Bad Kissingen
Spieler der Woche

Nils Halbig lässt es beim FC 06 vorne krachen

Der junge Stürmer fühlt sich in seinem ersten Männerjahr in der Bezirksliga pudelwohl. Der 19-Jährige hofft, dass das länger so bleibt und stellt sich sehr ehrgeizige Ziele.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mein Ball! Nils Halbig spielt beim FC 06 Bad Kissingen sein erstes Jahr im Männerbereich - und das ziemlich erfolgreich. Foto: ssp
Mein Ball! Nils Halbig spielt beim FC 06 Bad Kissingen sein erstes Jahr im Männerbereich - und das ziemlich erfolgreich. Foto: ssp
+1 Bild

Fünf Buden in fünf Begegnungen, davon drei in einem Spiel - davon träumen viele Stürmer in der Bezirksliga. Nils Halbig vom FC 06 Bad Kissingen hat das geschafft. Und sich damit das Prädikat "Spieler der Woche" verdient. Dabei spielt der 19-Jährige aus Obbach im Landkreis Schweinfurt gerade sein erstes Jahr im Männerbereich. Im Interview gibt sich der Trainersohn selbstbewusst. Er erzählt, warum es für ihn in seinem neuen Verein so gut läuft, welche Rolle sein Vater dabei spielt und welch hohe Ziele er sich gesetzt hat.

Nils, drei Tore in einer Halbzeit, und das im Derby in Westheim. Besser geht's nicht, oder?

Nils Halbig: Das war auf jeden Fall toll, auch vor den vielen Zuschauern. Das hat in mir richtig gute Gefühle hochgebracht.

Fünf Tore in den fünf Ligaspielen, in denen Du dabei warst. Wo führt das noch hin?

Ich habe mir viel vorgenommen für diese Saison, möchte unter den ersten Drei bei den Torjägern einkommen. Dafür will ich es auch weiter durchziehen, jedes Spiel im Schnitt ein Tor zu schießen.

Das klingt ganz schön selbstbewusst für einen Neuling in der Bezirksliga...

In der Jugend bei FT Schweinfurt habe ich Bezirksoberliga gespielt und war mal Zweiter bei den Torjägern. In etwa 20 Partien habe ich 17 Tore erzielt. Ich möchte mich jetzt natürlich beweisen, auch vor Vereinen, die noch höherklassiger spielen.

Was ist in der Bezirksliga anders, als im Jugendbereich, wo Du für die Freien Turner Schweinfurt aktiv warst?

Die Bezirksliga ist eindeutig robuster. Da sind in unserem Team erfahrene Spieler dabei, die mir viel Neues zeigen können. Aber auch taktisch ist die neue Liga anspruchsvoller. Die anderen Mannschaften verfügen ebenso über erfahrene Akteure, gegen die man sich erstmal durchsetzen muss.

Warum, glaubst Du, klappt es bei Dir mit dem Toreschießen im Moment so gut?

Wir haben die zwei Sechser in unserem Team, Christian Laus und Daniel May. Ich versuche immer, in die Tiefe zu gehen und im Raum anspielbar zu sein. Die Beiden sehen das und binden mich gut ins Spiel ein. Ich hoffe, dass das in den nächsten spielen weiter so klappt.

Bei Dir besteht ja die besondere Situation, dass Dein Vater Frank Halbig gleichzeitig Dein Trainer ist. Wie läuft das so?

Auch nicht anders als im Privaten. Wir haben schon immer eine freundschaftliche Beziehung gepflegt. Er bevorzugt mich auch nicht auf dem Fußballplatz. Das möchte ich auch nicht. Für mich ist er ein ganz normaler Trainer. Ich sage auf dem Platz auch nicht 'Papa', sondern 'Coach' zu ihm.

Aber hattest Du nicht vor der Saison Angst, dass Euer privates Verhältnis unter der Trainer-Spieler-Beziehung leiden könnte?

Mein Vater hat mich ja schon in der U13 trainiert. Das hat damals gut geklappt. Aber dass es im Männerbereich auch so gut funktioniert, hätte ich vorher nicht gedacht.

Ihr seid beide neu beim FC 06 Bad Kissingen. Haben da die Mitspieler Euch nicht anfangs argwöhnisch betrachtet?

Mit den Mitspielern war es eigentlich nie schwierig. Mein Vater legt viel Wert auf das Mannschaftliche. Das heißt, man grillt zusammen, geht gemeinsam weg, bestreitet Trainingslager. Das kommt gut an. Und mir hat es geholfen, gut in die Mannschaft reinzukommen. Ich habe alle viel besser kennengelernt.

Du und Deine Familie wohnen ja in Obbach im Landkreis Schweinfurt. Da bildet Ihr sicher immer eine Fahrgemeinschaft, wenn es zum gemeinsamen Training nach Kissingen und zurück geht.

In der Praxis fahren wir manchmal getrennt, weil mein Vater öfters länger mit den Leuten vor Ort dableibt und ich dann zu meiner Freundin möchte. Manchmal fahre ich aber auch mit ihm und unserem Cotrainer Daniel May mit.

Welchen Platz wird der FC 06 Deiner Meinung nach am Saisonende belegen?

Ich denke, dass wir unter den ersten Fünf bis Sieben einkommen werden. Das Gespräch führte Steffen Standke

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.