LKR Bad Kissingen
Fußball

Münnerstädter werfen den Rettungsanker

Großbardorf verabschiedet sich aus Aufstiegsrennen. Rannunger dürfen weiter auf die Relegation hoffen. Teutonen sind gerettet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unser Szenenbild zeigt Großbardorfs Florian Dietz (rechts) im Zweikampf mit dem Sander Philipp Markhof.Anand Anders
Unser Szenenbild zeigt Großbardorfs Florian Dietz (rechts) im Zweikampf mit dem Sander Philipp Markhof.Anand Anders

TSV Großbardorf - 1. FC Sand 0:1 (0:1). Tor: 0:1 Adrian Reith (3.) Ausgerechnet Ex-Gallier Adrian Reith ließ mit seinem trockenen Schuss die um den Klassenerhalt kämpfenden Sander jubeln in diesem Unterfranken-Derby, keine drei Minuten waren da gespielt. Was folgte, war eine Sturm- und Drangphase der zuletzt so erfolgreichen Großbardorfer, die durch Björn Schönwiesner und Simon Snaschel hätten ausgleichen können. Danach mussten die Gäste verletzungsbedingt ihren Torwart wechseln. Für Stefan Klemm rückte Markus Geier zwischen den Pfosten, der Glück hatte, dass der Treffer von Tobias Fleischer aufgrund einer Abseits-Position keine Anerkennung fand, aber auch sein Können zeigte mit der tollen Parade beim Schuss von Andre Rieß (41.). Auch nach dem Wechsel blieben die Gastgeber spielbestimmend, fanden aber keinen Plan mehr, um das Sander Abwehrbollwerk zu knacken. Die Gallier, die nach den anstrengenden letzten Wochen müde wirkten, sind damit raus aus dem Aufstiegsrennen. js Großbardorf: C. Dietz, Mangold, Müller, Illig, Piecha, F. Dietz, Rieß, Schönwiesner, Zehe, Snaschel, Fleischer (67. Dinkel).

FC 06 Bad Kissingen - SV Rödelmaier 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Christian Hofgesang (11.), 1:1 Andrei Puscas (70.).

Im zweiten Spiel der Englischen Woche kamen die 06-er nicht über eine Punkteteilung hinaus, "weil wir am Sonntag beim Unentschieden in Gochsheim viel Kraft verloren haben", meinte FC-Coach Rüdiger Klug nach dem Abpfiff. Die in Sachen Klassenerhalt noch nicht geretteten Gäste begannen forsch, hatten durch Marcel Volkmuth die Führung auf dem Fuß (6.), doch der nächste Angriff wurde erfolgreich abgeschlossen: Nach einem Vorstoß fand Popp bei seiner Hereingabe den mitgelaufenen Christian Hofgesang, der das Leder in den Winkel setzte. Die Feder-Elf blieb am Drücker, hatte nach einer halben Stunde aber Glück, als ihr Keeper Sven Ulsamer einen Schuss von Mircea Vlad-Ruja gerade noch um den Pfosten drehte. Mit einem Pfostenschuss von Fuaad Kheder startete die Heimelf in die letzte halbe Stunde. Dass Andrei Puscas den Nachschuss freistehend aus zehn Metern überhastet über den Kasten setzte, ließ nicht nur seinen Trainer verzweifeln. Wenig später erwies sich der FC-Torjäger dann doch als treffsicher, als er nach einer von Christian Laus hereingegeben Ecke per Kopf erfolgreich war. Von da ab spielte sich das Geschehen weitestgehend in der SV-Hälfte ab. Die beste Chance zum Siegtreffer eröffnete sich dabei Kheder, der nach Steilpass vor dem herausstürzenden Keeper auftauchte, die Kugel über diesen, aber auch über das Quergestänge hob (82.). "Uns hat nach der Pause die Durchschlagskraft nach vorne gefehlt", konstatierte Feder, während der Kollege Klug "die Gesamtsituation als positiv einschätzt, die am Samstag nach dem Heimspiel gegen Unterspiesheim hoffentlich noch positiver wird."

Bad Kissingen: Hofmann - Götz (91. Heimerl), Greubel, Aleksoski, J. Schmitt - Vlad-Ruja, Laus, Heilmann - Zhyvka, Puscas, Kheder (88. Füller).

SV-DJK Unterspiesheim - TSV Münnerstadt 1:2 (0:0). Tore: 0:1 Nicolas Weber (68.), 0:2 Janik Markert (77.), 1:2 Thomas Sternecker (84.). Rot: Ahmet Coprak (88., Münnerstadt).

Am "Tag der Arbeit" erarbeiteten sich die Lauertaler drei wichtige Punkte, mit dem sie den Abstiegs-Relegationsplatz wieder an die DJK Altbessingen abgaben. "Danach hat es in der ersten Halbzeit aber nicht ausgesehen, man konnte dem Eindruck haben, die ungewohnt frühe Anstoßzeit verleitete beide Seiten zu einem Mittagsschläfchen", mutmaßte der heimische Pressesprecher Benedikt Neubauer. Dieser konnte aus dem ersten Durchgang, in dem die Gäste unplanmäßig zweimal auswechseln mussten, nur von zwei torgefährlichen Aktionen berichten, wobei Unterspiesheims Jungtalent Steffen Rose das Kunststück fertigbrachte, den Ball aus drei Metern über das Tor zu setzen, im Gegenzug strich ein Schuss von Ahmet Coprak über die Latte. Auch nach dem Seitenwechsel hatte der Informant den Eindruck, dass die Kontrahenten zwar wollten, "aber nicht konnten", fast zwangsläufig resultierte der Führungstreffer der Keller-Elf aus einem Standard. Nach einem Eckball segelte das Leder durch den Sechzehner, ehe der aufgerückte Verteidiger Nicolas Weber mit einem Kopfball Keeper Maximilian Schneider das Nachsehen gab. Die Gastgeber schalteten sofort auf Angriffsmodus um. Das Risiko wurde bestraft, als Janik Markert auf Vorarbeit von Lucas Fleischmann erhöhte. Als die Mannen von Reinhard Seger kurz darauf durch einen platzierten Flachschuss von Thomas Sternecker verkürzten, kam Hektik in die Partie. Dabei ließ sich Coprak zu einer Zuschauerbeleidigung hinreißen, bekam von Schiedsrichterin Davina Haupt (Poppenhausen) knallrot gezeigt und wird seiner Mannschaft am Sonntag beim Derby in Thulba fehlen. Mit einem Lattenschuss von Lukas Katzenberger an das Schneider-Gehäuse endete eine Partie, "in der bei beiden Mannschaften die Angst vor der Niederlage die Taktik bestimmte" (Neubauer).

Münnerstadt: Büttner - Bott, Weber, Köhler, Müller - Markert, Schmitt (29. L. Schmittzeh), Knysak, Markart (41. Katzenberger) - Fleischmann, Coprak.

TSV Rannungen - TSV/DJK Wülfershausen 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Daniel Kraus (10.), 2:0 Michael Röder (76.). Rot: Daniel Kraus (41., Rannungen). Gelb-Rot: Patrik Kiessner (52., Wülfershausen).

Die Rannunger scheinen wie im Vorjahr einer Relegation entgegenzustreben, in der es dann um die Rückkehr in die Bezirksliga gehen würde. Die erste gute Aktion besaßen allerdings die um den Klassenerhalt spielenden Gäste, als Julian Gensler mit einem Kopfball TSV-Keeper Florian Erhard zu einer Glanzparade zwang. Dessen Gegenüber Lukas Bier musste sich geschlagen geben, als Alexander Müller mit einem Querpass Daniel Kraus bediente, der die Kugel unbedrängt im langen Eck unterbrachte. Im Gegenzug stand Marcel Koob kurz vor dem Ausgleichstreffer, seinen Schlenzer zwirbelte Erhard mit Mühe um den Pfosten. Zwar gerieten die Gastgeber nach dem Platzverweis gegen Daniel Kraus nach einem Ellbogenschlag in Unterzahl, doch nach dem Wechsel herrschte schnell wieder numerische Gleichheit auf dem Feld nach der Ampelkarte gegen Patrik Kiessner. Die Platzherren arbeiteten in der Folgezeit am zweiten Treffer, doch weder Michael Röder mit Kopfball (53.), Müller mit einem Flachschuss (59.) noch Peter Hahn im Nachschuss (74.) gelang das Vorhaben. Die Koob-Schützlinge ihrerseits tauchten mehrmals gefährlich vor dem TSV-Kasten auf, doch weder Patrik Warmuth noch Steffen Englert wussten den TSV-Goalie zu überwinden. Die Entscheidung fiel, als Michael Röder nach einem Zuspiel von Fabian Erhard einen Haken um seinen Gegenspieler schlug und auch noch Lukas Bier ins Leere laufen ließ.

FC Reichenbach - TSV Hausen/Rhön 2:1 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 David Dietz (43., 48.), 2:1 Manuel Reinhart (76.). Rot: Maximilian Orf (93., Hausen).

Die Teutonen beseitigten mit diesem Erfolg auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt. In einem Spiel mit wenigen Hochkarätern gelang den Mannen von Sven Ludsteck kurz vor der Pause der Führungstreffer, als Patrick Memmel mit seinem Rückpass von der Grundlinie den einschussbereiten David Dietz fand. Der Torschütze schlug beim ersten Angriff seiner Farben im zweiten Durchgang nochmals zu, gegen seinen Flachschuss ins lange Eck gab es für TSV-Keeper Sven Thoma nichts zu halten. Die Hohen Rhöner zeigten Moral, schafften durch ihren Mannschaftskapitän Manuel Reinhart aber nur noch den Anschlusstreffer und verloren Maximilian Orf, der wegen Beleidigung vom Platz flog.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren