Laden...
Fuchsstadt
Fussball Landesliga Nordwest

Nur Tore können den erhofften Erfolg für Fuchsstadt bringen

Das zweite Auswärtsspiel in Folge führt die Elf von Martin Halbig am Sonntagnachmittag nach Ansbach-Eyb.
Artikel drucken Artikel einbetten
ESV Ansbach-Eyb - FC Fuchsstadt (Sonntag, 15 Uhr)

Das zweite Auswärtsspiel in Folge führt den FC Fuchsstadt (13./7) am Sonntagnachmittag nach Ansbach-Eyb (9./9), "von wo wir aufgrund der angespannten Tabellensituation und angesichts der schweren Gegner in den kommenden Wochen tunlichst mit Punkten zurückkehren sollten", so die Hoffnung und Forderung von FC-Coach Martin Halbig. Dies wird sich aber nur erfüllen lassen, "wenn wir wieder einmal Tore schießen. Die letzten Spiele verliefen aus unserer Sicht torjubelfrei, das muss sich dringend ändern." Die Statistik gibt ihm recht, sechs Tore in sieben Spielen sind Liga-Minusrekord. "Das liegt aber nicht nur an unserer Offensivabteilung. Wir haben uns vergleichsweise auch zu wenig Chancen erarbeitet."

Was ein Dauerproblem war, waren ständige personelle Sorgen, die ein Zusammenwachsen in den einzelnen Mannschaftsteilen und zwischen diesen verhinderte. Auch der Auftritt beim letztjährigen Meister der Bezirksliga 2 Mittelfranken verheißt in dieser Hinsicht nur wenig Besserung. Nicht mitwirken können Michael Emmer, der beruflich verhindert ist und Andy Graup (Knieverletzung). Fraglich ist noch der Einsatz von Lukas Lieb (Leistenprobleme), bei Simon Häcker (Trainingsrückstand) will der Trainer nichts riskieren.


Ein unbequemer Gegner

In die Innenverteidigung rücken wird wohl der zuletzt fehlende Philipp Pfeuffer, zumindest auf der Bank sitzen soll auch Harald Bayer. "Ich kann bloß hoffen, dass wir das Freitagabendtraining verletzungsfrei überstehen. Mit einem Mini-Aufgebot wird dem Gegner schwer beizukommen sein." Dieser soll nach den Informationen, die Halbig von Trainerkollegen erhalten hat, ein recht unbequemer sein. Mit aggressivem Pressing wird der Spielaufbau des jeweiligen Gegners gestört und die durchaus treffsichere Angriffsreihe durch schnelles Umschaltspiel gefüttert.

Als besonders treffsicher hat sich dabei bisher Tim Eisenberger präsentiert, mit fünf Saisontoren belegt er Platz Zwei der Liga-Torjägerliste. Derzeit und auch gegen die Kohlenbergler muss er allerdings im Angriff den Alleinunterhalter spielen, da Andy Folz wegen einer Tätlichkeit noch gesperrt ist und Anton Schöferl (Schulter ausgekugelt) nicht einsatzfähig ist. Trotzdem dürfte die Elf von Coach Jörg Müller immer noch einen gefährlichen Kontrahenten darstellen. Bei der 0:1-Niederlage in Höchberg stand man dicht vor einem Punktgewinn, was Latten- und Pfostentreffer sowie ein überragender Höchberger Keeper vereitelten.


Konterspiel führt nicht zum Erfolg

"Ich erwarte so einen offensivstarken Gegner, der auf heimischem Geläuf sicher das Spiel diktieren will, da dürfen wir uns nicht zu weit in die eigene Hälfte hineindrängen lassen", sagte Halbig. Allein auf ihr gefürchtetes Konterspiel, das in dieser Saison auch noch nicht wie gewohnt zum Erfolg führte, sollten die "Füchse" nicht bauen. "Wir brauchen jedenfalls wieder einmal ein Erfolgserlebnis", so Halbig, "der Plan, nach Ende der Vorrunde 20 Punkte erkämpft zu haben, wäre ansonsten akut gefährdet."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren