LKR Bad Kissingen

Neues Trainerwunder beim TSV Münnerstadt?

In Münnerstadt sind die beiden Coaches Mikolaj und Knysak erst einmal nicht für einen Einsatz vorgesehen. Der FC Westheim spielt ein Hoffnungsspiel. Der FC 06 und der FC Thulba begegnen auswärts den nächsten Brocken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gewitzt wie beim Aufeinandertreffen letzte Saison wollen Lukas Schmittzeh (blaues Trikot) und seine Münnerstädter in Wiesentheid vorgehen. Gegenspieler Kai Zierock (in Rot) gelang beim 1:1 damals ein Tor. Das wollen die TSVler möglichst verhindern. Foto: Hopf
Gewitzt wie beim Aufeinandertreffen letzte Saison wollen Lukas Schmittzeh (blaues Trikot) und seine Münnerstädter in Wiesentheid vorgehen. Gegenspieler Kai Zierock (in Rot) gelang beim 1:1 damals ein Tor. Das wollen die TSVler möglichst verhindern. Foto: Hopf

TSV Münnerstadt - Wiesentheid (Sonntag, 14 Uhr)

Tabellenführer TSV/DJK Wiesentheid (1./33) trifft auf einen TSV Münnerstadt (5./28), der bis dato ebenfalls eine blitzsaubere Runde spielt. Auch zu sehen in Hirschfeld, als das Trainer-Gespann der Nägelsieder der jungen TSV-Truppe durch seinen Einsatz den Punkt rettete. Erst traf Co-Trainer Michael Knysack zum 1:1, später Chef-Coach Goran Mikolaj zum 2:2-Endstand. "Das sind Geschichten die nur der Fußball schreibt. Wir hatten Personalnot und Goran wie Michael sind Typen, die sich dann einbringen", freute sich TSV-Abteilungsleiter Rainer Schmittzeh. Er betonte aber auch, dass die Coaches gegen Wiesentheid eher keine Option auf dem Feld darstellen. "Wir hoffen, dass wir da personell wieder besser aufgestellt sind. Denn es ist doch klar, dass Goran und Michael läuferisch vom Alter her natürliche Grenzen gesetzt sind, gerade auf einem großen Feld wie unserem Hauptplatz." Dennoch ist die Vorfreude auf das Duell mit dem Liga-Primus groß. Schmittzeh: "Es macht Spaß, gegen Teams zu spielen, die das Spiel machen wollen. Da schauen wir selbst mit der gleichen Philosophie zumeist besser aus. Es wird definitiv ein schnelles Spiel werden, wo Nuancen den Unterschied machen und in der Offensive eine hohe Effizienz gefragt sein wird. Das ist definitiv eine sehr schwere Aufgabe; aber wenn wir dem Gegner kämpferisch alles abverlangen, werden wir zuhause auch mal mit einem Punkt zufrieden sein."

FC Westheim - FC Sand II (Sonntag, 14 Uhr)

Abstiegskampf pur beim FC Westheim (16./7). Die Mannschaft um Spielertrainer David Böhm trifft auf die Sander Reserve (14./11). Die hat zwar vier Punkte mehr auf dem Konto, steht aber ebenso auf einem Abstiegsplatz wie die Gastgeber. Beide Mannschaften wollen im Kampf um den Klassenerhalt nicht schon zur Winterpause aussichtslos ins Hintertreffen zu geraten. Denn der Abstand zum TSV-DJK Unterspiesheim (13./19) auf dem Relegationsplatz beträgt schon acht beziehungsweise zwölf Zähler. Dabei liegt der Vorteil wohl eher bei den Gästen aus Sand, die aus den letzten vier Partien sieben Zähler sammelten. Zuletzt siegte die Bayernliga-Reserve gegen die DJK Dampfach mit 2:0. Doppeltorschütze war Julius Neundörfer, der sein Konto auf zwölf Treffer erhöhte und damit fast zwei Drittel aller Sander Tore erzielte. Anders ist die Lage beim FC Westheim, der in Gochsheim beim 0:5 die 13. Niederlage im 16. Spiel kassierte. "Wenn man sieht, dass beim Gegner Akteure wie Fnan Tewelde oder Daniel Meusel auf der Bank saßen und nicht zum Einsatz kamen, dann sagt das alles über die Qualität von Gochsheim im Vergleich zu unserer dezimierten Truppe aus", macht David Böhm einen Haken hinter dieses ungleiche Duell. Er setzt auf die "wenn nicht jetzt, wann dann"-These. "Wir haben den Gegner im Hinspiel besiegt, hätten dort schon eher den Sack zumachen können. Sand ist sicher spielstark, doch wir wollen den Dreier unbedingt. Es ist ein direkter Konkurrent." Westheims Spielertrainer bangt noch um Marian Wiesler und Maxi Seit, die in Gochsheim mit muskulären Problemen vom Feld mussten.

TSV Gochsheim - FC Thulba (Sonntag, 14 Uhr)

Nachdem die Thulbaer (10./23) vor Wochenfrist Tabellenführer Wiesentheid beim torlosen Remis alles abverlangten und nur knapp einen Dreier verpassten, steht ihnen der nächste Brocken ins Haus. Die Elf von Spielertrainer Victor Kleinhenz gastiert beim Tabellendritten TSV Gochsheim (3./30), der sich in blendender Verfassung befindet. "Sie sind aktuell die Mannschaft mit der besten Performance. Ihre Offensivabteilung ist brutal stark", zollt Victor Kleinhenz dem Kontrahenten Respekt. Und denkt dabei sicher auch an Nico Kummer, der gegen den FC Westheim zuletzt vierfach traf - seine Saisontore 17 bis 20. Dennoch gehen die Frankonen zuversichtlich in die Partie. Zum einen, weil sie in der Vergangenheit gegen Gochsheim weitgehend gute Partien ablieferten, wie beim 2:1-Hinspielerfolg. Und zum anderen, weil die eigene Leistung derzeit stimmt. Beim tollen Auftritt gegen Wiesentheid fehlte allein der Torerfolg. Kleinhenz: "Insgesamt war es von uns spielerisch wie kämpferisch eine famose Leistung, die wir auch in Gochsheim benötigen." Zweimal spielten die Frankonen hintereinander "zu Null". Ein Fakt, den Thulbas Spielertrainer hoch bewertet: "Diese neu gewonnene Stabilität gibt uns Mut und Selbstvertrauen für unser Offensivspiel."

TSV Forst - FC 06 Bad Kissingen (Sonntag, 14 Uhr)

Mit dem Ballast von drei Niederlagen in Serie und großer Personalnot reist der FC 06 Bad Kissingen (6./27) nach Forst (2./30). Die Forster sind gerade zuhause eine Macht, holten dort acht Siege in neun Partien und erzielten stolze 38 Treffer. Was einen Schnitt von mehr als vier Toren pro Begegnung bedeutet. Jüngst ließ die TSV-Elf auswärts Steinbach beim 5:0 keine Chance. "Forst hat neben Wiesentheid den breitesten und erfahrensten Kader. Sie können es sich erlauben, den einen oder anderen für eine Verschnaufpause mal auf der Bank zu lassen. Das ist bei uns im Moment leider nicht der Fall. Wir haben auch diesmal eine schmal besetzte Bank. Aber da heißt es Augen zu und durch", sagt FC-Coach Frank Halbig. "Spielertrainer Florian Hetzel ist der Dreh- und Angelpunkt im TSV-Spiel. Nicht nur als Lenker und Regisseur, sondern auch als Torschütze." Mit neun Toren ist Hetzel erfolgreichster Knipser seines Teams vor Yannick Reinhart, der acht Treffer erzielte. Zwar verloren die Kurstädter das Hinspiel gegen Forst im Sportpark knapp mit 1:2. Doch in der vergangenen Saison konnten sie in Forst beim 1:1 einen Punkt entführen. Derweil haben sich die Hoffnungen auf eine Rückkehr von Philipp Greubel in den Kader zerschlagen. Er steht erst nach der Winterpause wieder zur Verfügung.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren