LKR Bad Kissingen
Fußball Bezirksliga

Mario Wirth ist nicht mehr Trainer des FC 06

Klammheimlich haben sich die Kurstädter und ihr Übungsleiter getrennt. Anschließend geht das Derby in die Binsen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Bollwerk hält. Auch bei Standards, hier beim Freistoß von Kissingens Fuaad Kheder, war die Abwehr des TSV Münnerstadt im Derby nicht zu bezwingen, sodass sich hernach die Lauerstädter über den vierten Sieg in Serie freuen durften.Hopf
Das Bollwerk hält. Auch bei Standards, hier beim Freistoß von Kissingens Fuaad Kheder, war die Abwehr des TSV Münnerstadt im Derby nicht zu bezwingen, sodass sich hernach die Lauerstädter über den vierten Sieg in Serie freuen durften.Hopf

FC 06 Bad Kissingen - TSV Münnerstadt 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Janik Markert (12.), 0:2 Ahmet Coprak (91.). Schon vor dem Anpfiff des Landkreisderbys gab es einen Paukenschlag, als bekannt wurde, dass Mario Wirth nicht mehr Trainer der 06-er ist. Auf Nachfrage erklärte dieser, dass am Dienstagabend ein Gespräch mit dem Abteilungsleiter Stephan Heimerl stattgefunden habe. Aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die nahe sportliche Zukunft habe man sich einvernehmlich getrennt. Ob die Mannschaft, die dies am Freitagabend erfuhr, von dieser Nachricht geschockt war, war nicht zu eruieren, Tatsache ist, dass sie gegen die Lauertal-Elf ein schwaches Spiel ablieferte. Interimscoach Stefan Greubel wollte nach dem Abpfiff gar nicht um den heißen Brei herumreden: "Gegen einen tief stehenden Gegner haben wir uns wieder einmal schwer getan, nach der Halbzeit zwei dicke Ausgleichsmöglichkeiten vergeben und insgesamt durch Positionsuntreue keine Ordnung in den Spielaufbau gebracht." Mit dem Ergebnis war TSV-Coach Klaus Keller natürlich zufrieden, "weil wir uns noch weiter von den Abstiegsplätzen entfernt haben. Was mir nicht gefallen hat, war einige Male das Deckungsverhalten in der zweiten Halbzeit". Doch da lagen seine Schützlinge schon in Führung, weil Janik Markert nach Diagonalpass von Lukas Fleischmann FC-Goalie Florian Rottenberger mit einem Flachschuss ins lange Eck keine Abwehrchance ließ. Dessen Vorderleute brachten sich durch unnötige Fehlpässe immer wieder in die Bredouille, hatten aber Glück, dass die Münnerstädter ihre Kontermöglichkeiten unpräzise verarbeiteten. Kurz vor der Pause hatte deren Keeper Patrick Balling Glück, dass ein Schuss von Luis Hüfner nur an die Latte schlug. Gleich nach Wiederanpfiff hatte der Ex-Mürschter Fuaad Kheder einen Hochkaräter auf dem Fuß, schoss aber freistehend den Torhüter an. Fünf Minuten später riss ein Pass von Julian Hüfner in die Tiefe die TSV-Deckung auf, diesmal setzte Kheder das Spielgerät über den Kasten. Die Platzherren rannten danach zwar an, doch ergebnismäßig sprang nichts heraus. Auch, weil Balling einen Kopfball von Florian Heimerl nach Freistoßflanke von Christian Laus um den Pfosten drehte. In der Schlussphase liefen die TSVler einige Konter. Einen solchen verwertete der eingewechselte Ahmet Coprak, der zwei Gegenspieler austanzte und mit einem Schlenzer traf. Bad Kissingen: Rottenberger - Aleksoski (72. Götz), Heilmann, Greubel, Schmitt - J. Hüfner, Heimerl, Laus, L. Hüfner - Kheder, Zhyvka (86. M. Hüfner). Münnerstadt: Balling - Halupczok (26. Coprak), Bott, Köhler, Müller - Markert, Schmitt, L. Schmittzeh, Markart - Katzenberger (72. Geyer), Fleischmann (89. Kröckel). FC Thulba - DJK Dampfach 1:2 (1:1). Tore: 0:1 Philipp Geißendörfer (15.), 1:1 Maximilian Heinrich (28.), 1:2 Michael Bock (74.). Bes. Vorkommnis: Oliver Mützel (Dampfach) schießt Foulelfmeter über das Tor (48.). Die Kontrahenten nahmen in der Tabelle einen Platztausch vor, "weil der Gegner besser gespielt und nicht unverdient drei Punkte mitgenommen hat", so FC-Pressesprecher Christoph Adrio. Die erste Gelegenheit zur Führung hatten die Gastgeber, doch Marcus Hein, der früh wegen einer Zerrung vom Platz musste, grätschte an einer Hereingabe von Fabio Reuß vorbei. Im Gegenzug unterlief den Frankonen ein schlimmer Abwehrfehler; Philipp Geißendörfer kam unverhofft in Ballbesitz und schob überlegt ein. Den Rückstand machte Maximilian Heinrich nach Doppelpass mit Reuß zügig wett, doch insgesamt hatte die Heimelf offensichtliche Probleme mit den zweikampfstarken Haßberglern, die mit Oliver Mützel und Stefan Greb zwei spielbestimmende Akteure im Mittelfeld aufboten. Der Ex-Fuchsstädter Mützel vergab nach Foul von Florian Heim an Louis Jilke mit einem über den Winkel gezogenen Strafstoß einen Hochkaräter zur neuerlichen Führung, was aber zu verschmerzen war, weil Michael Bock nach einem ungestörten Jilke-Vorstoß FC-Keeper Daniel Neder das Nachsehen gab. Die Schützlinge von Victor Kleinhenz wehrten sich zwar gegen die drohende Niederlage, agierten aber mit zu wenig Durchschlagskraft, um wenigstens noch einen Punkt zu ergattern. Thulba: Neder - Görlitz (65. Huppmann), Werner, Hänelt, S. Gah - Graser, Kleinhenz, Hein (24. Fl. Heim), Reuß - L. Heim, Heinrich. SV Riedenberg - SV Rödelmaier 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Sebastian Popp (33.), 1:1 Philipp Dorn (76). Der Punktgewinn beendet eine längere Durststrecke der Grün-Weißen. "Das Unentschieden, das vom Spielverlauf her in Ordnung geht, ist in unserer Situation aber eigentlich zu wenig", wusste Riedenbergs Coach Thorsten Seufert. Die Gastgeber bestimmten zwar optisch den ersten Durchgang, mussten aber wie andere Kontrahenten auch die bittere Erfahrung machen, dass das Prunkstück des Aufsteigers die gut geordnete Deckung ist, die wenig Chancen zulässt und immer wieder gefährliche Konter einfädelt. Doch hatte die Abwehrreihe der Gäste Glück, dass SV-Angreifer Kevin Lormehs freistehend das Leder auf Keeper Sven Ulsamer setzte (20.) und Lukas Herghenröther nur den Pfosten traf (31.). Mit einer Freistoßvariante ließen die Rödelmaierer die Heimelf ziemlich alt aussehen, die bei einem Freistoß eine Flanke erwartete und nicht mit dem Durchstecker auf Sebastian Popp gerechnet hatte. Der zweite Durchgang war von viel Mittelfeldgeplänkel geprägt. Eine der wenig durchdachten Offensivaktionen führte zum Ausgleich, als eine Lormehs-Hereingabe Philipp Dorn an der Strafraumgrenze erreichte, der per Direktabnahme abschloss. "Danach sind wir zwar angerannt, doch klare Gelegenheiten ergaben sich nicht gegen die Feder-Elf, die sich mit dem Punktgewinn zufrieden gab", so Riedenbergs Pressesprecher Mario Rüttiger. Erfreulich aus Sicht der Rhöner ist die verbesserte Personalsituation und der offensichtliche Glaube des Teams, das nächstes Wochenende in Wiesentheid an diese ordentliche Leistung anknüpfen will. Riedenberg: Geppert - Schumm, Vorndran, Ch. Dorn, Spahn (77. Konopka) - Barthelmes (57. Keßler), Ph. Dorn, Markart, Hergenröther - Wich, Lormehs. Außerdem spielten TSV Forst - SV-DJK Oberschwarzach 1:3 (0:1). Tore: 0:1 Andreas Bauer (25.), 0:2 Philipp Mend (67.), 0:3 Simon Müller (75.), 1:3 Eray Cadiroglu (79., Elfmeter). Gelb-Rot: Andreas Mayer (37., Oberschwarzach). DJK Altbessingen - TSV-DJK Wiesentheid 3:3 (2:1). Tore: 1:0 Niklas Full (26.), 1:1 Markus Popp (42.), 2:1 Sebastian Full (45.), 2:2, 2:3 Martin Seitz (56., 57.), 3:3 Kai Herold (83.).

Dettelbach und Ortsteile - TSV Bergrheinfeld 1:4 (0:2). Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Alexandro Pösl (37., 41., 70.), 1:3 Lukas Schimmer (78., Elfmeter), 1:4 Florian Streng (90.+2).

TSV Gochsheim - FT Schweinfurt 1:4 (1:0). Tore: 1:0 Yannick Sprenger (6.), 1:1 Dominik Popp (56.), 1:2 Jonas Heimrich (58., Eigentor), 1:3 Fabian Reith (60.), 1:4 Dominik Popp (74.).

SV-DJK Unterspiesheim - FSV Krum 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Thomas Durst (30.), 1:1, 2:1 Dominik Seufert (47., 54.).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren