Fuchsstadt
Fußball Landesliga

Neuzugänge köpfen Fuchsstadt ins Glück

Der FC gewinnt sein erstes, schon verloren geglaubtes Heimspiel der Saison dank Sebastian Bartel und Steffen Schmidt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Per Strafstoß brachte Dominik Halbig den FC Fuchsstadt in Führung. Es war der Auftakt zu einem turbulenten Spiel. Foto: Hopf
Per Strafstoß brachte Dominik Halbig den FC Fuchsstadt in Führung. Es war der Auftakt zu einem turbulenten Spiel. Foto: Hopf

FC Fuchsstadt - SV Alemannia Haibach 3:2 (1:0). Tore: 1:0 Dominik Halbig 31., Foulelfmeter), 1:1 Johannes Gerhart (73.), 1:2 Marco Trapp (77.), 2:2 Steffen Schmidt (85.), 3:2 Sebastian Bartel (86.).

Das Duell versprach viele Tore: Fuchsstadt gegen Haibach. Dominik Halbig als Vizetorjäger der vergangenen Saison gegen Torkanone Christian Breunig. Doch das Spiel hielt lange nicht, was sich viele von ihm versprochen hatten. Dafür nahm es am Schluss gewaltig Fahrt auf. Und zwar dank zweier Neuzugänge.

Es war um die 80. Minute, da war Fuchsstadt mausetot. Haibachs Marco Trapp hatte gerade die 2:1-Führung für sein Team erzielt und sein Tor gefeiert, als wäre es der Sieg. Das Problem: Die FCler hatten das ganze Spiel über kaum gezeigt, dass sie noch einmal spielerisch zurückkommen könnten. "Da halfen auch die weithin zu hörenden Anfeuerungen "Kommt, wir machen weiter" nichts.

Klar, Goalgetter Dominik Halbig hatte die Jungs vom Kohlenberg per Strafstoß in der 31. Minute nach vorn gebracht; der seit langem von Beginn an spielende Frederik Döpfert war umgerissen worden.

Doch die Führung blieb vor allem deshalb lange ungefährdet, weil die technisch leicht besseren Haibacher in einem zerfahrenen Match kaum etwas in Richtung Fuschter Tor brachten. Am ehesten noch, vor dem Fuschter Treffer, durch Nikolaos Koukalias, der drüber zielte und durch den sonst blassen Torjäger Breunig, der einen Flankenball knapp neben den FC-Kasten lenkte. Und dann bekamen die Fuchsstadter Zuschauer Schnappatmung, als Torwart Leon Zwickl gegen einen heranstürmenden Haibacher retten wollte, den Ball aber nicht erwischte. Lukas Lieb schlug den Ball weg vom Tor.

Fuchsstadt war in drei Situationen halbwegs gefährlich. Einmal setzte sich Simon Bolz auf links durch; seine Flanke geriet einen Tick zu hoch für Halbig. Dann gewann Letzterer ebenfalls auf links ein Laufduell; Neuzugang Stefan Graser verpasste die Hereingabe nur knapp. Und dann schnappte kurz vor der Pause Haibachs Torwart Joshua Schuhmacher eben diesem Graser den Ball im letzten Moment weg. So ging es mit 1:0 in die Pause. Verdient war es nicht.

In Hälfte zwei zeigten die Alemannen immer noch nicht, dass sie das Spiel gewinnen wollten. Sie agierten gemächlich hintenrum - und ermöglichten nach einem Fehlpass dem steil geschickten Halbig die Chance aufs 2:0. Der Stürmer scheiterte an Torwart Schuhmacher.

Den Hallo-wach-Knaller brachte SV-Mann Koukalias für seine Nebenleute. Einen Schlenzer setzte er an den von sich aus rechten Fuschter Pfosten (67.). Und kurz darauf klatschte der Ball eines anderen Haibachers an den anderen Pfosten (69.). Ein Kopfball von Christian Breunig segelte noch übers Tor, der von Johannes Gerhart nach einer Ecke nicht mehr, sondern mittenrein. Und Marco Trapp setzte kurz darauf einen drauf.

Wie gesagt: Die Fuschter waren am Boden. Mehr als ein Schuss übers Tor von Dominik Halbig sprang nicht heraus. Dabei übersah der Stürmer noch den völlig freien Simon Bolz.

Doch dann die überraschende Wende: Neuzugang Steffen Schmidt lenkte fünf Minuten vor Schluss einen eigentlich lausig getretenen Freistoß per Hinterkopf über Abwehr und SV-Keeper Schuhmacher hinweg ins Netz. Torwartfehler, weil die Haibacher Nummer 1 an der Fünfmeterlinie und damit zu weit vorn stand.

Und es kam noch besser fürs Heimteam: Sebastian Bartel, ebenfalls Neuzugang, köpfte eine Minute später mit Wucht und Überzeugung eine Eckballflanke ins Haibacher Tor. Ein paar Halbchancen für beide Mannschaften noch; dann war das Spiel Geschichte.

Alemannen-Trainer Torsten Zeuch ärgerte sich über die beiden Standards kurz vor Schluss. Seine Mannschaft habe zwar in Hälfte eins mehr Ballbesitz gehabt, aber den abwartenden Fuchsstädtern einige Konter ermöglicht. "Beim Elfmeter haben wir uns einfach nicht clever genug angestellt." In der zweiten Halbzeit sei sein Team besser im Spiel gewesen und habe es auch verdient gedreht. "Nur wenn man sich am Schluss zwei Standardtore einfängt, ist das einfach schlecht verteidigt. So haben wir uns leider um den Lohn gebracht." Über viele Phasen sei es nicht gelungen, die Initiative zu ergreifen und vorne in die gefährliche Zone zu kommen. "Das war einfach zu wenig für die Qualität, die wir spielerisch haben."

FC-Trainer Martin Halbig war insgesamt zufrieden, auch, weil wichtige Spieler fehlten und andere noch keine Landesliga-Erfahrung besitzen. "Wir haben gut gekämpft, waren aggressiv, sind in die Zweikämpfe gekommen. Alle, inklusive Auswechselspieler haben alles gegeben. Dass wir keinen Fußball zelebrieren, war auch klar."

In der ersten Halbzeit habe sein Team keine wirkliche Torchance gehabt. Sein Sohn hätte kurz vor der Pause das 2:0 machen können. Nach der Aufholjagd der Haibacher so durch Schmidt und Bartel zurückzukommen, sei großartig gewesen. Bartel sieht der Coach als "absoluten Führungsspieler. Die drei Punkte heute hätte ich so nicht erwartet, nehmen wir aber gerne mit."

Und das Duell der Torjäger der vergangenen Saison? Ging eindeutig an den damaligen Vize Halbig. Nicht nur wegen seines Tores.

Fuchsstadt: Zwickl - Kolb, Bartel, Lieb (78. Hugo), L. Baldauf - Bolz, Pfeuffer, Schmidt, Döpfert (90. + 2 Jendraschewski) - Halbig, Graser (71. Ph. Baldauf)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren