Laden...
Bad Kissingen
Boxsport

Mit echten Kalibern im Boxring

Beim Bayern-Cup in Neuendettelsau holen die Kissinger Faustkämpfer drei Silbermedaillen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unser Bild zeigt den Kissinger Louis Krassa (in rot) bei seinem Finalkampf gegen den Tübinger Olanale Foto: Alexander Nilini
Unser Bild zeigt den Kissinger Louis Krassa (in rot) bei seinem Finalkampf gegen den Tübinger Olanale Foto: Alexander Nilini

Beim Bayern-Cup in Neuendettelsau warteten auf die vier Kissinger Boxer ausschließlich starke Gegner. 160 Boxer, auch aus dem Ausland, hatten für dieses Turnier gemeldet. Florian Säwert beeindruckte seinen Gegner Fredi Knorpp mit geschlossener Deckung, starker Führhand und guten Treffern. Doch stellte sich der Giengener immer besser auf den Bad Kissinger ein, konterte besonders in Nahkampf gekonnt und siegte nach Punkten. Im Halbfinale folgte quasi die Kurstadt-Revanche, weil Mohammad Shadab den Baden-Württemberger zuvor gut studiert hatte und so den Kampf mit großer Beweglichkeit für sich entschied. Im Finale gegen den Aachener Bundesliga-Boxer El Anas zeigten beide Athleten olympisches Boxen auf höchstem Niveau mit starker Beinarbeit und technischer Finesse. Der Box-Sportwart und der Trainer des Aacheners hatten hatte Mohammad Shadab vorne gesehen, allerdings nicht die Punktrichter. Auf Grund dieser besonderen Leistung wurden beide Boxer zu einer Revanche nach Nordrhein-Westfahlen eingeladen.

Gleich einen Finalkampf hatten die beiden anderen Bad Kissinger. Louis Krassa ließ sich im Jugend-Schwergewicht über 81 Kilogramm nicht vom acht Kilogramm schwereren Olanale aus Tübingen beeindrucken. Der Kurstädter traf den deutscher Vizemeister und Landesmeister immer wieder mit schnellen, geraden Händen, doch ging dieses leidenschaftliche Gefecht auf Augenhöhe an den Schwaben, sodass sich Krasse mit Platz zwei zufrieden geben musste.

Den schwersten Kampf hatte im Schwergewicht Kai Friedensohn zu bestreiten gegen den amtierenden bayerischen Meister Georgios Arouidis. Der TSV-Boxer war gegen den Münchner schnell auf den Beinen, wich immer wieder geschickt aus und konterte mit Aufwärtshaken. Doch zeigte sich Arouidis nahezu unbeeindruckt und marschierte nach vorne, egal, was ihm entgegenflog. Beim körperlich unterlegenen Bad Kissinger schwanden die Kräfte, sodass sein Gegner nach Punkten gewann und damit eine zweite Silbermedaille an die Saale ging.

"Glückwunsch an meine Jungs, die sich super geschlagen haben. Solch schwere Gegner findet man nicht immer. Schade nur, dass Max Neb nicht besetzt werden konnte, da er in der Jugendklasse U19 für die Konkurrenz zu stark gewertet wurde", bilanzierte TSV-Trainer Edgar Feuchter, der mit seinen Sportlern an diesem Samstag an einer Fortbildung in Kitzingen teilnimmt. Drei Boxer treten am 21./22. März bei der bayerischen Jugendmeisterschaft in Straubing an, Ende März unterstützen die Saalestädter die Würzburger Kollegen beim Volksfestboxen gegen Villingen-Schwenningen.