LKR Bad Kissingen
Fußball Kreisliga

Komplimente für die Steinacher

Das Ende vom Westheimer Understatement. Auch Rannungen bekommt die Fladunger Form zu spüren. Spannung in Ramsthal.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Duell der Kapitäne ging klar an den Westheimer Yanik Pragmann (links), denn der gehörte zu den Torschützen seines Teams, während Daniel Blau mit dem TSV Bad Königshofen gänzlich leer ausging.ssp
Das Duell der Kapitäne ging klar an den Westheimer Yanik Pragmann (links), denn der gehörte zu den Torschützen seines Teams, während Daniel Blau mit dem TSV Bad Königshofen gänzlich leer ausging.ssp

FC Westheim - TSV Bad Königshofen 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Yanik Pragmann (14.), 2:0, 3:0 David Böhm (43., 82./Foulelfmeter), 4:0 Fabian Martin (88.).

Der Aufsteiger verteidigte die Tabellenführung auch gegen die Kurstädter, "die bis zum Stand von 3:0 immer gut mitspielten und sich mit Kampfgeist gegen die Niederlage stemmten", so FC-Abteilungsleiter Maxi Schaub. Auf die Siegesstraße schoss sich der FC Westheim nach einer Viertelstunde, als sich Yanik Pragmann in seiner unwiderstehlichen Art an zwei Gäste-Verteidiger vorbeitankte und Keeper Andreas Hoffmann mit einem platzierten Schuss keine Abwehrmöglichkeit ließ. Hoffmann sah beim zweiten Gegentreffer unglücklich aus, denn der von David Böhm direkt ausgeführte Freistoß schlug flach im Torwarteck ein. Gleich nach Wiederanstoß verloren die Tüchert-Schützlinge den Ball in der Vorwärtsbewegung, der durchstartende Pragmann fand diesmal im Goalie seinen Meister. Nach der Pause standen die TSVler einige Male kurz vor dem Anschlusstreffer, "weil Alexander Sarwanidi ein ständiger Unruheherd war und unsere Verteidigung das eine oder andere Mal tüchtig beschäftigte", notierte Schaub, der bereits in der ersten Halbzeit den Rasen verletzt verlassen musste. "Aber nächste Woche wird es wieder gehen", hofft er, der den Sieg aufgrund der Dominanz seiner Mitspieler auch in der Höhe als verdient bezeichnete. Diese lösten die Spannung ihrer Fans erst in den Schlussminuten auf, als zunächst David Böhm nach Foul an Patrick Stöth sicher vom Kreidepunkt aus vollstreckte und Fabian Martin mit einem abgefälschten Freistoß für den Endstand sorgte. "Das Wort Klassenerhalt nehme ich ab sofort nicht mehr in den Mund", zeigte sich Schaub aufgrund früherer Lobeshymnen einsichtig, will aber von der Rolle eines Aufstiegskandidaten auch und noch nichts wissen. sbp DJK Wülfershausen - TSV Steinach 1:3 (0:2). Tore: 0:1 Steffen Schmitt (23.), 0:2 Aaron Friedel (31.), 1:2 Patrick Warmuth (73.), 1:3 Aaron Friedel (85.). Gelb-Rot: Fabian Schäfer (90., Steinach)

Der Tabellenneunte DJK Wülfershausen hatte den Sechsten zu Gast, verlor das Spiel ganz deutlich und auch in dieser Höhe nicht unverdient und Informant Gerolf Büttner sprach mit großem Respekt und überaus beeindruckt von der "stärksten Mannschaft, die bisher in dieser Runde hier gespielt hat." Er habe zu keiner Zeit eine Chance gesehen, dieses Spiel zu gewinnen. Als es vor und nach der Halbzeit mal eine halbe Stunde lang nur 1:2 stand, da hätten die Wülfershäuser etwas, aber nur vorübergehend etwas besser ausgesehen. "Für ein 2:2 wäre aber eine Riesenportion Glück nötig gewesen. "Die Steinacher spielten den besseren, schnelleren und kombinationssicheren Fußball und trumpften auf wie eine Heimmannschaft." Schon zur Halbzeit hätte die Mannschaft von Spielertrainer Michael Voll höher als mit zwei Toren Vorsprung führen können. Ein Schuss landete am Pfosten und DJK-Keeper Lukas Bier holte noch "zwei todsichere" raus, während seine Mannschaft zu keiner einzigen Chance kam. "Ein 0:4 zur Pause wäre möglich gewesen." In der zweiten Halbzeit ging es eigentlich mit demselben Zauber weiter: Das flache Direktpassspiel der Steinacher zwang die Gastgeber zum Reagieren. Büttner sah in der zweiten Halbzeit, dass "wir das Spiel ein bisschen ausgeglichener gestalten konnten. Nach einem Freistoß gelang Patrick Warmuth das 1:2 und Julian Gensler kam auch zu einer Kopfballchance. Die Gäste dachten aber nie ans Verwalten, sondern spielten weiter ihren Angriffsfußball und hätten bei ihren brandgefährlichen Kontern mehr als nur noch das 1:3 durch Aaron Friedel erzielen können. Büttners Resümee: "Unsere Mannschaft hat zwar alles probiert. Die Mittel reichten aber einfach nicht gegen diesen starken Gegner." rus

FC Bayern Fladungen - TSV Rannungen 4:1 (2:1). Tore: 0:1 Daniel Kraus (6.), 1:1 Simon Heim (10.), 2:1 Christopher Goldbach (43.), 3:1 Jannik Weiss (77.), 4:1 Simon Heim (78.). Bes. Vorkommnis: Michael Wehner (Fladungen) pariert Elfmeter (80.) von Andreas Berninger.

So eine Erfolgsserie in dieser Liga ist in der Fladunger Vereinsgeschichte wohl einmalig. Dies musste auch der Bezirksliga-Absteiger zur Kenntnis nehmen, der sich mit solchen Ambitionen nun aber erst mal hinten anstellen muss. Während man beim FC Fladungen deswegen noch lange nicht von Wolke sieben abhebt. Wie sich so eine Erfolgsserie auf das Selbstbewusstsein einer Mannschaft auswirken kann, zeigte sich in einigen Situationen. So räumten die Gastgeber den 0:1-Rückstand durch Daniel Kraus (6.) nach einem Eckball weg wie eine lästige Fliege vorm Gesicht und gaben bereits vier Minuten später die passende Antwort mit dem 1:1-Ausgleich durch Simon Heim. Er fing einen verunglückten Abschlag des Rannunger Keepers Benno Hobelsberger ab: So viel zum Thema Glück, das dann auch noch dazu kommt. Aus psychologischer Sicht sind ja Tore kurz vor der Halbzeit von besonderer Bedeutung. In diesem Fall, war es sogar ein Eigentor, lenkte Andre Wetterich doch einen 35-Meter-Freistoß von Christopher Goldbach zum 2:1-Halbzeit-Zwischenstand ins Netz. Vor dem nächsten Treffer verloren die Gäste wiederum im Aufbauspiel den Ball gegen das hohe Pressing der Fladunger an Christopher Goldbach. Der leitete zu Jannik Weiss weiter, der startete mit hoher Geschwindigkeit durch und erhöhte auf 3:1. Mannschaften mit einem Lauf regeln in solchen Fällen die Sache mit einem Doppelschlag. FC-Keeper Michael Wehner gab mit einem langen Abschlag die Vorlage gegen die zu weit aufgerückte TSV-Hintermannschaft für Simon Heim - 4:1 eine Minute später. Noch ein Detail zum Thema Glück oder/und Können: Der FC-Schlussmann Michael Wehner parierte in der 80. Minute auch noch einen nicht einmal schlecht geschossenen Elfmeter von Andreas Berninger.rus

SV Ramsthal - TSV Abtswind II 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Eric Köhler (85.), 1:1 Tim Danz (89.). Einen Verlierer hatte dieses gutklassige und temporeiche Kreisliga-Spiel nicht verdient. Fand jedenfalls Jochen Hesselbach, der mit dem Remis höchst zufrieden war angesichts des späten Ausgleichs. "Abtswind war richtig stark, aber wir haben Moral bewiesen", sagte der SV-Pressesprecher, der erst den strammen, aber etwas zu unpräzisen Schuss von TSV-ler Daniel Kaminski notiert hatte (23.), ehe auf der anderen Seite Abtswinds Christoph Kniewasser auf der Linie den Schuss von Steven Klitzing klärte. Übrigens nach einem Zuspiel von Timo Kaiser, der später für den verletzten Christian Hänelt ins Ramsler Tor rückte, dort seine Sache ausgezeichnet machte. Nach dem Wechsel war es mit Marcel Schmitt ein Ramsthaler Feldspieler, der sich in den Schuss von Lukas Wirth aus dem erweiterten Bayernliga-Kader der Gäste warf, ehe Christoph Schießer freistehend im hervorragend reagierenden SV-Keeper Patrick Hefner seinen Meister fand. In der Abtswinder Schlussoffensive parierte Timo Kaiser stark die Schüsse von Aljoscha Keßler und Lukas Wirth, ehe ein ungenügend geklärter Eckball Eric Köhler das 0:1 ermöglichte. Wenig später war es Tim Danz, der nach einem Freistoß von Timo Kaiser platziert ins Eck zum Endstand traf. "Nun warten auf uns drei richtungsweisende Heimspiele vor der Winterpause", so Hesselbach. js Außerdem spielten FC Strahlungen - TSV Großbardorf II 1:4 (0:2). Tore: 0:1 Kilian Wenzel (34.), 0:2 Tobias Breunig (43.), 1:2 Lukas Hein (69.), 1:3 Marco Nöth (82., Eigentor), 1:4 Daniel Beker (90.). TSV Hausen/Rhön - TSV Trappstadt 2:2 (0:1). Tore: 0:1 Hannes Bauer (2.), 0:2 Daniel Leicht (75.), 1:2 Andreas Vierheilig (81., Elfmeter), 2:2 Peter Hutzler (88., Eigentor). SV Burgwallbach/Leutershausen - Sportfreunde Herbstadt 3:2 (1:0). Tore: 1:0 Julian Ankenbrand (25., Eigentor), 1:1 Jannik Hofmann (58.), 2:1, 3:1 Benedikt Floth (62., 73.), 3:2 Julian Ankenbrand (90.).

SG Urspringen-Sondheim/Rhön - VfL Sportfreunde Bad Neustadt 0:0.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren