LKR Bad Kissingen
Fußball Bezirksliga Ost

Münnerstadts Tempomat nur auf "70" eingestellt

Die Lauerstädter spielen schwach, holen sich aber spät einen Punkt. Thulbas Spielertrainer Victor Kleinhenz wechselt die Siegtorschützen ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Ball geblieben: Über den späten Punktgewinn freute sich Lukas Katzenberger (links) mit dem TSV Münnerstadt im Spiel gegen die Wiesentheider um Kai-Uwe Beuerlein (rechts).Hopf
Am Ball geblieben: Über den späten Punktgewinn freute sich Lukas Katzenberger (links) mit dem TSV Münnerstadt im Spiel gegen die Wiesentheider um Kai-Uwe Beuerlein (rechts).Hopf

FSV Krum - FC Thulba 2:4 (2:2). Tore: 0:1 Lorenz Heim (3.), 1:1 Thomas Durst (10.), 2:1 Bryan Weiß (17.), 2:2 Marcus Hein (31., Foulelfmeter), 2:3 Fabian Düsterwald (84.), 2:4 Maximilian Heinrich (88.). Gelb-Rot: Thomas Durst (77., Krum). "Wir kamen erst in Überzahl so richtig ins Laufen", berichtete FC-Abteilungsleiter Matthias Wolf nach einer Partie, in der der Tabellenletzte erwartungsgemäß die Zähne zeigte. Die Kleinhenz-Elf ging in Führung, als Lorenz Heim seinem tändelnden Gegenspieler das Leder abknöpfte, durchstartete und überlegt an Keeper Florian Weinmann vorbei einschob. Eine Viertelstunde später war die Führung futsch, weil die Gäste-Deckung zweimal nicht aufpasste, Flanken zuließ, die durch Kopfbälle veredelt wurden. "Aber auch wir haben uns durch den Rückstand nicht aus dem Rhythmus bringen lassen", so Wolf. Nach einer halben Stunde wurde Sebastian Gah im Sechzehner von den Beinen geholt, der Straf- und Freistoßexperte Marcus Hein zeigte keine Nerven. Mit Beginn der zweiten Halbzeit bewies FC-Coach Victor Kleinhenz ein glückliches Händchen mit den Einwechslungen von Cedric Werner, Fabian Düsterwald und Maximilian Heinrich, der nach langer Verletzungspause seine Saisonpremiere feierte. Die nun kampfbetonte Auseinandersetzung wendete sich nach der Ampelkarte für Thomas Durst zugunsten des Tabellendritten, der in Führung ging, als der FSV-Keeper einen Schuss von Julian Wüscher prallen lassen musste und die Kugel genau vor die Füße von Düsterwald fiel. Als Heinrich nach Werner-Pass einnetzte, war die Begegnung zugunsten der Gäste entschieden. sbp Thulba: Neder - Görlitz, Hänelt, S. Gah, M. Gah (46. Werner) - Wüscher, Kleinhenz, Hein, Graser - Kaufmann (46. Düsterwald), L. Heim (71. Heinrich). TSV Münnerstadt - TSV/DJK Wiesentheid 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Kai Zierock (32.), 1:1 Sebastian Köhler (90.+3). Gelb-Rot: Niklas Markart (90.+4, Münnerstadt).

"Von Anfang an war heute keine Körpersprache da. Das sah so aus, als hätten die Jungs ihren Tempomaten auf 70 eingestellt", lautete das ernüchternde Fazit von TSV-Sportvorstand Günter Scheuring. Als er diese Worte in der Nachspielzeit sprach, ahnte er nicht, dass die Mürschter doch noch zu einem wichtigen Punkt im Abstiegskampf kommen sollten. Doch von vorne: Die Partie begann recht vielversprechend für die Gastgeber. Nach Flanke von Niklas Markart hatte Nico Weber die frühe Führung auf dem Fuß, wurde im letzten Moment gerade noch abgeblockt. Mit einigen unsauberen Pässen im Aufbauspiel brachten die Keller-Jungs die Gäste wieder ins Spiel zurück. Nach gut einer halben Stunde legte Markus Popp nach einem Einwurf quer zum mitgelaufenen Kai Zierock, der das Leder freistehend nur noch per Kopf über die Linie drücken musste. Einen schönen Volley-Distanzschuss von TSV-Kapitän Hans-Christian Schmitt konnte Jan Molitor gerade noch um den Pfosten lenken, sodass es mit dem 0:1 in die Kabine ging. Von einem Aufbäumen der Mürschter war wenig zu sehen. Das Übergewicht an Ballbesitz konnte in keine Tormöglichkeiten umgesetzt werden. Stattdessen waren die Wiesentheider bei ihren wenigen Kontern brandgefährlich. Lukas Huscher hatte zweimal die Vorentscheidung auf dem Fuß. Torgefahr auf der anderen Seite gab es erst wieder nach 80 Minuten zu bestaunen. Nach Flanke von Janik Markert strich ein Schmitt-Kopfball knapp am langen Pfosten vorbei. Im direkten Gegenzug hätte der eingewechselte Ahmed Mohamed alles klar machen müssen, scheiterte jedoch am glänzend reagierenden TSV-Keeper Lorenz Büttner. Genauso wie Günter Scheuring glaubten nur noch die wenigsten an eine Punkteteilung, bevor Sebastian Köhler einen Markert-Eckstoß in der dritten Minute der Nachspielzeit über die Linie drückte. jo Münnerstadt: Büttner, Markert, Köhler, Weber, Müller, Schmittzeh, Schmitt, Katzenberger, Kröckel (63. Bott), Markart, Fleischmann (87. Blank).

TSV Forst - FC 06 Bad Kissingen 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Luis Hüfner (27.), 1:1 Marcel Hartmann (37.), Einen Sieger hatte diese Partie auch nicht verdient, da waren sich sowohl FC 06-Keeper Florian Rottenberger als auch TSV-Spielertrainer Florian Hetzel einig. Was insbesondere gut stehenden Abwehrreihen geschuldet war. "Wir haben versucht, den Gegner von unserem Strafraum wegzuhalten, was uns eigentlich gut gelungen ist", sagte Rottenberger, der überhaupt mit mehr Offensivwucht des Gegners gerechnet hatte. Stattdessen sollten die Saalestädter in Führung gehen, als nach einem Forster Ballverlust Julian Hüfner für seinen Bruder Luis auflegte. Zehn Minuten später bereits der Ausgleich, der schon den Endstand bedeuten sollte, als Marcel Hartmann nach einem langen Ball in die Spitze seinen Gegenspieler austanzte und Rottenberger keine Chance ließ. "Jede Mannschaft hatte vor und nach dem Wechsel bessere und schlechtere Phasen, viel Chancen gab es aber nicht", sagte Hetzel, der sich nur in einer Szene benachteiligt fühlte, als der Schiedsrichter ein Foul an Philipp Fleischmann als "hohes Bein" auslegte und so auf indirekten Freistoß entschied. "Da kann man Elfmeter geben", pflichtete Florian Rottenberger bei. Die beste Gelegenheit der Gäste nach dem Wechsel bot sich Julian Hüfner, der allerdings zu überrascht war, als TSV-Schlussmann Julian Schunk einen sicher geglaubten Flankenball hatte fallen lassen. js FC 06: Rottenberger - Müller, Schmitt, Heilmann, Aleksoski - Heimerl, Laus (72. Greubel), L. Hüfner, J. Hüfner, Kheder (75. Götz) - Gergely (70. Zhyvka). SV-DJK Unterspiesheim - SV Riedenberg 3:0 (3:0). Tore: 1:0 Dominik Seufert (12.), 2:0 Alexander Heim (14.), 3:0 Patrick Wolf (39.). Die einzig gute Nachricht, die SV-Pressesprecher Mario Rüttiger nach dieser Niederlage vermelden konnte, war "dass sich diesmal niemand verletzt hat." Die gebeutelten Rhöner wirkten im ersten Durchgang total verunsichert, kamen nicht in die Zweikämpfe und gerieten in Rückstand, als der heimische Spielmacher Alexander Heim das Leder in den Rücken der SV-Deckung spielte, wo es von der Sturmspitze Dominik Seufert aufgenommen wurde. Keeper Niklas Geppert, der Florian Dorn wegen dessen Schlüsselbein-Trümmerbruches mindestens bis April vertreten muss, war da genauso machtlos wie bei den folgenden Gegentreffern. Der zweite fiel gleich nach Wiederanpfiff, als sich Heim ein Herz nahm und aus 25 Meter das Toreck anvisierte. "Danach gingen bei uns schon die Köpfe einiger Spieler runter", berichtete Rüttiger. Noch vor dem Kabinengang fiel die Vorentscheidung: Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung landete die folgende Hereingabe beim sträflich alleingelassenen Patrick Wolf. "Nach der Pause konnten wir das Spiel ausgeglichen gestalten", so der Informant, dabei war dem zuletzt so treffsicheren Stefan Wich das Glück nicht hold. Zunächst schoss er den Unterspiesheimer Keeper Maximilian Schneider an, dann pflückte ihm dieser das Leder vom Fuß. Die Gastgeber verwalteten die Führung, die Moritz Nunn mit einem Lattentreffer (78.) hätte ausbauen können. "Wir müssen jetzt einfach zusammenrücken", so Rüttiger. sbp Riedenberg: Geppert - Konopka, Seufert, Schaab, N. Schumm - Barthelmes (46. Eirich), Markart (46. Schäfer), Spahn - Hergenröther, Wich, Lormehs (78.). Keßler). Außerdem spielten FT Schweinfurt - DJK Dampfach 1:3 (0:1). Tore: 0:1 Ralf Riedlmeier (31.), 0:2 Lois Jilke (51.), 1:2 Yannik Saal (58.), Adrian Hatcher (74.). TSV Gochsheim - Dettelbach und Ortsteile 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Nico Kummer (21.). TSV Bergrheinfeld - SV Rödelmaier 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Christian Hofgesang (53.). SV-DJK Oberschwarzach - DJK Altbessingen 6:0 (4:0). Tore: 1:0 Lorenz Dülk (19.), 2:0, 3:0 Simon Müller (29., 42.), 4:0 Philipp Mend (45.), 5:0 Eric Renno (58.), 6:0 Alexander Greß (64.).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren