LKR Bad Kissingen
Fußball

In Ramsthal wird schwere Kost serviert

Der FC Westheim siegt in Strahlungen und freut sich über Burgwallbachs Scheitern gegen Reichenbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit gleich  drei Gerolzhofenern nimmt es hier Ramsthals Nico Morper auf.Hopf
Mit gleich drei Gerolzhofenern nimmt es hier Ramsthals Nico Morper auf.Hopf
+1 Bild

DJK Altbessingen - FC Thulba 0:2 (0:1). Tore: 0:1, 0:2 Julian Wüscher (25., 76.). Rot: Sebastian Full (56., Altbessingen). Gelb-Rot: Mario Full (64., Altbessingen). Bes. Vorkommnis: Marcus Hein (Thulba) scheitert mit Foulelfmeter an Daniel Lilienweiss (30.) und verschießt Foulstrafstoß (55.).

"Wir haben den Kampf um Tabellenplatz zwei noch nicht aufgegeben", sagte FC-Spielertrainer Victor Kleinhenz nach dem Sieg beim Aufsteiger. Die Zuschauer sahen vom Anpfiff weg überlegene Gäste, die den Spielaufbau der Fery-Schützlinge effektiv störten. Die Altbessinger verzeichneten vor dem Seitenwechsel eine Großchance, doch Peter Reitz wusste Thulbas wenig geprüften Keeper Daniel Neder nicht zu überwinden. Ansonsten spielte sich das Geschehen weitgehend in der Hälfte der DJKler ab, die in Rückstand gerieten, als mit Julian Wüscher der beste Akteur auf dem Platz mit einem 30-Meter-Schuss genau in den Winkel ein Traumtor erzielte. Fünf Minuten später hätte Hein erhöhen können, doch nach dem Foul an Tobias Huppmann scheiterte er beim Strafstoß am da schon warmgeschossenen Daniel Lilienweiss. Die Frankonen steckten diesen Lapsus problemlos weg, arbeiteten weiter am zweiten Treffer, was aber vor der Pause nicht gelingen sollte. Der Spielverlauf im zweiten Durchgang ähnelte dem des ersten, die Kleinhenz-Elf dominierte und erarbeitete sich einen zweiten Strafstoß. Wieder lief Hein an - und setzte das Leder über den Kasten. Das Vergeben dieser Möglichkeit brachte die FCler kurioserweise in eine Überzahlsituation, weil sich Sebastian Full gegenüber dem Fehlschützen beleidigend geäußert hatte.

Bei den abstiegsgefährdeten Gastgebern lagen die Nerven jetzt endgültig blank, wenig später flog ihr Regisseur Mario Foul wegen wiederholten Foulspiels vom Platz. Der zweite Treffer war nur eine Frage der Zeit. Den erzielte auf Steilpass von Sebastian Gah neuerlich Wüscher, der Lilienweiss umkurvte und aus spitzem Winkel einnetzte. "Unser Blick richtet sich nun auf das anstehende Derby gegen Riedenberg, wo wir uns natürlich drei weitere Punkte holen wollen", schloss der Trainer seinen Bericht ab.

Thulba: Neder - S. Gah (85. Diemer), Werner, Hänelt (71. Görlitz) - Graser, Kleinhenz, Hein, Wüscher, Reuß - Huppmann. L. Heim (81. M. Büchner). Außerdem spielten SV-DJK Oberschwarzach - FT Schweinfurt 2:2 (0:0). Tore: 1:0 Sebastian Reinstein (57.), 1:1 Dominik Popp (70.), 2:1 Philipp Mend (79.), 2:2 Johannes Mock (90.+4).

TSV Forst - FSV Krum 3:4 (1:3). Tore: 0:1 Jonas Vogel (28.), 0:2 Felix Hart (33.), 0:3 Dustin Fösel (34.), 1:3 Tim Westerhausen (45.), 1:4 Felix Hart (57.), 2:4 Tobias Barth (84.), 3:4 Marcel Hartmann (90.+3).

SV Ramsthal - FC Gerolzhofen 0:0.

Die vagen Hoffnungen der Gastgeber, mit einem Sieg doch noch einen Angriff auf den Aufstiegsrelegationsplatz starten zu können, dürften sich nach dieser Punkteteilung zerschlagen haben. In einer spielerisch tristen Auseinandersetzung war Kampf Trumpf, und der verlief meist unfair. Der stets geforderte Ex-Bayernliga-Schiedsrichter Thomas Wolf (Schonungen) hatte schon nach fünf Minuten zweimal Grund, eine gelbe Karte zu zücken. So mancher Akteur agierte am Rand eines Platzverweises. Torchancen hatten Seltenheitswert, weil sich die Kontrahenten entweder Fehlpässe oder Stockfehler leisteten, was die zahlreichen Fans den Kopf schütteln ließ. Die erste und einzige Möglichkeit vor dem Seitenwechsel gab es für die Steigerwälder zu notieren: Nach einer Freistoßflanke von Timo Jopp grätschte Julian Zehnder aus fünf Metern an der Kugel vorbei. Auch der zweite Durchgang startete mit einer Verwarnung, die Partie blieb zerfahren und war von vielen Ungereimtheiten geprägt.

Zu lange gezögert

Die erste richtige Torgelegenheit für die Weindörfler hatte nach einer Stunde Sascha Ott auf dem Fuß nach weitem Befreiungsschlag von Niklas Rausch, doch zögerte der Ramsthaler eine Sekunde zu lang im Duell mit FC-Goalie Florian Ullrich. Zehn Minuten später vollbrachte Ullrich eine Großtat, als er einen Freistoßschlenzer von Rausch mit Mühe aus dem kurzen Eck fischte. Die allerletzte klare Möglichkeit bot sich Sebastian Koch, der nach Rückpass von Christoph Schießer aber den auf der Torlinie postierten Julian Göbel anschoss. Der angereiste Tabellenzweite war im Prinzip nur bei Freistößen eine Gefahr für das von Christian Hänelt gehütete SV-Tor, doch die Schüsse landeten allesamt, weil zu hoch angesetzt, im Fangzaun. "Heute haben wir Eintritt für frische Luft gezahlt", sprach ein von der spielerischen Qualität der Begegnung enttäuschter Zuschauer ein wahres Wort. sbp FC Reichenbach - SV Burgwallbach/Leutershausen 3:1 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Johannes Katzenberger (14.), 51.), 3:0 Markus Buhlheller (77.), 3:1 Benedikt Floth (81.).

Die Überraschung des Spieltages war sicher der Erfolg der im Abstiegskampf verwickelten Teutonen gegen den Aufstiegsaspiranten. Die Schützlinge von Coach Sven Ludsteck übernahmen sofort die Initiative und hatten bereits nach vier Minuten die Führung auf dem Fuß, doch Markus Weisenseel kam nach Hereingabe von Johannes Katzenberger einen Tick zu spät ans Leder. Zehn Minuten später lag die Kugel dann doch im Netz: Nach weitem Einwurf von Julian Hergenröther verlängerte David Dietz mit dem Kopf auf Katzenberger, der aus der Drehung unhaltbar in den Winkel traf. Der Ex-Teutone und nun den SV-Kasten hütende Mario Mölter stand weiter im Brennpunkt, lenkte einen Weisenseel-Schuss übers Toreck (27.), rettete mit einem Spagat gegen den frei vor ihm auftauchenden Katzenberger (40.) und hatte Glück, dass ein verunglückter Rettungsversuch von Abwehrchef Christian Nöth um Zentimeter am langen Eck vorbeirutschte. Vom Tabellenzweiten kam in der Offensive wenig, der von Christian Pickel und Christoph Hillenbrand bewachte Benedikt Floth vermochte FC-Goalie Yannick Kriener an dessem Geburtstag nicht zu beunruhigen. Ein von der Mauer noch leicht abgefälschter Katzenberger-Freistoß führte nach dem Wechsel zum 2:0. Die Gäste kamen danach gegen jetzt tiefer stehende Platzherren zwar besser ins Spiel, verpassten aber den Anschlusstreffer, weil ein Kopfball von Floth nach Freistoßflanke von Pascal Diemer nur auf die Latte schlug. Der nächste und vorentscheidende Treffer fiel wenig später auf der Gegenseite: Nach einer ungewollten Kopfballverlängerung von Jannik Weikard in den Lauf des eingewechselten Markus Buhlheller tunnelte dieser den frustrierten SV-Keeper. Den Ehrentreffer des Gastes erzielte Floth, der nach einem vorherigen Pfostenkopfball im Nachsetzen eindrückte.sbp FC Strahlungen - FC Westheim 3:6 (3:4). Tore: 0:1 Maximilian Schaub (19., Foulelfmeter), 0:2 Fabian Beck (24.), 1:2 Benedikt Bötsch (26., Foulelfmeter), 2:2 Markus Neder (28.), 2:3 Fabian Beck (33.), 2:4 Fabian Martin (34.), 3:4 Tim Krais (43.), 3:5 Yanik Pragmann (55.), 3:6 David Böhm (58.). Bes. Vorkommnis: Benedikt Bötsch (Strahlungen) scheitert mit Foulelfmeter an Leon Wahler (35.). "Wir haben gut nach vorne gespielt, aber in der Abwehr zu viele Fehler gemacht", war für Strahlungens Pressesprecher Bernhard Nöth die Ursache für die 3:6-Niederlage nach einem unterhaltsamen und torreichen Spiel auf dem Kunstrasenplatz schnell gefunden. Die hohe Fehlerquote, vor allem in der ersten Halbzeit, blieb angesichts der Qualität und Angriffspower des Tabellenführers FC Westheim nicht ungestraft. "Ein verdienter Sieg", lobte Nöth den Gast nach den 90 Minuten, "aber wir haben auch viel dazu beigetragen". Sieben Treffer in der ersten Halbzeit, da kamen die Zuschauer mit dem Jubeln gar nicht nach. Schon früh offenbarten sich Defizite im Strahlunger Abwehrverhalten. Und nachdem auch Keeper Johannes Bömmel nicht seinen besten Tag erwischt hatte, ließen sich die Gäste nicht zwei Mal bitten. Maximilian Schaub per Foulelfmeter und Fabian Beck besorgten die 2:0-Gästeführung. Wie gewonnen, so zerronnen. Binnen drei Minuten war Strahlungen wieder dick da: Benedikt Bötsch per Elfmeter nach Foul an ihn selbst und Markus Neder nach scharfer Hereingabe von David Noack trafen zum 2:2. Westheim schlug zurück. Und das doppelt: Erst durch Fabian Beck und kurz danach durch den Kopfball von Fabian Martin. Kurz danach verschoss Benedikt Bötsch nach Foul an Markus Neder einen Elfmeter, dafür brachte Tim Krais den Hausherrn auf 3:4 heran. Die Gäste kamen wacher aus der Kabine: Yanik Pragmann mit einem Zehn-Meter-Volleyschuss unter die Latte und David Böhm per Kopf nach Freistoß machten das halbe Dutzend voll. Und zogen zugleich den Strahlungern den Zahn.

Außerdem spielten TSV Großbardorf II - FC Bayern Fladungen 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Markus Kirchner (37.), 2:0 Jochen Schöppner (41), 2:1 Ludwig Lang (58.), 3:1 Martin Erdenbrecher (90.+6). Bes. Vorkommnis: Manuel Leicht (Großbardorf II) schießt Foulelfmeter an den Pfosten (68.). TSV Bad Königshofen - VfL Spfr. Bad Neustadt 3:0 (2:0). Tore: 1:0 Alexander Erlanov (25.), 2:0, 3:0 Ferdinand Heusinger (40., 69.), SG Niederlauer I/Strahlungen II - FC Poppenlauer 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Sebastian Hein (17.). Glanzvolle Premiere der SG Niederlauer I/Strahlungen II auf dem neuen Kunstrasenplatz in Strahlungen. Mit dem 1:0 gegen den hochgewetteten Tabellenzweiten FC Poppenlauer gelang den Schützlingen von Trainer Roland Freibott ein Traumstart ins Jahr 2019. "Unsere Mannschaft hat kämpferisch und läuferisch alles gegeben", lobte SG-Sprecher Bernhard Nöth das Team für eine "hervorragende Leistung". Freilich war auch viel Glück im Spiel - vor allem, als die Gäste um ihren Top-Torjäger André Keßler (24 Treffer), der auch schon in Diensten des FC Strahlungen war, in der zweiten Halbzeit ein Powerplay veranstalteten, das Runde aber nicht ins Eckige des vom sehr guten Keeper Thomas Brückner gehüteten SG-Tores brachten. Poppenlauer visierte in den 90 Minuten allein drei Mal das Aluminium an. Der FC Poppenlauer mit seinem Paradesturm war als Favorit ins Rennen gegangen, zumal er im alten Jahr zuletzt mit acht Siegen hintereinander geglänzt und auch die SG Niederlauer I im Hinspiel mit 6:0 abserviert hatte. "Wir wussten, dass wir spielerisch nicht mithalten konnten", freute sich Nöth umso mehr über die große Einsatzbereitschaft getreu dem Motto "Kampfgeist kann Berge versetzen". Nach anfänglich ausgeglichenem Beginn erzielte Sebastian Hein das Tor des Tages: Nach einem weiten Abschlug von Keeper Brückner, hüpfte der Ball auf, Hein erkannte als Erster die Situation und spitzelte das Leder am FC-Torwart Michael Schmitt vorbei. Mit viel Leidenschaft verteidigte der Hausherr in der Folgezeit die Führung. rd

Außerdem spielten

SG Sulzdorf/Bundorf - SV Eichenhausen/Saal 7:4 (2:0). Tore: 1:0 David Büschelberger (15.), 2:0 Christoph Wasser (19.), 2:1, 2:2 Sebastian Bayer (56., 60.), 2:3 Nico Hesselbach (62.), 3:3 Carsten Eckart (68., Foulelfmeter), 4:3 David Büschelberger (72., Foulelfmeter), 5:3 David Büschelberger (72., Foulelfmeter), 5:4 Fabian Eschenbach (81., Eigentor), 6:4 Felix Schilling (86.), 7:4 Frank Harth (90.). Rot: Karl-Heinz Götz (90., SG, Tätlichkeit).

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren