-Rallye Zweite im Gesamtklassement.Karlheinz Franz
Die Oberfranken Ralf Hillmann und Hans Peter Wollner ließen den Mitsubishi Lancer Evo förmlich fliegen. Sie wurden bei der siebten Auflage der Weinland-Rallye Zweite im Gesamtklassement.Karlheinz Franz
+25 Bilder

Die siebte Auflage der "ADAC Toyo Tires Rallye Fränkisches Weinland" geht gleich aus mehreren Gründen in die Motorsport-Annalen ein. Erstens wird der AMSC Hammelburg als Ausrichter dieser Rallye mit einem nie für möglich gehaltenen Starterfeld von annähernd 120 Teams belohnt. Zweitens verläuft die Rallye trotz aller Widrigkeiten ohne nennenswerte Zwischenfälle. Drittens stellt der AMSC bei der jüngsten Auflage sowohl den Gesamt- als auch den Mannschaftssieger. Und viertens verdienen sich die rund 250 Sportwarte und Einsatzkräfte ein Sonderlob, weil sie bis zu 16 Stunden dem teils sintflutartigem Regen tapfer standgehalten haben.

Samstag, 11.30 Uhr. Es gießt seit sechs Stunden wie aus Kübeln. Die ersten Rallyeboliden rollen im Sportzentrum Elfershausen an den Start. Das Motorsportspektakel nimmt seinen Lauf. Die Uhr tickt unerbittlich, der Zeitplan muss eingehalten werden - trotz strömenden Regens und ohne Rücksicht auf die teils durchnässten Sportwarte. Zwölf Monate hat das Orga-Team des AMSC Hammelburg um Sven und Gerhard Hochwimmer auf die Großveranstaltung hingearbeitet, nun muss alles passen.

Alles verläuft planmäßig

11.49 Uhr wird es laut in Sulzthal. Das erste Rallyeauto startet in die Wertung auf kurvenreicher Bergrennstrecke. Alles, was nicht unbedingt im Freien zu tun hat, verkriecht sich unter schützende Dächer oder Schirme. Keine guten Bedingungen für die Rallyeteams. Sie müssen trotz aller Widrigkeiten die Wertungsprüfung so schnell wie möglich absolvieren. Sonst wird es nichts aus einer guten Platzierung. Wider Erwarten läuft alles wie am Schnürchen.

Abflug bei Aquaplaning

Gegen 12.30 Uhr treffen die ersten Starter in Machtilshausen ein. Der Himmel öffnet ein weiteres Mal seine Schleusen. Die Voraus-Fahrzeuge starten auf den kleinen Rundkurs rund um die Sportanlage, verlassen den Ort anschließend Richtung Wasserlosen. Roald Leemans und Harm van Koppen gehen mit ihrem Citroen DS3 R5 an den Start. Rund 300 PS verhelfen dem 1200 Kilogramm schweren Wagen zu einer wahnsinnigen Beschleunigung. Die beiden Holländer sind schnell. Zu schnell! Sie geraten auf eine Wasserplatte, verlieren ihr nagelneues Rallyeauto bei Aquaplaning. Der DS3 R5 im Neuwert eines sechsstelligen Betrages knallt neben die Strecke und wird schwer beschädigt. Zum Glück bleiben Leemans und van Koppen unverletzt. Überrollkäfig, Sicherheitsgurten und Helm sei Dank!

Vater und Sohn in Bestform

Bernd Michel, mit seinem 16-jährigen Sohn Jan im Subaru Impreza STI am Start, machen zu diesem Zeitpunkt alles richtig. Die Oberfranken aus Schwarzenbach am Wald, zwischen Kronach und Hof gelegen, geben mächtig Gas, nutzen den guten Grip ihrer Regenreifen und setzen sich mit drei WP-Bestzeiten von der Konkurrenz ab. Nach den ersten drei Prüfungen führen Vater und Sohn Michel vor einem weiteren oberfränkischen Team, Ralf Hillmann und Hans Peter Wollner Ebensfeld/ Mitsubishi Lancer Evo 6.5), mit 10,7 Sekunden.

Inzwischen lockert der Himmel auf, die Strecke trocknet zusehends ab. Axel Nörenberg/ Markus Kolitsch (Wolfhagen) lassen den BMW M3 regelrecht fliegen und markieren in Sulzthal die Bestzeit, gefolgt von Michel/Michel. Die WP 5 Machtilshausen wird zur Beute von John Macht/Felix Kiesling (Gefrees) im Mitsubishi Lancer Evo 6. In der Gesamtwertung liegen die Michels weiter vorne, bauen ihren Vorsprung sogar aus auf nunmehr 16,3 Sekunden.

Hunderte Schaulustige

Schließlich noch die abschließende WP 6 am Hammelburger Lagerberg. Die Sonne scheint, einige hundert Fans haben sich an der Strecke eingefunden. Sie erleben Rallyeautos im Flug über die gesamte Breite der Lagerstraße, verwegene Drifts am Franzosenkreuz und kommen aus dem Staunen nicht heraus, mit welcher Perfektion die Piloten am Limit fahren. Erneut schlägt John Macht erbarmungslos zu, distanziert die Konkurrenz um über sechs Sekunden.

Ungeachtet dessen stehen Bernd und Jan Michel als Gesamtsieger fest, gewinnen die Weinland-Rallye mit 11,4 Sekunden Vorsprung. "Wir haben die Veranstaltung auf der ersten Schleife gewonnen. Die Regenreifen waren perfekt, wir konnten richtig Gas geben. Jan hatte bei dem hohen Tempo im strömenden Regen zwar mächtig Angst, aber das hat sich bald gelegt", bilanziert Bernd Michel am Abend freudestrahlend. Und: "Dass wir für den AMSC Hammelburg an den Start gehen, liegt an der Familie Hochwimmer, zu der wir ein sehr gutes Verhältnis haben."

Apropos: Sven Hochwimmer (Trimberg) und sein "Co" Marco Hartung (Schlitz) brachten den Opel Astra GSi 16V sicher ins Ziel. Sie wurden Sechste von 24 Startern in ihrer starken Fahrzeugklasse. "Durch den starken Regen war die Frontscheibe total beschlagen; die Lüftung hat nicht gut funktioniert. Wir waren teilweise im Blindflug unterwegs und haben richtig Zeit verloren. Unter den Umständen ist das Ergebnis top." Auch als Orga-Leiter zeigt sich der Trimberger hochzufrieden. "Dass die Veranstaltung bei dem fürchterlichen Wetter so problemlos abläuft, hätte ich nicht für möglich gehalten. Alle 250 Sportwarte und Helfer haben einen super Job gemacht; die Fahrer waren allesamt diszipliniert. Danke!" Nunmehr geht es darum, die Rallye weiter zu optimieren und sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen.

Erfolge für Heim-Teams

Die Hammelburger Michael Mathes und Julius Emmert gaben ihrem 1,8er Golf II mächtig die Sporen. Mit Platz eins im Golf-II-Cup, dem zweiten Platz in der Fahrzeugklasse und dem Sieg in der Mannschaftswertung für den AMSC Hammelburg war das junge Team bei seiner zweiten Weinland-Rallye richtig erfolgreich. "Besonderer Dank gilt dem gesamten Team und Beifahrer Julius, der einen fehlerfreien Job gemacht hat", konstatiert "Michel" Mathes, der sich zudem über die Anwesenheit von Oma und Opa an der Strecke sehr freute. Thomas Dögel/Sven Greger (Nüdlingen/ Bergrheinfeld) im Wartburg 353 wurden in der Retro-Wertung 24.

Elfershausens Bürgermeister Karlheinz Kickuth wusste die Veranstaltung beim AMSC in guten Händen. "Die Gemeinde unterstützt nach Kräften." Gemeinsam mit dem AMSC-Vorsitzenden Ralf Deinlein und Gerhard Hochwimmer führte Kickuth die Siegerehrung durch.

Rallye 35 1. Bernd Michel/Jan Michel (Schwarzenbach a.W), Subaru Impreza STI, 21:44,3 Minuten; 2. Ralf Hillmann/Hans Peter Wollner (Ebensfeld), Mitsubishi Lancer Evo, 21:55,7; 3. Rudolf Reindl/ Michael Ehrle (Lohkirchen/ Schmalkalden), Mitsubishi Lancer Evo, 21:56,3; 4. John Macht/ Felix Kiesling (Gefrees), Mitsubishi Lancer Evo; 21:57,3; 5. Ralf Stütz/Lars Stütz (Pommertsweiler), Mitsubishi Lancer Evo, 22:00,6

Retro 1. Wolfgang Michalsky/ Fabian Michalsky (Schutterwald), Alfa Romeo Giulia Rallye, 0,59 Sekunden Abweichung von der Idealzeit; 2. Martin Bernhardt/Carolin Bernhardt (Nidda), Opel Manta, 0,59; 3. Fredy Suter/Uwe Fritz (Goldau/ Eisenach), Alfa Romeo 1750 GTAM, 0,64.

Statistik 119 Nennungen gab es insgesamt, dazu 50 weitere Anfragen. Bei der Rallye 35 gab es 71 Starter, 55 Teilnehmer kamen in die Wertung. Im Retro-Feld kamen von den 42 Startern 38 in die Wertung.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren